Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

So nicht Herr Plachutta!

Die Ingredienzien für einen lautstarken Wutausbruch: ein Kellner, der erlaubterweise Pause macht, selbst gekaufte Erdbeeren und ca 50 Gramm Staubzucker. Dem Wutausbruch folgte der Vorwurf des Zucker-Diebstahls und das Aussprechen einer Entlassung. Zu Unrecht befand das Gericht, an das sich der Kellner mit Hilfe der AK wandte: Es war kein Diebstahl, weil kein Bereicherungsvorsatz vorhanden war. Die Verwendung von etwa 50 Gramm Staubzucker im Wert von nicht einmal 10 Cent, ohne Zustimmung des Dienstgebers, sei kein so gravierender Verstoß gegen die Treuepflicht, als dass dem Dienstgeber nicht die Einhaltung der Kündigungsfrist zumutbar gewesen wäre.

Die Entlassung war daher nicht gerechtfertigt. Und überhaupt – so das Gericht – hätte mit einer Ermahnung das Auslangen gefunden werden können. „So nicht Herr Plachutta!“, fordert AK Präsident Rudi Kaske mehr Respekt vor den Beschäftigten. 

Immer wieder auffällig

Immer wieder wenden sich ArbeitnehmerInnen wegen Problemen mit dem Chef an die ArbeitsrechtsexpertInnen der AK: Mal wird ein erkrankter Mitarbeiter gekündigt, um dann zu behaupten, es wäre eine einvernehmliche Beendigung gewesen und darüber hinaus werden dem Arbeitnehmer die Kosten für die Auflösungsabgabe verrechnet, die eigentlich der Arbeitgeber zu zahlen hätte.

Mal meldet er Beschäftigte nur tageweise an, um sich Geld zu ersparen, obwohl regelmäßige Wochenendarbeit vereinbart war. Mal ist Lachen äußerst ungesund im Hause Plachutta. Ein Mitarbeiter lachte dem Chef zu viel und wurde mit den Worten „Raus, auf Wiederschauen“ hinauskomplimentiert. Als sich der Betroffene wehrte, wurde behauptet, der Mitarbeiter sei selbst gegangen. Auch hier zog der Arbeitgeber vor Gericht den Kürzeren. In den medial gepriesenen Nobelrestaurants des Herrn Plachutta geht es mitunter gar nicht nobel zu.

Palmers & die Detektive

15.000 Euro konnte die AK für eine Palmers-Verkäuferin herausholen, auf die im Krankenstand ein Detektiv angesetzt und zu Unrecht entlassen wurde.

Wegen Krebs aus Job gedrängt

Diagnose Zungenkrebs - und prompt stand Herr P. auf der Abschussliste des Chefs. Wie wir helfen konnten und was wir zum Schutz Kranker fordern.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK