Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Lernstress

680.000 Kinder in ganz Österreich brauchen Hilfe ihrer Eltern beim Lernen. Bei ihnen kontrollieren die Mütter oder die Väter nach der Arbeit die Hausübungen, und sie lernen mit ihnen für Prüfungen und Schularbeiten. Am häufigsten lernen Eltern nach wie vor mit Volksschulkindern, aber auch noch in der Oberstufe. Für berufstätige Eltern ist dies eine große Belastung. Doch es gibt Hilfe und Möglichkeiten, das Lernen gut und kostenlos bzw. kostengünstig zu organisieren.

Projekt Nachhilfe 2.0

Im Schuljahr 2014/15 startete in Wien das kostenlose Projekt Nachhilfe 2.0, initiiert von der Stadt Wien, an dem im letzten Schuljahr 15.000 Volksschulkinder und 10.800 SchülerInnen der Neuen Mittelschulen und der Gymnasien teilnahmen. Dadurch hat sich in Wien der Wunsch nach bezahlter Nachhilfe für Volksschulkinder halbiert. Und in den Wiener Volksschulen und den Wiener Neuen Mittelschulen ist der Anteil der Kinder, die unbezahlte Nachhilfe bekommen, gestiegen (VS: von 4% auf 6 %, NMS: von 7% auf 10%).

In Ganztagsschulen werden die Lern- und Freizeiteinheiten über den Tag verteilt. Außerdem gibt es Lernhilfen in den Nachbarschafts- oder Jugendzentren in verschiedenen Grätzeln in Wien.

TutorInnenprojekte in Gymnasien

Weiters gibt es beispielsweise sogenannte TutorInnenprojekte in Gymnasien: SchülerInnen aus der Oberstufe helfen SchülerInnen in der Unterstufe. In der Schule Ihres Kindes gibt es so etwas nicht? Finden Sie sich nicht damit ab. Reden Sie mit Ihrer ElternvertreterIn oder mit der SchülerInnenvertretung. In den Sprachen und in Mathematik sollte auch die Schule Förderkurse anbieten. Fragen Sie nach! Das könnte vor allem der Elternverein in Ihrer Schule machen. 

226.000 Kinder brauchen private Nachhilfe

Bis zu 103 Millionen Euro für private Nachhilfe – und genauso viele Kinder wie im Vorjahr, die Nachhilfe brauchen: Der Lerndruck nimmt nicht ab.

Sommer-Nachhilfe kostet im Schnitt 450 Euro

Nachhilfe kaum leistbar: Die soziale Benachteiligung von Kindern aus Familien mit wenig Einkommen geht auch in der schulfreien Zeit weiter.

Schulen gerecht finanzieren

Wie unsere Schule derzeit finanziert wird, ist ungerecht. Familienhintergrund der Kinder muss bei der Mittelverteilung auf Schulen eine Rolle spielen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK