Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Bildungsschranken aktiv überwinden

Laut OECD-Studie („Education at a Glance“ – Bildung auf einen Blick 2010) ist in Österreich die Hochschulausbildung stark von der sozialen Herkunft abhängig. Wie in kaum einem anderen Land zahlt sich in Österreich ein hoher Bildungsabschluss in ökonomischer Hinsicht aus. Das Einkommensgefälle zwischen Hoch- und Geringqualifizierten ist im Vergleich zu anderen Industriestaaten extrem hoch, was vor allem auf die niedrige AkademikerInnenqoute von 18 Prozent zurückzuführen ist, die weit unter dem OECD-Mittel von 28 Prozent liegt. Für Österreich lassen die weit unterdurchschnittlichen und wenig dynamischen Studienanfängerzahlen (39
Prozent eines Jahrgangs gegenüber 56 Prozent im OECD-Mittel) und die sehr hohen Abbrecherquoten (25 Prozent eines Altersjahrgangs schließen ein Hochschulstudium ab, der OECD Schnitt liegt bei 38 Prozent) keine wesentliche Steigerung der AbsolventInnenzahlen für die kommenden Jahre erwarten.


Art der Publikation Studie
Datum / Jahr 2011
Erscheinungsort Wien
HerausgeberIn Arbeiterkammer

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK