12.8.2018

Großer Betrugsfall am Bau, Auftraggeber hat alles bezahlt

Der Fall ging durch die Medien: Auf mehreren Großbaustellen in Wien gab es ein Geflecht an Scheinfirmen. 21 Arbeiter hatten sich an die Arbeiterkammer Wien gewandt, weil ihre Löhne nicht bezahlt worden waren.

Über 60.000 Euro für die betroffenen Arbeiter

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt wegen schweren Betrugs, Sozialbetrugs und Bildung einer kriminellen Vereinigung. Jetzt zahlt die Auftraggeberfirma den von der Arbeiterkammer vertretenen Arbeitern all ihre Ansprüche plus Zinsen und Verfahrenskosten in der Höhe von insgesamt 60.000 Euro aus. 

Die Arbeiter arbeiteten auf Baustellen und trugen teils Arbeitskleidung der Fassadenbaufirma Sareno, waren aber bei der Subfirma PDL angemeldet, die schließlich als Scheinunternehmen qualifiziert wurde und insolvent ging. Bevor es zu einem weiteren Verfahren am Arbeits- und Sozialgericht gekommen wäre, wurden von Sareno alle Ansprüche bezahlt. 

Unwesen mit Sub-Sub-Sub-Unternehmerketten

AK Juristin Andrea Ebner-Pfeifer: „Die Zahlung ist eine gute Nachricht für die betroffenen Arbeiter, die jetzt nicht mehr länger auf ihren Lohn warten müssen. Hier zeigt die Auftraggeberhaftung Wirkung.“ Notwendig aus AK Sicht wäre ein weiterer Schritt: eine Generalunternehmerhaftung, wie es sie in Deutschland bereits gibt. „Dann hätte das Unwesen mit Sub-Sub-Sub-Unternehmerketten schlagartig ein Ende“, so Ebner-Pfeifer. 

Abzuwarten bleibt, ob es ein Verwaltungsstrafverfahren geben wird. In diesem Zusammenhang verweist die AK erneut auf die Gefahr, die eine Abschaffung des Kumulationsprinzips birgt, hin: Derzeit wird die Strafe für jedes Vergehen mit der Anzahl der betroffenen ArbeitnehmerInnen multipliziert. Eine „All-Inclusive-Strafe“ unabhängig von der Zahl der betroffenen ArbeitnehmerInnen könnten Unternehmen locker aus der Portokasse zahlen.

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -

Das könnte Sie auch interessieren

Paar bei der Anmeldung zur Beratung © Lisi Specht, AK Wien

Trotz Lehrabschluss nur als Hilfsarbeiter bezahlt!

Der ausgebildete Installateur Béla K. übermittelte dem neuen Arbeitgeber sein Lehrabschlusszeugnis – und wurde trotzdem nur als Hilfsarbeiter bezahlt.

Ismael V. vor abgeschlossenem Bau © Erwin Schuh

„Viele konnten sich nichts zu essen leisten“

Erst wurde Herrn Ismael V. der Lohn vorenthalten, jetzt muss er um die Übernahme der Behandlungskosten nach einem Arbeitsunfall streiten.

Beratungsgespräch © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Urlaub genehmigt – Gehalt gekürzt

Peter K. hatte einen familiären Notfall. Obwohl er für die Pflege seines Vaters Urlaub bekam, erhielt er im Nachhinein plötzlich weniger Gehalt.