studien stadtpunkte

Wien wächst - Öffentlicher Raum

Art der Publikation:
Broschüre

Wohnen im Arsenal: Wandel der Wohnbedingungen im Zuge der Privatisierung

In vielen europäischen Städten wurden in den letzten Jahren im großen Stil Wohnungen aus öffentlichem Besitz verkauft. Manchmal getrieben von finanziellen Erfordernissen verschuldeter Kommunen, manchmal getrieben von neoliberaler Doktrin. Die ideologische Vorstellung besagt, dass der Private viel effizienter und kostengünstiger wirtschaften würde und daher für die MieterInnen kein Nachteil erwachse, da diese ja sowieso langfristige Mietverträge hätten. 

Studie (5,0 MB) Tabellen (0,8 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Peter Moser, Gerhart Bständig, Bernhard Schöffmann

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0453-5

Datum/Jahr:
2013

Wiens Stadtwirtschaft im Konjunkturverlauf

Die Studie analysiert die Wiener Konjunkturentwicklung auf Basis moderner Methoden der Konjunkturforschung und versucht deren zeitlichen Zusammenhang mit vielfältigen Indikatoren aus verfügbaren regionalen Zeitreiheninformationen (detaillierte Daten zu Produktionsbereich und Arbeitsmarkt, aber auch Unternehmens- und Konsumentenbefragungen) zu testen. 

Herunterladen (1,1 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Jürgen Bierbaumer-Polly, WIFO, Peter Mayerhofer, WIFO

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0417-7

Datum/Jahr:
2011

Wiens Konjunkturentwicklung im nationalen, intra- und interregionalen Vergleich

In Weiterführung ihrer ökonomischen Analyse der Stadtwirtschaft Wien hat die kommunalpolitische Ateilung die Erstellung einer Studie über Wiens Konjunkturentwicklung in Auftrag gegeben. Zwar existieren für Österreich viele Untersuchungen, die sich mit der (ex-post) Analyse des österreichische Konjunkturzyklus beschäftigen, jedoch auf der regionalen Ebene liegt dagegen aufgrund der hier ungleich schwierigen Datenlage nur sehr eingeschränkte empirische Evidenz vor. Dieses Mank zu beseitigen, war einer der Hauptgründe für diese Studie. Insgesamt sollen mit der Untersuchung grundlegende Informationen über das konjunkturelle Verhalte der Wiener Gesamtwirtschaft und ihrer Wirtschaftssektoren im Auf und Ab der wirtschaftlichen Aktivität gewonnen werden. Sie sollen es erlauben, die im Konjunkturverlauf wirkenden Mechanisme und Einflussfaktoren besser zu verstehen und dazu beitragen, konjunkturpolitische Maßnahmen mit größerer Zielgenauigkeit zu konzipieren und umzusetzen.

Herunterladen (2,2 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Jürgen Bierbaumer-Polly (Wifo), Peter Mayerhofer (Wifo)

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0448-1

Datum/Jahr:
2013

Copyright:
AK Wien

Wiens Industrie in der wissensbasierten Stadtwirtschaft

Ein Aufgabengebiet der kommunalpolitischen Abteilung ist die ökonomische Analyse der Stadtwirtschaft Wien. Ganz allgemein setzte mit der Industrialisierung auch das Wachstum der Städte ein. In den 70er Jahren begann sich jedoch ein gegenläufiger Trend abzuzeichnen: eine zunehmende De-Industrialisierung. Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte über die Möglichkeit einer „Re-Industrialisierung“ von hochentwickelten Ländern und Regionen hat die kommunalpolitische Abteilung eine Studie vergeben, die eine theoretisch und empirisch fundierte Einschätzung zu Bedeutung und Zukunftschancen industriell-gewerblicher Produktion in der Stadtregion Wien erarbeiten soll. Hauptaugenmerk lag in der Erarbeitung eines aussagekräftigen Überblicks resp. Istzustandes der industriellen Lage der Stadtwirtschaft Wien. Im zweiten und dritten Kapitel der Untersuchung wird daher ausführlich auf die strukturellen Verschiebungen in der Wiener Industrie eingegangen. Ein wichtiges Ergebnis der Studie ist, dass eine echte „Re-Industrialisierung“ urbaner Standorte wie Wien auf der Beschäftigungsseite unwahrscheinlich ist; eine Stabilisierung des industriellen Sektors auf der Outputseite jedoch möglich ist. Die regionalen Standortbedingungen für die Industrieproduktion sind in Wien im Metropolenvergleich nicht ungünstig und die verbliebenen Industrieunternehmen sind in Hinblick auf Forschungsorientierung und Einbindung in die internationalen Märkte sehr wettbewerbsfähig. In einem umfangreichen Schlusskapitel werden Überlegungen zu Design und Ausrichtung einer „modernen“ Industriepolitik für den städ-tischen Raum angestellt. Mit diesen Überlegungen ist es der kommunalpolitischen Abteilung möglich, sich fundiert in Debatten über die „De-Industrialisierung“ zu äußern, um so die Anliegen der im industriellen Sektor beschäftigen ArbeitnehmerInnen noch wirkungsvoller zu vertreten.

