Out of Control – Was die digitale Welt über dich weiß

Wann

29.10.2018 - 28.06.2019
09:00 Uhr -14:00 Uhr an Werktagen

Wo

Garten – Treffpunkt: Beim Portier im Haupthaus
Prinz Eugen Straße 20-22
1040 Wien

Posten, liken, teilen … ein Leben ohne Handy und PC ist kaum vorstellbar! Das Netz begleitet uns durch unseren Alltag. Die AK will nun mit der Ausstellung „Out of Control“ das Bewusstsein junger Menschen im Umgang mit Handy, Internet und Co schärfen. Das Projekt im Rahmen von AK Young gemeinsam mit Ars Electronica Solutions soll SchülerInnen, aber auch ihren Familien aufzeigen, wo sie überall Spuren im Netz hinterlassen, was die Kehrseiten der digitalen Welt sind und wo Fallen und Gefahren lauern. 

Öffnungszeiten in den Weihnachtsferien

Donnerstag 27.12.2018, Mittwoch 2.1.2019 bis Freitag 4.1.2019
Führungen jeweils um 15:30 und 17:30 Uhr

Die Anmeldung für eine Führung ist erforderlich!
Hier können Sie sich anmelden.

Der Besuch der Ausstellung ist nur mit Führung möglich.

Infos für BesucherInnen

  • Für Jugendliche ab 13 Jahren (ab 7. Schulstufe) 
  • Dauer einer Tour: 90 Minuten
  • Treffpunkt: AK Wien, beim Portier
  • Kontakt: Bei Fragen wenden Sie sich bitte an outofcontrol@akwien.at.

Öffnungszeiten für Schulklassen

Mo-Fr: 09:00-14:00 Uhr (Anmeldung erforderlich!)

Zeiten der Führungen – Mo-Fr vormittags:

  • Führung 1: 09:00-10:30 Uhr
  • Führung 2: 10:30-12:00 Uhr
  • Führung 3: 12:30-14:00 Uhr

Hier geht's zur Anmeldung für Schulklassen

Für Anmeldungen von Schulen außerhalb von Wien bitten wir um ein E-Mail an outofcontrol@akwien.at.

Öffnungszeiten für Privatpersonen

Do: 15:30-19:00 Uhr (Keine Anmeldung erforderlich!)
Die Führungen starten pünktlich zu folgenden Uhrzeiten: 

  • 15:30-17:00 Uhr
  • 17:30-19:00 Uhr

Der Besuch der Ausstellung ist nur mit Führung möglich.

Wann

29.10.2018 - 28.06.2019
09:00 Uhr -14:00 Uhr an Werktagen

Wo

Garten – Treffpunkt: Beim Portier im Haupthaus
Prinz Eugen Straße 20-22
1040 Wien

Logo

Out of Control © Andreas Kuffner
© Andreas Kuffner

Stationen der Ausstellung

Internet Timeline

Die meterlange Timeline zeichnet Geschichte und Entwicklung des World Wide Webs nach. Die Grafik reicht vom 1969 an den Bell Laboratories entwickelten Mehrbenutzerbetriebssystems Unix bis zur Aufdeckung zahlreicher Geheimdienstüberwachungsprogramme der USA und Großbritanniens durch den Whistleblower Edward Snowden.

Europe vs. Facebook

2011 formierte sich die Initiative „Europe versus Facebook“ um den österreichischen Jus-Studenten Max Schrems erstmalig. Ziel war die Aufschlüsselung und Herausgabe aller Datenkategorien, die Facebook von seinen NutzerInnen anlegt. Beim Zusammenfügen der Puzzleteile ergibt sich ein detailreiches Bild an personenbezogenen Informationen, die wissentlich herausgegeben und im Hintergrund ermittelt werden.

Zwitscheri

Hier werden besonders häufig genutzte Wörter in Echtzeit bei Twitter gescannt, eingesammelt und wie ein Live-Ticker aufgelistet. Die Installation gibt einen Eindruck davon, was Menschen in aller Welt lieben, hassen, denken, glauben, fühlen und sich wünschen.

Passworthacker

An dieser Station können Interessierte ein Passwort eingeben und erfahren, wie sicher dieses ist. Mutige können es auch hacken lassen – es ist erstaunlich, wie wenig Zeit ein moderner Rechner benötigt, um unsere Passwörter zu entziffern.

Your Unerasable Text

Eine SMS wird ausgedruckt und vor den Augen der BesucherInnen scheinbar unwiederbringlich zerstört – doch auf jedem digitalen Knoten, den die Nachricht passiert, gibt es auch die Möglichkeit, eine Kopie davon zu speichern.

Fotografiker

Instagram ist ein ständiger Wegbegleiter, Millionen Bilder und Videos werden täglich hochgeladen und verschwinden im großen, weiten World Wide Web. Bei dieser Station wird der Spieß einfach umgedreht: Statt Bilder mittels Filter zu verändern, werden Requisiten wie Hasenohren und Schweinsnasen zur Verkleidung angeboten. Statt ein Bild hochzuladen, wird es hier ausgedruckt und als Souvenir mitgenommen.

Was dein Handy über dich weiß

Handys verschiedener Jahrgänge und Hersteller sind hier an einer Wand angebracht und sehen auf den ersten Blick kaputt und nutzlos aus. Doch der Schein trügt! Während BesucherInnen die Wand passieren, werden sie von den Smartphones ins Visier genommen und ausspioniert. Ein Stück weiter wird auf einem Bildschirm verdeutlicht, wie einfach und unauffällig lückenlose Überwachung geschieht.

Big Data

In dieser unendlich wirkenden Datenansammlung kann erlebt werden, wie und in welchen Situationen jedes Individuum Daten produziert und wofür sie verwendet werden. Wie viele Suchanfragen verarbeitet Google täglich? Wie viele Überwachungskameras gibt es weltweit? Machen Gesundheitsapps gesünder? Wofür wird das meiste Geld ausgegeben?

Dein unsichtbarer Wegbegleiter

Auch wenn es einem nicht bewusst ist, jeden Tag hinterlassen wir auf vielfältige Arten digitale Spuren. Was wie ein ganz normaler Tag anmutet, zeigt sein wahres Gesicht erst bei genauer Betrachtung – unser Tun wird registriert und wir tragen einen großen Teil selbst bei – sei dies durch die Verwendung von Social Media-Portalen, Kundenkarten von Supermärkten, Überwachungskameras in öffentlichen Verkehrsmitteln und vieles mehr.