Wirtschaft & Gesellschaft

Die Quartalszeitschrift „Wirtschaft und Gesellschaft" wird von der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien redaktionell betreut. Sie beschäftigt sich mit österreichischen wie internationalen Fragen der Wirtschaftspolitik, mit Wirtschaftstheorie, gelegentlich auch mit verwandten Bereichen wie Wirtschaftsgeschichte, Soziologie und Politikwissenschaft.

Akuelle Ausgabe

2019 Heft 4

Artikel

Editorial, (2019), Neue Legislaturperiode: Weichen für wohlstandsorientierte Budgetpolitik stellen,Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0459-0470

PDF Herunterladen

Philipp Heimberger, (2019), Beeinflusst die ökonomische Globalisierung die Einkommensungleichheit? Eine Meta-Analyse,Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0497-0529

PDF Herunterladen Abstract zeigen

Eine umfassende Literatur hat die Auswirkungen der ökonomischen Globalisierung auf die Einkommensungleichheit untersucht. Die ökonometrischen Schätzungen variieren jedoch erheblich, was es schwierig macht, valide Schlussfolgerungen zu ziehen. Dieses Papier präsentiert eine quantitative Zusammenfassung und Analyse der vorhandenen Schätzungen über den Effekt von Globalisierung auf die Einkommensungleichheit. Wir verwenden dabei einen neuen Datensatz, der aus 1254 Beobachtungen in 123 begutachteten wissenschaftlichen Zeitschriftenartikeln besteht. Durch die Anwendung von Meta-Analyse und Meta-Regressionsmethoden erzielen wir folgende Erkenntnisse. Erstens hat die ökonomische Globalisierung einen (kleinen bis mittelgroßen) die Einkommensungleichheit steigernden Effekt gezeitigt. Zweitens sind die Auswirkungen der Handelsglobalisierung nur gering, doch die finanzielle Globalisierung zeigt eine deutlich stärkere ungleichheitssteigernde Wirkung. Drittens finden wir eine durchschnittliche ungleichheitssteigernde Wirkung der Globalisierung sowohl in entwickelten Ländern als auch in Schwellenländern.Viertens moderieren Bildung und Technologie die Auswirkungen von Globalisierung auf die Einkommensungleichheit.

Georg Adam, (2019), Zur Dynamik der Arbeitsbeziehungen in Finnland, Portugal, Rumänien und Slowenien,Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S00531-0572

PDF Herunterladen Abstract zeigen

Wenngleich die Bedeutung der Sozialpartner als zentrale Akteure der sozial- und wirtschaftspolitischen Regulierung seit Mitte der 1980er Jahre europaweit geschwunden ist, so wurde deren volkswirtschaftliche Regulierungsfunktion von den nationalen und europäischen Administrationen bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts weitgehend anerkannt. Spätestens mit der Wirtschaftskrise von 2008 hat jedoch auf nationaler, v. a. aber europäischer Ebene mit Blick auf die polit-ökonomische Steuerung ein Paradigmenwechsel stattgefunden, indem umfassende Kollektivvertragssysteme und starke Sozialpartnerorganisationen, insbesondere Gewerkschaften, als hinderlich für effektive Wettbewerbspolitik und Wirtschaftswachstum gesehen wurden. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen analysiert dieser Beitrag die unterschiedlichen Dynamiken der Arbeitsbeziehungen vor, während und nach der Wirtschaftskrise von 2008 und den Folgejahren in vier ausgewählten EU-Ländern, die einerseits starke Brüche im System der nationalen Arbeitsbeziehungen aufweisen und andererseits unterschiedliche wohlfahrtstaatliche Regimes repräsentieren: Finnland, Portugal, Rumänien und Slowenien. Es kann gezeigt werden, dass die oftmals von europäischen Institutionen eingeforderte Schwächung der Regulierungskapazität der nationalen Arbeitsbeziehungen i.d.R. mit erheblichen makroökonomischen und sozialen Kosten verbunden ist.

Alois Guger, (2019), Josef Steindls unveröffentlichte Manuskripte zur sozialwissenschaftlichen Forschung,Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S00573-0577

PDF Herunterladen Abstract zeigen

In Josef Steindls wissenschaftlichem Nachlass fanden sich zwei kurze, bisher unveröffentlichte, methodologische Arbeiten mit Anregungen zur Bildungs- und Forschungspolitik aus den frühen Siebzigerjahren. Steindl sah schon damals die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit durch die unkontrollierbare Dynamik des Industriekapitalismus gefährdet.Nach seiner Argumentation erfordern die umweltpolitischen Herausforderungen die Überwindung der strengen Fragmentierung in der Wissenschaft und eine integrierte Wissenschaftspolitik, die interdisziplinäre Forschung nicht nur innerhalb der Sozialwissenschaften sondern auch zwischen den Sozial- und Naturwissenschaften herbeiführt und Strategien im Hinblick auf neue, nachhaltige Ziele jenseits des Wirtschaftswachstums erarbeitet.

Josef Steindl, (2019), Notes on Social Science Policy,Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0578-0584

PDF Herunterladen

Josef Steindl, (2019), Note on the Fragmentation of Disciplines,Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0585-0586

PDF Herunterladen

Begutachteter Artikel

Dennis Tamesberger, Simon Theurl, (2019), Vorschlag für eine Jobgarantie für Langzeitarbeitslose in Österreich,Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0471-0495

PDF Herunterladen Abstract zeigen

Vor dem Hintergrund hoher und persistenter Arbeitslosigkeit wird die Idee staatlich finanzierter Arbeitsplätze sowohl theoretisch als auch empirisch vermehrt diskutiert. Häufig wird kritisch auf die hohen fiskalischen Kosten solcher Programme hingewiesen, wobei von Modellen ausgegangen wird, die Arbeitsplätze für alle Arbeitsuchenden zur Verfügung stellen. Hinsichtlich der zunehmenden und persistenten Langzeitbeschäftigungslosigkeitin Österreich entwickeln wir einen Modellvorschlag für eine Jobgarantie für Menschen im Alter über 45 Jahren und einer Arbeitslosendauer von mindestens 2 Jahren und schätzen die zusätzlich notwendigen fiskalischen Investitionen zur Beseitigung von Langzeitbeschäftigungslosigkeitin Österreich. Wir identifizieren rund 40.000 Menschen, die den Kriterien entsprechen. Es kann gezeigt werden, dass durch den Tausch von Arbeitslosenversicherungsleistungen in staatlich finanzierte Arbeitsplätze, mit einem Bruttoeinkommen von 1.928 € im Monat, Mehrkosten von lediglich 6.785 € pro Jahr und Person entstehen würden.

Buchbesprechung

Peter Rosner, (2019) (ISBN: 978-3-731-61384-8),

Besprochen von Richard Sturn, Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0587-0592 Besprechung Herunterladen

Philip Manow, (2018) (ISBN: 978-3-518-12728-5),

Besprochen von Franziska Disslbacher, Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0593-0599 Besprechung Herunterladen

Carina Altreiter, (2019) (ISBN: 978-3-593-50964-8),

Besprochen von Benjamin Herr, Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0600-0605 Besprechung Herunterladen

Max Haller, (2019) (ISBN: 978-3-700-18421-8),

Besprochen von Andreas Schadauer, Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0606-0610 Besprechung Herunterladen

Eva Brenner, (2019) (ISBN: 978-3-854-76598-1),

Besprochen von Ferdinand Lacina, Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0611-0614 Besprechung Herunterladen

Matthias Waechter, (2019) (ISBN: 978-3-406-73653-7),

Besprochen von Michael Mesch, Wirtschaft und Gesellschaft 2019, Band 45 Nr.4, S0615-0622 Besprechung Herunterladen

  • Herausgeber: AK Wien
     
  • Preise: Einzelnummer € 10,50,- Jahresabonnement € 33,- (inkl. Auslandsversand € 55,-); ermäßigtes Studenten-Jahresabonnement (bei Bekanntgabe einer gültigen ÖH-Kartennummer) € 19,50,- (alle Preise inkl. MwSt.)
     
  • Wirtschaft und Gesellschaft bestellen: 
    Bestell-Email: wwsek@akwien.at
    Bestell-Fax: +43 1 53452-140
    Bestell-Telefon: +43 1 53452-0
     
  • Einreichungen: 
    Richtlinien für „Wirtschaft und Gesellschaft“-Autorinnen

Wirtschaftspolitische Themen

Die Zeitschrift wendet sich an alle, die an eingehenderen Analysen von wirtschaftspolitischen Themen interessiert sind. Bei der Auswahl und Behandlung der Inhalte wird großer Wert auf die Synthese aus Erkenntnissen der akademischen Wissenschaft mit der Praxis, der wirtschafts- und sozialpolitischen Realität, gelegt.

Tagespolitische Themen

Ein Jahrgang umfasst vier Hefte mit insgesamt rund 600 Seiten. Jedes Heft enthält ein Editorial, in dem zu aktuellen tagespolitischen Problemen Stellung bezogen wird, vier bis fünf Hauptartikel sowie mehrere Rezensionen kürzlich erschienener Fachliteratur. Fallweise erscheinen auch Beiträge in den Rubriken „Kommentar“ und „Berichte und Dokumente“ sowie längere Besprechungs­aufsätze. Die Artikel stammen von in- und ausländischen Vertretern von Theorie und Praxis, aus Forschung und Lehre, von Unternehmen und Verbänden.

Die letzten Ausgaben im Überblick

Wirtschaft und Gesellschaft - 2019 Heft 3

AutorIn: Türk, Erik; Biehl, Kai; Chaloupek, Günther K.
Verlag: LexisNexis
Erschienen: Wien, 2019
Anzahl Seiten: 455 Seiten
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-3299227

Wirtschaft und Gesellschaft - 2019 Heft 2

Verlag: LexisNexis
Erschienen: Wien, 2019
Anzahl Seiten: 333 Seiten
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-3036538

Wirtschaft und Gesellschaft - 2019 Heft 1

Verlag: LexisNexis
Erschienen: Wien, 2019
Anzahl Seiten: 164 Seiten
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2978997

Wirtschaft und Gesellschaft - 2018 Heft 4

Verlag: LexisNexis
Erschienen: Wien, 2018
Anzahl Seiten: 191 Seiten
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2929353

Wirtschaft und Gesellschaft - 2018 Heft 3

Verlag: LexisNexis
Erschienen: Wien, 2018
Anzahl Seiten: 456
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2563164

Besuchen Sie unser Archiv

Sie möchten in älteren Ausgaben stöbern oder nach bestimmten Titeln oder Autoren suchen? Die Studienbibliothek der AK Wien stellt diese Sammlung online zur Verfügung.

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Abgestellte Wien

Abteilung Wirtschaftswissenschaft
Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -