26.6.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Arbeitsdruck ohne Ende? – Das Krokodil in der Arbeitswelt

Flexibel und selbstbestimmt arbeiten, völlig freie Zeiteinteilung, Arbeiten im Caféhaus oder auf der Couch daheim. Die Schlagworte der neuen Arbeitswelt klingen verlockend und verführerisch. Ein neues Arbeitsparadies für die ArbeitnehmerInnen - oder doch nur Scheinfreiheit und Köder mit dem Ziel der Profitmaximierung? Und wohin führen uns solche Managementmethoden? 

Höher, schneller, weiter, mehr…

Moderne Managementkonzepte orientieren sich zunehmend weg von konkreten Vorgaben und Anweisungen durch Vorgesetzte. Stattdessen heißt es für die Beschäftigten immer öfters: Benchmarks, Ziele und Kennzahlen erreichen – nicht die tatsächlich erbrachte Leistung, sondern der Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens zählt. Die unternehmerische Verantwortung der ArbeitgeberInnen wird mehr und mehr auf die ArbeitnehmerInnen übergewälzt. Arbeitsverdichtung, Beschleunigung, Konkurrenz und Entgrenzung sind die Folgen. Gesetzliche Bestimmungen, die dem eigenen Schutz der Gesundheit dienen (Stichwort: tägliche Höchstarbeitszeit) werden dann manchmal sogar als bürokratische Last umgedeutet. Alarmsignale des eigenen Körpers werden ignoriert – zu oft solange bis die Gesundheit auf der Strecke bleibt. Fakt ist jedoch: „Ohne Gesundheit ist alles nichts“ (Schopenhauer). 

Krokodile, Pistolen und Selbstausbeutung

Der Satz „Tu, was du willst, aber sei profitabel!" beschreibt die Stoßrichtung des Konzepts der „indirekten Steuerung“. Klaus Peters ist ein Pionier auf dem Gebiet der Erforschung von indirekter Steuerung und Begründer des Konzepts der interessierten Selbstgefährdung. Er zeigt jene Mechanismen auf, die dazu führen uns selber auszubeuten und sogar die eigene Gesundheit zugunsten betrieblicher Vorgaben zu opfern, und was das alles mit Krokodilen und Pistolen zu tun hat.  

Klaus Peters, Philosoph, Gründer und Leiter des COGITO-Instituts für Autonomieforschung in Berlin © Michael Mazohl , AK Wien
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK