Abfertigungs­beiträge zusammen­legen

Wer in den letzten Jahren ein paar Mal den Job gewechselt hat, kann ein Lied davon singen: Jede Firma parkte die Beiträge für die Abfertigung in einer anderen Vorsorgekasse.

Von jeder Vorsorgekasse kommt einmal pro Jahr ein Brief mit Informationen zu den geleisteten Beiträgen, der bisher erworbenen Abfertigungsanwartschaft und den Anlageergebnissen. Bei den vielen Vorsorgekassen in Österreich kann die Papierflut ganz schön anwachsen. Das ist nicht nur lästig, es erschwert auch den Überblick.

Beiträge zusammen­führen

ArbeitnehmerInnen können jedoch die Abfertigungsbeiträge zusammenführen und der Vorsorgekasse des aktuellen Arbeitgebers übertragen.

Voraussetzung für eine Zusammen­führung

Die bislang geparkten Abfertigungsbeträge müssen schon mindestens 3 Jahre beitragsfrei in den Vorsorgekassen ruhen.

Wie funktioniert die Zu­sammen­führung?

Schicken Sie einen Antrag und eine Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises an Ihre Vorsorgekasse. Einen Musterbrief für den Antrag finden Sie hier.

Warum ist eine Zusammen­legung ratsam?

Es ist übersichtlicher, alle Abfertigungsbeiträge bei einer Vorsorgekasse zu haben. ArbeitnehmerInnen müssen sich allerdings nicht sorgen, dass ihre Beiträge verloren gehen oder „vergessen“ werden, wenn sie bei verschiedenen Vorsorgekassen liegen.