Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Wettbewerbsbericht der AK 2014

Die österreichischen Wettbewerbsbehörden hatten 2013 alle Hände voll zu tun. Das zeigen nun auch die wettbewerbs- und kartellrechtlichen Analysen der AK Wien im aktuellen Wettbewerbsbericht. Die AK ExpertInnen kommen darin zu folgenden Ergebnissen: An Geldbußen wurde 2013 die Rekordsumme von 26,331 Millionen Euro verhängt, 23 Millionen Euro davon betrafen den Lebensmittelbereich. Zum Vergleich: 2012 wurden nur 1,1 Millionen Euro an Geldbußen verhängt. Nur einmal wurde diese Summe an Geldbußen bisher übertroffen: 2008 bei der Verurteilung des Aufzugskartells.


Art der Publikation Studie
Datum / Jahr Mai 2014
HerausgeberIn Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
AutorIn Helmut Gahleitner, Ulrike Ginner, Vera Lacina
Seitenzahl 172

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK