Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Lohnsteuer senken!

Das österreichische Abgabensystem weist eine ungerechte Belastungsverteilung auf. Löhne und Gehälter werden überdurchschnittlich hoch besteuert, während Vermögende für ihren Besitz nur geringe bis keine Abgaben zahlen müssen. Dies ist nicht nur ungerecht, sondern ist auch von wirtschaftlicher Bedeutung.

Das haben auch schon internationale Institutionen wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) festgestellt und folglich die Empfehlung abgegeben, Arbeitseinkommen steuerlich zu entlasten und im Gegensatz dazu Vermögen stärker in die Finanzierung des Sozialstaats einzubinden. Geschehen ist seit dieser Empfehlung leider nichts.

Vielmehr hat die kalte Progression in den letzten Jahren die guten Lohnabschlüsse nahezu gänzlich
aufgefressen. Da die Steuerstufen nicht der Teuerung angepasst wurden, muss für eine Lohn- bzw. Gehaltserhöhung überproportional viel Lohnsteuer bezahlt werden. Das führt dazu, dass sich viele ArbeitnehmerInnen trotz höherer Bruttoeinkommen immer weniger leisten können.

Aus diesen Gründen ist es dringend notwendig, eine Steuerreform durchzuführen. Das ÖGB/AK-Modell bietet Antworten auf die schwerwiegenden Probleme des jetzigen Steuersystems. Zudem wäre die Umsetzung ohne neue Schulden und ohne Abbau des Sozialstaats möglich.


Datum / Jahr September 2014
Erscheinungsort Wien
HerausgeberIn Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK