12.8.2018

Arbeitszeit darf nicht einseitig geändert werden

Anton F. war 14 Jahre als Arbeiter im Bewachungsgewerbe beschäftigt. In dieser langen Zeit war er bis auf wenige Ausnahmen immer zu denselben Dienstzeiten im Nachtrevier eingeteilt. Und nach diesem gewohnten Dienstrhythmus hat Anton natürlich auch sein Privatleben ausgerichtet.

Nach einem kurzen Krankenstand wurde ihm vom Arbeitgeber dann plötzlich mitgeteilt, dass er ab sofort zu anderen Diensten eingeteilt werde. Für Anton war es wegen seiner familiären Verpflichtungen unmöglich, so kurzfristig komplett andere Dienste anzunehmen. Er erklärte dieses Dilemma seinem Arbeitgeber und stellte gleichzeitig klar, dass er zu den gewohnten alten Zeiten natürlich arbeitsbereit sei. Für den Arbeitgeber war das Grund genug für eine Entlassung. Anton F. wandte sich hilfesuchend an die AK

Wie wir Anton helfen konnten: 

Für Antons Arbeitsrechtsberaterin war schnell klar: Der Arbeitgeber wollte sich mit der unrechtmäßigen Entlassung unter anderem die Bezahlung der gesetzlichen Abfertigung von zumindest 8.958,88 Euro ersparen. Die AK vertrat Anton daraufhin vor Gericht, um das ihm zustehende Geld einzuklagen.

Anton bekam Recht: Die Beendigungsansprüche von insgesamt 11.001,81 Euro wurden ihm zugesprochen. Denn: Eine Arbeitszeiteinteilung muss mindestens 14 Tage im Vorhinein bekannt gegeben werden. Auch den ArbeitnehmerInnen muss genügend Zeit eingeräumt werden, sich darauf einstellen zu können.

Einsicht zeigt der Arbeitgeber nicht, er ist in Berufung gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bernd Arthofer sollte wegen einer Konkurrenzklausel eine hohe Strafe zahlen und wehrte sich mit Hilfe der AK © Dominik Sinnreich, AK Wien

Konkurrenzklausel: 30.000 Euro Strafe?

Als Bernd A. den Job wechselte, verklagte ihn sein früherer Arbeitgeber auf 30.000 Euro Strafe. Dagegen kämpfte er mit Hilfe der AK vor Gericht.

Wolfgang Dorn © Dominik Sinnreich, Arbeiterkammer

Entlassen wegen zurechtgerücktem Bild?

Einer der verrücktesten Fälle aus 25 Jahren AK Rechtsschutz: Museumsaufseher Wolf D. sollte entlassen werden, weil er ein Kunstwerk um 1 cm verschob.

Beratungssituation Arbeiter © Lisi Specht, AK Wien

Gekündigt im Krankenstand

Nach 21 Jahren in der gleichen Firma wurde Johann T. im Krankenstand gekündigt. Auch seinen Lohn erhielt er nicht mehr. So nicht, meint die AK!