Die Bahn­;liber­;a­;li­;sier­;ung ist eine Mogel­;pack­;ung

Liberalisierung verspricht bessere Arbeitsbedingungen, mehr Jobs, billigere Züge und besseres Angebot. Ein Ver­sprechen, das in den überwiegenden Fällen widerlegt werden kann.

1. Versprechen: Arbeitsplätze

Liberalisierung im Bahnsektor sorgt nicht für mehr und bessere Jobs sondern für enormen Druck auf die Ar­beit­nehmer­Innen. Im Bahnsektor äußert sich eine zunehmende Liberalisierung durch:

  • Lohnreduktion für neue Arbeitskräfte, niedrigere Löhne bei Outsourcing und neuen Anbietern
  • Unmittelbare Reduktion des Grundlohnes sind selten, aber Reduktion der Gehaltssprünge, der Zulagen und Prämien
  • Tendenzen zum Lohndumping – Etablierung von Niedrig­lohn­sektoren droht
  • Neue Arbeitszeitregime: Flexibilisierung, Verdichtung und Ver­längerung
  • Wachsende Intensivierung der Arbeit und Stress
  • In­dividualisierung der Beschäftigungsverhältnisse: Ein­kommens­un­sicherheit, Einführung von prekären und atypischen Beschäftigungsformen
  • Reduktion der Arbeitsplätze, der Lehrstellen und der Weiter­bild­ung

2. Versprechen: Günstigere Preise und Entlastung der Staats­kasse

Liberalisierung verspricht billigere Tickets und Einsparungen für die SteuerzahlerInnen. Internationale Erfahrungen zeigen, Aus­schreib­ungen führen nicht automatisch zu besseren und billigeren Verkehr.

  • Nur bei der ersten Ausschreibungswelle kommt es zu Ein­spar­ungen.
  • Langfristig steigen die Preise wegen der Marktbereinigung wieder.
  • Der Ausschreibungswettbewerb realisiert sich zu Lasten der Qualität der erbrachten Leistungen.
  • Der Ausschreibungswettbewerb realisiert sich zu Lasten der Lohn- und Sozialstandards der Beschäftigten.
  • Es kann kein Zusammenhang zwischen Kund­Innen­zu­frieden­heit und steigendem Grad der Liberalisierung fest­ge­stellt werden.
  • Es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen Liber­a­li­sier­ungs­grad und Anteil der Eisenbahn am Gesamtverkehrsaufkommen.
  • Das zeigt das wahre Fiasko einer weitreichenden Liber­a­li­sier­ung. 76% der Briten wünschen sich die staatliche British Rail zurück
Ein Balkendiagramm zeigt, dass kein Zusammenhang zwischen dem Grad der Liberalisierung und der Performance der Bahnen existiert. © AK Österreich Ein Plot-Diagramm zeigt, dass kein Zusammenhang zwischen dem Grad der Liberalisierung und der Kundenzufriedenheit existiert. © AK Österreich

Studien

  • Volkswirtschaftliche Effekte der Liberalisierung des Eisenbahnpersonenverkehrs in Österreich
    Zur Studie.

  • Grenzenlose Mobilität - Grenzenlose Ausbeutung
    Zur Studie.


Links

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien

Abteilung Umwelt & Verkehr
Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -