Publikation

AK Policy Paper: Beschäftigten­datenschutz

Immer mehr personenbezogene Beschäftigtendaten werden systemimmanent erhoben und leicht und kostengünstig verarbeitet – es besteht die Gefahr, dass der Mensch am Arbeitsplatz zu einem bloßen messbaren Produktions- und Kostenfaktor herabgewürdigt wird.

Die wirtschaftlichen Chancen der Digitalisierung sind zu nutzen! Gleichzeitig braucht es aber eine faire und adäquate Einbeziehung jener Menschen, die die Auswirkungen massiv betreffen: der ArbeitnehmerInnen und ihrer betrieblichen Interessenvertretung!

Mit der Verwendung neuer Technologien im Betrieb werden die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates de facto immer angesprochen – sie sind notwendig, um die Persönlichkeitsrechte der ArbeitnehmerInnen zu schützen.

Digital © vege, Fotolia.com

Art der Publikation:
Positionspapier

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Martina Chlestil, Wolfgang Goricnik

Seitenanzahl:
3 S.

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Datum/Jahr:
Juni 2017