Herunterladen (7,2 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Peter Mayerhofer, WIFO

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0489-4

Datum/Jahr:
2014

Wiener Herausforderungen - Arbeitsmarkt, Bildung, Wohnung und Einkommen

Der vorliegende Band der Reihe „Stadtpunkte“ der kommunalpolitischen Abteilung der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien versteht sich als „Reader“ zu langfristigen Wandlungsprozessen und aktuellen Herausforderungen der Wiener Stadtwirtschaft. Das Wirtschaftsgefüge der europäischen Großstädte verändert sich rasch im Zuge fortschreitender Globalisierung. Generell führt dies in ganz Europa zu stärkerer regionaler Spezialisierung: In den Städten konzentrieren sich jene Aktivitäten, für die die räumliche Ballung der wirtschaftlichen Akteure und die Verfügbarkeit hochwertigen Humankapitals den entscheidenden Standortfaktor darstellen. Dagegen wandern Aktivitäten, für deren Wirtschaftlichkeit vor allem komparative Kostenvorteile ausschlaggebend sind, an die europäische Peripherie. Städtische Strukturen in den hochentwickelten Industriestaaten – ohne besondere Skill-Intensität – scheiden aus dem Standortwettbewerb um kapital- und arbeitskostenintensive Produktionen zunehmend aus. Mittels eines interdisziplinären Zugangs wird die Entwicklung der Wiener Stadtwirtschaft untersucht, um damit zu einer komplexen Analyse des Ist-Zustandes zu gelangen. Dieser „Reader“ wendet sich an all jene Personen, wie Betriebsräte und Funktionäre, die sich institutionell mit der Situation der Wiener Stadtwirtschaft täglich auseinandersetzen. Der Dank des Herausgebers gilt den Autoren, die durch fundierte Analysen am Zustandekommen dieser Untersuchung engagiert mitgewirkt haben.

Herunterladen (6,2 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0515-0

Datum/Jahr:
2015

Wien wächst – Wien wohnt

Wien wächst – schneller als gedacht! Die neueste Bevölkerungsprognose der Landesstatistik Wien geht davon aus, dass die Zwei-Millionen-Marke in der Bundeshauptstadt schon 2029 überschritten wird – also fünf Jahre früher als bis vor kurzem noch angenommen. Grund dafür ist der starke Zuzug sowie die positive Geburtenbilanz. Mehr EinwohnerInnen heißt auch mehr Bedarf an Wohnungen. Trotz der recht guten Ausgangssituation, in der sich Wien im internationalen Vergleich befindet, wird sich der Druck am Wohnungsmarkt kontinuierlich erhöhen. Wie es gelingen kann, möglichst qualitativ hochwertigen Wohnraum zu leistbaren Preisen zur Verfügung zu stellen und auch die bislang vergleichsweise gute soziale Durchmischung in der Stadt aufrecht zu erhalten, wird eine der Kernfragen der Zukunft sein. Die AK Konferenz „Wien wohnt“ am 04. November 2014 versuchte vor diesem Hintergrund Fragen, Problemstellungen und zukünftige Herausforderungen zu diesem Themenbereich quer über die einzelnen Disziplinen hinweg, mit ExpertInnen, PolitikerInnen und dem interes-sierten Publikum zu diskutieren und mögliche Lösungsszenarien und -strategien zu erarbei-ten.

Herunterladen (9,9 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0533-4

Datum/Jahr:
2015

Wien wächst - Verkehr

Wien wächst –  so schnell wie noch nie in der 2. Republik! Im letzten Jahr hat sich die Wiener Bevölkerung um 33.000 Personen erhöht. Die Bevölkerung wächst aber nicht nur innerhalb der Stadtgrenzen, sondern auch im Umland. Das hat massive Konsequenzen für den Verkehr. Nicht nur mehr Wege, sondern bisweilen auch größere Distanzen müssen von einer stetig wachsenden Anzahl von Personen zurückgelegt werden: ob mit dem Auto, diversen öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder zu Fuß; ob vom Wohn- zum Arbeitsort, zum Einkaufen oder in der Freizeit und oft auch bundeslandübergreifend. Die AK-Konferenz „Wien wächst – Verkehr“ setzte sich zum Ziel, einen breiten Bogen über die verkehrspolitischen Herausforderungen, denen sich eine stark wachsende Ostregion gegenüber sieht, zu spannen. Dabei wurden Problemstellungen und zukünftige Herausforderungen zu diesem Themenbereich quer über die einzelnen Disziplinen hinweg, mit ExpertInnen, PolitikerInnen und dem interessierten Publikum diskutiert und mögliche Lösungsszenarien und -strategien erarbeitet. Der nun vorliegende Tagungsband hat den Anspruch, alle Beiträge der zur Konferenz eingeladenen ExpertInnen zu dokumentieren und so dem interessierten Leser die Möglichkeit einer vertieften Auseinandersetzung mit der Thematik zu ermöglichen.

Herunterladen (4,7 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Heiner Monheim, Wulf-Holger Arndt, Thomas Ritt, Andreas Käfer, Judith Wittrich, Johann Bröthaler und Gerald Grüblinger, Sylvia Leodolter, Andrea Weninger, Christian Pichler

HerausgeberIn:
Peter Prenner. Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0587-7

Datum/Jahr:
2015

Wien wächst - Smart City

Das Schlagwort Smart City taucht in den letzten Jahren in vielen Städten auf. Es wird besonders in Zusammenhang mit urbanem Wachstum als zukunftsträchtiges, tragfähiges Stadtentwicklungs-Konzept präsentiert. Eine gemeinsame Definition einer Smart City gibt es bis dato nicht, zentrale Bausteine sind jedoch Innovation, Technik und vernetzte Informations- und Kommunikationstechnologien. Smart City Konzepte und Entwicklungen sind nicht unumstritten. Neben jenen die Smart City Strategien loben und sie als innovative, nachhaltige, ressourcenschonende Wege ins 21. Jahrhundert bezeichnen werden auch kritische Stimmen laut. Sie verweisen auf mögliche Gefahren hinsichtlich Datenschutz und Datensicherheit sowie der drohenden Privatisierung städtischer Infrastrukturen. Smart City Ansätze wurzeln häufig in techniklastigen Lösungen, die in Kooperation mit großen Unternehmen umgesetzt werden. KritikerInnen betonen mangelnde Auseinandersetzung mit Verteilungsgerechtigkeit und sozialem Ausgleich in wachsenden Städten. Auch die Stadt Wien hat eine Smart City Rahmenstrategie entwickelt. Hier werden Visionen für die Smart City Wien im Jahr 2050 formuliert. Schwerpunkte werden in den Bereichen Ressourcenschonung (Energieeffizienz, Mobilität, Informations- und Kommunikationstechnologien), Innovation durch Spitzenforschung, Wirtschaft und Bildung, höchster Lebensqualität und Governance gesetzt. Die Arbeiterkammer Wien beteiligt sich am Diskussionsprozess der Smart City Rahmenstrategie und versucht, konstruktiv-kritische Diskussionen an zu stoßen und unterschiedliche Stakeholder und Interessensgruppen an einen Tisch zu bringen. Daher wurde am 17. Februar 2016 die Tagung „Wien Wächst – Smart City. Neues Konzept, offene Fragen“ in Kooperation mit der Magistratsabteilung 18 der Stadt Wien, Stadtentwicklung und Stadtplanung, durchgeführt. Die Ergebnisse der präsentierten Inhalte und Diskussionen sind Grundlage für diesen Sammelband. Im Rahmen dieses Bandes werden kontroverse Schlaglichter auf Smart City Entwicklungen geworfen. So wird die Wiener Situation und die Rahmenstrategie der Stadt Wien erläutert, es werden internationale Tendenzen diskutiert und dann en Detail Aspekte Sozialer Nachhaltigkeit, Fragen des Datenschutzes und der Standortpolitik im Rahmen von Smart City Strategien dargelegt.

Herunterladen (3,1 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Thomas Madreiter, Thomas Ritt, Saskia Sassen, Rudolf Giffinger, Elke Rauth, Michael Lobeck, Thomas Riesenecker-Caba, Christof Schremmer, Brigitte Bach

