Praxisfall

Was passiert, wenn ein Betriebsrat überraschend aus den Medien von geplanten Umstrukturierungen im Betrieb erfährt? Wenn MitarbeiterInnen von einem Tag auf den anderen um ihre Arbeitsplätze fürchten müssen und den Betriebsrat mit zahlreichen rechtlichen und sozialen Anfragen konfrontieren? Wenn die Geschäftsführung die Mitbestimmungsrechte verletzt und gleichzeitig etliche Medienanfragen an den Betriebsrat gestellt werden? Und das in sehr kurzer Zeit?

Wie können BetriebsrätInnen bestmöglich vorbereitet werden?

So viel ist klar: Der Betriebsrat befindet sich in einer typischen Krisensituation. Die Bewältigung von Krisen im Betrieb gehört zu den größten Herausforderungen für Betriebsratskörperschaften und Gewerkschaften. In kürzester Zeit gibt es in mehreren Bereichen massiven Handlungsbedarf. Betriebsrat und Gewerkschaft müssen sich unter hohem Zeitdruck auf neue Umstände einstellen, Lösungen und Strategien entwickeln und rasch handeln, alle Beteiligten sind plötzlich mit Interessen und Empfindungen verschiedener AkteurInnen konfrontiert. Wie können BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen auf solche Situationen im Betrieb bestmöglich vorbereitet werden?

Kontakt

Georg Sever  

georg.sever@akwien.at

Erwin Feierl-Giedenbacher
erwin.feierl@akwien.at  

AK Wien - Bildungszentrum 
Theresianumgasse 16-18
1040 Wien

Unsere Antwort in der Sozialakademie: der Praxisfall


Ausgehend von einem praxisnahen Fall erarbeiten die BetriebsrätInnen Strategien und Handlungsoptionen und trainieren somit für den Ernstfall im „realen Leben“. Die TeilnehmerInnen lernen innerhalb einer Woche verschiedene Kompetenzen, die sie an der Sozialakademie vermittelt bekommen haben, gleichzeitig und vernetzt abzurufen.

Dabei sind sie in vielerlei Hinsicht gefordert: Sie müssen einerseits selbstständig arbeiten, andererseits aber im Team Lösungen und Strategien entwickeln. Sie sind angehalten, als Betriebsratsgremium einen Krisenstab zu formieren, um rasch strategische Entscheidungen zu treffen und die Rollen und Aufgaben im Team effizient aufzuteilen.

Sie müssen (vor allem rechtliche) Anfragen von KollegInnen beantworten, Bilanzen analysieren, Betriebsratssitzungen und Betriebsversammlungen abhalten, sie sind mit Medienanfragen und -interviews konfrontiert, führen Verhandlungen mit der Geschäftsführung, ihren RechtsanwältInnen sowie der Personalabteilung, sie organisieren Kampagnen und müssen die Belegschaft und die Öffentlichkeit als MitstreiterInnen gewinnen. Die Fülle der Aufgaben wird zusätzlich erschwert, indem diese Aktivitäten in sehr kurzen Abständen, oft sogar zeitgleich, durchzuführen sind.

TIPP

  • Ein gutes Stimmungsbild gibt die filmische Dokumentation des Praxisfalls vom 66. Jahrgang der Sozialakademie. 

  • Ausführlich in einem Buch dokumentiert ist der Praxisfall des 65. Jahrgangs der Sozialakademie. Dort wird das pädagogische Fundament dargelegt, auf dem dieser SOZAK-Praxisfall aufbaut. Es werden Vor- und Nachteile, Herausforderungen und die pädagogische Wirkung eines solchen Moduls aufgezeigt.

    Durch die inhaltliche und strukturelle Darstellung des Praxisfalls können Personen, die in der gewerkschaftlichen Bildung tätig sind, diesen als Vorlage für den Einsatz in ihrer eigenen Bildungsarbeit nehmen.

    Für BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen kann das Buch eine Unterstützung sein, um mögliche Lösungsstrategien für unterschiedliche Situationen darin zu finden; besonders hilfreich für Krisenzeiten sind die Checklisten zu unterschiedlichen Themen, die von ExpertInnen zusammengestellt wurden.

Kontakt

Kontakt

Brigitte Daumen-Garrido 

brigitte.daumen@akwien.at

Nicola Sekler
nicola.sekler@akwien.at

AK Wien - Bildungszentrum 
Theresianumgasse 16-18
1040 Wien

Kontakt

Georg Sever  

georg.sever@akwien.at

Erwin Feierl-Giedenbacher
erwin.feierl@akwien.at  

AK Wien - Bildungszentrum 
Theresianumgasse 16-18
1040 Wien