Jefta

Mythen & Fakten über das Wirtschafts­partnerschafts­abkommen der EU und Japan

Art der Publikation:
Broschüre

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
November 2018

Europa in unsere Hände nehmen

Am 25. Mai 2014 finden die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Angesichts der enormen Herausforderungen, vor denen Europa heute steht, ist die Wahl eine ganz entscheidende Richtungswahl – ob weiterhin die Banken, Konzerne und Vermögenden im Mittelpunkt der EU-Politik stehen oder die Menschen. Daher möchten wir unsere Broschüre „Europa in unsere Hände nehmen – AK Forderungen für die Wahlen zum Europäischen Parlament“ als Sondernummer des infobrief eu & international auch digital zur Verfügung stellen. Wir wünschen eine anregende Lektüre!

Art der Publikation:
Broschüre

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
April 2014

Cover der Broschüre © Jakob Huber, PRO GE

CETA - Kein Sonder­klage­recht für Konzerne

Ein Großteil der Kritik an den vielen neueren Handelsabkommen, die die EU zurzeit verhandelt, richtet sich gegen Investor-Staat-Klagerechte (Investor-State Dispute Settlement, ISDS). Die Europäische Kommission hat Ende des Jahres 2015 auf den massiven Druck der Öffentlichkeit am ISDS-System das Streitbeilegungsverfahren überarbeitet – nun heißt es Investitionsgerichtssystem (Investment Court System, ICS).

Art der Publikation:
Broschüre

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, Österreichischer Gewerkschaftsbund, Deutscher Gewerkschaftsbund

Datum/Jahr:
Juni 2016

Cover der Broschüre © Jakob Huber, PRO GE

CETA - Regulierungs­zusammen­arbeit gefährdet Demokratie und Standards

Die Regulierungszusammenarbeit zwischen der EU und Kanada wird in transatlantischen Gremien (Regulatory Cooperation Forum und CETA Joint Committee) stattfinden. Sie können völkerrechtlich verbindliche Beschlüsse fassen. Die EU-Kommission und kanadische Regulatoren werden über Gesetzesentwürfe beraten, ohne dass diese davor durch die Parlamente begutachtet, diskutiert und verabschiedet würden. Damit würden Vorentscheidungen über Gesetzesakte in den transatlantischen Gremien fallen und die Rolle der Parlamente auf beiden Seiten des Atlantiks geschwächt werden. 

Art der Publikation:
Broschüre

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, Österreichischer Gewerkschaftsbund, Deutscher Gewerkschaftsbund

Datum/Jahr:
Juni 2016

Cover der Broschüre © sinuswelle - stock.adobe.com, AK Wien

Die EU auf Kurs bringen

Diese Broschüre soll aufzeigen, was in Europa derzeit schief läuft, auf welchen bisherigen Errungenschaften aufgebaut werden sollte und welche Meilensteine verwirklicht werden müssen, um die Europäische Union auf einen Kurs für die Menschen in Europa zu bringen.

Art der Publikation:
Broschüre

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Jänner 2013

Cover der Broschüre © Julia Stern, AK Wien

Lobbying in Brüssel

Politische Entscheidungen sollen sich dadurch auszeichnen, dass dabei unterschiedliche Interessen gleichermaßen berücksichtigt werden. Gerade auf Ebene der Europäischen Union ist jedoch festzustellen, dass vor allem Großkonzerne und die Finanzindustrie den Ton angeben. Das zeigt sich sowohl in der Anzahl von LobbyistInnen, die Wirtschaftsinteressen in Brüssel vertreten, als auch darin, dass es vor allem Angehörige von Unternehmen und deren Verbänden sind, die in die Gesetzgebungsarbeit als ExpertInnen einbezogen werden.

Herunterladen (0,6 MB)

Art der Publikation:
Broschüre

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
September 2015

Cover der Broschüre © sanja.at, Sanja Jelic

Menschenrechte ohne Grenzen

Menschenrechtliche Unternehmensverantwortung bei Auslandsaktivitäten – eine Einführung.

Art der Publikation:
Broschüre

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Romy Grasgruber-Kerl und Laura Gruber

HerausgeberIn:
Netzwerk Soziale Verantwortung

Datum/Jahr:
April 2016

Cover der Broschüre © Julia Stern, AK Wien

Lobbying in Brussels

Political decisions are supposed to be taken only after all the relevant and varied interests have been given equal consideration. At the European Union level, however, it is clear that the tone is overwhelmingly set by large corporations and the financial sector. This is apparent both in the numbers of lobbyists acting to represent business interests in Brussels, and also due to the fact that it is overwhelmingly individuals with links to companies and their associations who are engaged as experts in legislative activity.

Herunterladen (1,0 MB)

Art der Publikation:
Broschüre

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
September 2015

Cover der Broschüre © Jakob Huber, PRO GE

CETA - Keine Agenda zur Sicherung unserer Arbeitsstandards

Gerade in hochentwickelten Industriestaaten wie Kanada und der EU dürfte die Frage der Ratifizierung aller acht Kernarbeitsnormen und ihrer tatsächlichen Umsetzung eigentlich gar nicht mehr zur Debatte stehen. Alle 28 Mitgliedstaaten der EU haben die acht Kernabeitsnormen ratifiziert. In Kanada hingegen wurden die Normen zum Vereinigungsrecht und zum Recht auf Kollektivverhandlungen nicht ratifiziert. 

Art der Publikation:
Broschüre

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, Österreichischer Gewerkschaftsbund, Deutscher Gewerkschaftsbund

Datum/Jahr:
Juni 2016

Cover der Broschüre © Jakob Huber, PRO GE

CETA - Öffentliche Dienstleistungen unter Druck

Von der Altenpflege über das Gesundheitswesen bis hin zum öffentlichen Verkehr: Leistungen der Daseinsvorsorge dienen dem Gemeinwohl und müssen jedem zugänglich sein. Doch immer stärker sollen sich öffentliche Dienstleistungen dem Profitstreben unterwerfen und sich für private InvestorInnen öffnen. Damit stehen Versorgungssicherheit, Arbeitsplätze und gute Qualität öffentlicher Daseinsvorsorge auf dem Spiel.

Art der Publikation:
Broschüre

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, Österreichischer Gewerkschaftsbund, Deutscher Gewerkschaftsbund

Datum/Jahr:
Juni 2016