09.11.2018

Arbeitsmarktökonomie 2018

Am Freitag, den 9. November 2018, fand der Workshop Arbeitsmarktökonomie 2018, welcher gemeinsam von der Arbeiterkammer Wien mit dem Institut für Höhere Studien, der Johannes Kepler Universität und der Wirtschaftsuniversität Wien organisiert wurde, statt. Die Präsentationen reichten von der Unter­suchung des Wiedereinstiegsverhaltens von Müttern unter unter­schiedlichen Karenzgeldregelungen über die Frage der Veränderung der Beveridgekurve bis hin zu eher Politökonomischen Arbeiten.


1. Stefan Halbauer: How does Flexibility in the Parental Leave System affect Mothers’ Return-to-Work Decisions and post-birth Careers
Stefan Halbauer untersucht die Frage, wie sich die Reform des Kinderbetreuungsgeldes 2008 (Einführung der 20+4 und 15+3 Variante zusätzlich zu 30+6) auf das Wiedereinstiegsverhalten von Müttern in den Arbeitsmarkt ausgewirkt hat.

2. Miriam Wetter: Assortative Mating, Intergenerational Mobility of Women and Inequality
Miriam Wetter prüft einerseits inwieweit die zunehmende Homogenität der Bildungs- und Erwerbsstatistik von PartnerInnen auf stärkerer Selektion gleicher Partner oder auf die Angleichung des Bildungs- und Erwerbsverhaltens von Frauen und Männern zurückgeht. Andererseits stellt sie die Beiträge von eventuell geänderter PartnerInnenwahl, geändertem Bildungsverhalten und geändertem Erwerbsverhalten - insbesondere von Frauen - auf die Verteilung der Haushaltseinkommen dar.

3. Lennart Ziegler: Skill Demand and Wages: Evidence from Online Job Posts in Austria
Lennart Ziegler ermittelt anhand von Lohnangaben und Qualifikationsanforderungen in Online- Stellenanzeigen den Einfluss verschiedener Qualifikationen auf die Lohnhöhe und die unterschiedlichen Preise für Qualifikationen bei Stellenangeboten im urbanen und ländlichen Raum.

4. Dominik Gruebl: The hidden cost of mass layoffs — Do workers react with absenteeism when co-workers are fired?
Dominik Gruebl untersucht die Auswirkungen von Kündigungswellen in Unternehmen auf die Arbeitsmoral und den Gesundheitszustand der verbleibenden Kollegen. Dabei stellt sich insbesondere das Problem der Selektivität der Firmen, die solche Kündigungen aussprechen als auch der dann davon erfassten MitabeiterInnen.

5. Stefan Jestl: Migration Behaviour of Displaced Individuals in Austria: Does it pay off?
Stefan Jestl betrachtet die Auswirkungen eines Wohnsitzwechsels nach einer Kündigungswelle auf die künftige Lohnentwicklung für die jeweils Betroffenen im Vergleich zu nicht wandernden aber ansonsten ähnlich gekündigten Personen.

6. Martin Kerndler: Size and persistence matters: Wage and employment insurance at the micro level
Martin Kerndler analysiert mit Zeitreihenmethoden, inwieweit Unternehmen bereit sind, ihre Beschäftigten einerseits gegen Lohnsenkungen und Jobverlust beim Auftreten von Einbrüchen in der Produktivität zu versichern und andererseits wie Unternehmen im Fall von positiven Änderungen der Produktivität diese weitergeben; wobei er nach Dauer und Stärke der Schocks sowie nach unterschiedlichen Beschäftigungstypen unterscheidet.

7. Stefan Schiman: Labour Supply Shocks and the Beveridge Curve Empirical -Evidence from Austria
Stefan Schiman betrachtet die Auswirkungen des seit 2009 etwas und seit 2011 stark steigenden Arbeitsangebots auf die Lage der Berveridgekurve in Österreich. Dazu schätzt er den Einfluss einzelner Veränderungen in der Arbeitslosenquote, in der Rate der offenen Stellen und Beschäftigung und errechnet eine konterfaktische Entwicklung ohne diesen Angebotszuwachs.

8. Michael Christl: A Beveridge-curve decomposition for Austria: What drives the unemployment rate?
Michael Christl untersucht anhand von Mikrozensusdaten die Verschiebungen in der Österreichischen Beveridgekurve. Er zerlegt die Veränderung in Änderungen entlang der Beveridgekurve (Nachfrageschwankungen) und Verschiebungen durch Arbeitgeber- und Arbeitnehmerkündigungen sowie in Ein- und Ausstiege aus dem Erwerbsleben (arbeitsangebotsseitig) und Veränderungen in der Effizienz des Matching am Arbeitsmarkt. 

9. Arieda Muco: Learn from thy Neighbour: Do Voters Associate Corruption with Political Parties?
Arieda Muco stellt die Frage, inwieweit die Wähler aufgedeckte Korruption bei Wahlen sanktionieren. Vor allem auch, wie weit diese Sanktionen auch Kandidaten derselben Partei in benachbarten Gemeinden mit und ohne gemeinsamer Medienberichterstattung betreffen sowie die Auswirkungen auf die Ergebnisse der Kandidaten derselben Partei für die Präsidentenwahlen - wiederum in der betroffenen Gemeinde und den Nachbargemeinden.. Sie untersucht dies anhand von brasilianischen Gemeindewahlergebnissen. Dabei nutzt sie die Tatsache, dass die Überprüfungen der Antikorruptionsbehörde seit einigen Jahren nach dem Zufallsprinzip und unter voller Öffentlicher Transparenz erfolgen.

10. Andrea Weber: EU Eastern enlargement affect migrant labour supply in Austria
Andrea Weber präsentiert erste Ansätze der Auswirkung der EU-10-Erweiterung - insbesondere um die osteuropäischen Nachbarstaaten - auf den österreichischen Arbeitsmarkt. Zur Identifikation der Effekte verwendet sie Daten auf Gemeindeebene, da sich die Gemeinden durch stark unterschiedliche Entfernungen zu den jeweiligen Grenzen unterscheiden. Dies sollte eine Untersuchung der Auswirkungen auf Löhne und Beschäftigung, regionale Wanderung und Firmenreaktionen erlauben und zur Klärung einiger kontroverser, in der Ökonomie zur Auswirkung von Migration auf den Arbeitsmarkt, die nach den berühmten „Mariel boatlift“- Papier von Card entstanden sind -  beitragen.