Digi:POWER

Forschung zu Perspektiven von Jugendlichen zu Möglichkeiten digitaler Inklusion

Das Projekt ist am Übergang von der Polytechnischen Schule in das Berufsleben angesiedelt. Das Ziel ist, Erkenntnisse aus der Perspektive von Jugendlichen zu Möglichkeiten digitaler Inklusion zu gewinnen sowie digital empowerment zu fördern.  Dabei wird marginalisierten Jugendlichen (vor allem hinsichtlich der Zuschreibungen „Migrationshintergrund“ und/oder „Sonderpädagogischer Förderbedarf“) mit Hilfe eines partizipatorischen Forschungsansatzes die Möglichkeit gegeben, sich einzubringen.  Neben dem Erkenntnisgewinn zur Bedeutung digitaler Fähigkeiten wird mit dem Projekt ein Dialog zwischen den Jugendlichen, die für Einrichtungen der Arbeitnehmer*innenvertretung bisher als ‚hard to reach‘ galten, sowie Gewerkschaften initiiert.  So sollen u.a. Möglichkeiten für eine digitale Kommunikationsstrategie erarbeitet werden, um besagte Jugendliche in Zukunft besser bezüglich Arbeiter*innenrechte und gewerkschaftlichen Organisationsmöglichkeiten informieren zu können.

Organisation:
Pädagogische Hochschule Oberösterreich

Pädagogische Hochschule Oberösterreich

Logo Pädagogische Hochschule Oberösterreich © Pädagogische Hochschule Oberösterreich

Kontakt

AK Wien
Büro für digitale Agenden
e-mail: digifonds@akwien.at

arbeit.digital

Den digitalen Wandel gerecht gestalten.


Kontakt

AK Wien
Büro für digitale Agenden
e-mail: digifonds@akwien.at

arbeit.digital

Den digitalen Wandel gerecht gestalten.