Eine Hand hält eine Stoppuhr © Aleksandr Lobanov, stock.adobe.com AK Logo © Corporate Matters

Arbeitszeit

Die AK-Mitglieder wollen den
12-Stunden-Tag nicht.

Arbeiter mit Gehörschutz © auremar, Fotolia.com

Arbeitszeit

AK Standpunkt zum 12-Stunden-Tag-Gesetz

Die AK ist gegen das neue Gesetz. Es bringt Verschlechterungen für Beschäftigte. Hier gehen wir auf Argumente der Befürworter des neuen Gesetzes ein.

Die AK ist gegen den 12-Stunden-Tag

Er bringt Verschlechterungen für die Beschäftigten. Zu langes Arbeiten schadet der Gesundheit. Das Gesetz bedeutet weniger Zeit für Freizeit und Familie. 

12-Stunden: Unbezahlte Überstunden bei Gleitzeit

In der AK Arbeitsrechtsberatung ist bereits der erste Fall einer neuen Gleitzeitvereinbarung nach dem neuen 12-Stunden-Tag-Gesetz aufgetaucht.

12 Stundentag doppelt hart für Millionen Pendler

Unfallgefahr steigt nach überlangen Arbeitszeiten drastisch an. Öffi-Angebot passt nicht zu überlangen Arbeitstagen. Das 12-Std.-Tag-Gesetz muss weg!

12-Stunden-Tag: Ein Faktencheck

AK Präsidentin Renate Anderl kritisiert Arbeitszeitpläne der Regierung: Für Mütter wird es noch schwerer, eine Vollzeitstelle anzunehmen.

Aktion 20.000

Arbeitsministerin will Aktion für Beschäftigung Älterer nach Aus evaluieren – möglicher Neustart heuer muss mit 200 Millionen Euro besichert werden.

Arbeitsmarktpolitik am Abstellgleis?

Entlastungen bei Beiträgen der Arbeitslosenversicherungen werden von der Lohnsteuer zum Teil wieder aufgefressen, kritisiert AK Vizepräsident Goach.

Arbeitssuche wird zum Spießrutenlauf

Zu alt“, „zu dick“: Die Berichte von Jobsuchenden in der AK Online Umfrage zeigen: Die Arbeitssuche wird immer mehr zum entwürdigenden Spießrutenlauf.

Das Ge­sund­heits­be­rufe­re­gister

Das Re­gister wert­et Ge­sund­heits­be­rufe auf: Nur wer ent­sprech­ende Qua­li­fi­ka­ti­on­en hat, wird auf­ge­nommen. Für Patient­Innen bringt das mehr Trans­parenz.

Die AK als Registrierungs­behörde

Mehr als die Hälfte der EU-Länder haben Gesundheits­berufe­register eingeführt. Die AK wurde mit der Registrierung betraut.

Die Registrierung in der AK Wien

Wir sind für Sie da. Persönlich, telefonisch und in großen Betrieben. Registrieren Sie sich!

Einschnitte beim AMS-­Förderbudget

Wenn die Regierung beim Budget darauf setzt, dass Wirtschafts­wachstum alleine das Allheilmittel gegen Arbeitslosigkeit ist, irrt sie gewaltig.

Fachkräftemangel in der Pflege

Der Bedarf an professioneller Pflege & Betreuung steigt sowohl altersbedingt als auch in jüngeren Jahren, wegen des Anstiegs chronischer Krankheiten.

Fachkräftemangel: Qualifizierung vor Zuwanderung

Die Kürzungen im Arbeitsmarkt-Budget schwächt das AMS und trifft die Kundinnen und Kunden, kritisiert AK Präsidentin Renate Anderl.

Immer noch mehr Arbeits­lose als vor der Krise

AK Präsidentin Anderl sagt: „Wir haben Hoch­konjunktur in unserem Land, unterhalten wir uns, wie wir die Arbeitszeit verkürzen, nicht verlängern.“

Info für Ar­beit­geber

Welche Mög­lich­keit­en zur Ge­sund­heits­be­rufe­re­gister­meldung über ELDA gibt es und wo finde ich Hilfe, wie die Meldung durch­zu­führ­en ist?

Info für Arbeitgeber

ArbeitgeberInnen können die Registrierungs­behörden unterstützen.

Offensive für Fach­kräfte­ausbildung!

Noch entwickelt sich der Arbeitsmarkt gut. Aber es mehren sich die Hinweise, dass es bereits ab 2019 weniger zusätzliche Beschäftigung geben wird.

Qualifizierungsgeld

Mit dem Qualifizierungsgeld sollen die bestehenden Systeme Bildungskarenz, Bildungsteilzeit sowie das Fachkräfte­stipendium zusammengeführt werde

Regierung bereitet der Altersarmut den Weg

Das Ersparte aufbrauchen und in Altersarmut landen. Dieses Schicksal droht den Menschen, die jetzt noch durch die Notstandshilfe abgesichert sind.

Sozial­staat ist ein po­sitiv­er Stand­ort­fak­tor

Der Sozial­staat wird mit­unter als Hemm­nis für den Wirt­schafts­stand­ort be­zeich­net. Eine Studie des Wirt­schafts­forsch­ungs­in­sti­tuts zeigt das Gegen­teil.

Veranstaltung: Arm trotz Arbeit

Rückblick und Zusammen­fassung: Keine Chance auf gute Jobs? Was hat Hartz IV damit zu tun? Was sagt die Jugend dazu?