HerausgeberIn:
Katharina Hammer

ISBN:
978-3-7063-0660-7

Datum/Jahr:
Dezember 2016

Wien wächst – Herausforderungen zwischen Boom und Lebensqualität

Wien wächst! Im vergangenen Jahrzehnt nahm die Zahl der in Wien lebenden Personen laut offizieller Bevölkerungsstatistik um 9,1% zu. Insgesamt wohnen demnach nun um etwa 144.000 Personen mehr in der Bundeshauptstadt als noch zehn Jahre zuvor. Oder anders formuliert: Wien ist innerhalb eines Jahrzehnts um Salzburg gewachsen. Dieser Trend wird auch für die beiden kommenden Jahrzehnte anhalten. Laut aktueller Bevölkerungsprognose der Landesstatistik Wien wird Wien aller Voraussicht nach schon im Jahr 2029 die 2-Millionen-Schallmauer durchbrechen. Ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum dieses Ausmaßes bringt für eine Großstadt Herausforderungen auf unterschiedlichsten Ebenen mit sich. Für 10.000 - 15.000 Personen müssen jährlich neue Wohnungen und Arbeitsplätze geschaffen, die Verkehrsinfrastrukturen entsprechend adaptiert und neue Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden. All diese Investitionen müssen selbstverständlich auch finanziert werden. Wie Wien diesen komplexen Herausforderungen begegnen kann, wurde auf der AK Konferenz „Wien Wächst“ quer über die einzelnen Disziplinen hinweg analysiert. Nationale und internationale sowie ExpertInnen aus den einzelnen Fachabteilungen der AK Wien und repräsentative StakeholderInnen der Stadt trafen in der Konferenz aufeinander, um die einzelnen Themenbereiche fachübergreifend zu diskutieren.

Herunterladen (9,7 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0513-6

Datum/Jahr:
2014

Wien neu

Wien wächst seit der Jahrtausendwende stark und übertrifft Jahr für Jahr die eigenen Prognosen - schon bald zählt Wien mehr als 2 Millionen EinwohnerInnen. Die wachsende Stadt ist mit vielen Herausforderungen in sämtlichen kommunalpolitischen Aufgabenbereichen konfrontiert. Die Studie ist ein erster Beitrag der AK zu einem zu führenden Diskussionsprozesses, der die Handlungsfähigkeit der wachsenden Stadt für ihre ArbeitnehmerInnen und BewohnerInnen stärken soll. 

Herunterladen (8,3 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Adolf Andel, Cornelia Krajasits und Iris Wach, Projekthaus GmbH

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0610-2

Datum/Jahr:
April 2016

Verkehr in der Stadt

Zusammenfassung einer 4-teiligen Veranstaltungsreihe der AK Wien über den status quo des Verkehrs in Wien. Es wurden die unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnisse der einzelnen VerkehrsteilnehmerInnen abgebildet und damit eine Gesamtsicht auf den Verkehr in Wien aus verschiedenen Blickwinkeln gegeben. 

Herunterladen (6,2 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0431-3

Datum/Jahr:
2012

Tourismus in Wien

Ungeachtet wirtschaftlicher Krisen verzeichnet der internationale Tourismus seit vielen Jahren hohe Wachstumsraten: Seit 1995 stieg die Zahl der Ankünfte von Touristen weltweit um rund 4,1% jährlich, nach der Wirtschaftskrise im Jahr 2009 beschleunigte sich das Wachstum auf 4,9% pro Jahr. Städte gehören dabei zu jenen Destinationen, die besonders viele Besucher anziehen: So wurden in den letzten fünf Jahren in europäischen Städten jährlich 6,2% mehr Nächtigungen verzeichnet, im Vergleich dazu lag das Nächtigungswachstum für die 28 Länder der Europäischen Union im selben Zeitraum nur bei 4,3% pro Jahr. In Österreich ist das „Stadt-Land“-Gefälle im Tourismus noch deutlicher erkennbar: Seit vielen Jahren steigen Ankünfte und Nächtigungen in Wien weitaus schneller als dies in anderen österreichischen Tourismusregionen der Fall ist. Betrug das Nächtigungsplus in Wien zwischen 2009 und 2014 6,6% pro Jahr, so nahmen in allen anderen Bundesländern die Nächtigungen lediglich um 0,7% jährlich zu. Verbunden mit dem Zustrom an Besuchern aus aller Welt sind wirtschaftliche Vorteile, die neben der Gastronomie und dem Beherbergungswesen als Kernbereiche der Tourismuswirtschaft auch andere Branchen wie etwa die Kultur- und Freizeitindustrie oder die Transportwirtschaft betreffen und letztlich über indirekte Effekte eine Multiplikatorwirkung auf das Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum ausüben. Gerade in Städten, die als klassische Industriestandorte zunehmend an Bedeutung verlieren, ist der Tourismus damit zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Dementsprechend groß sind auch die Bemühungen seitens der Wirtschafts- und Tourismuspolitik, im Wettbewerb mit anderen internationalen Destinationen zu bestehen und von der andauernden, weltweiten Expansion des touristischen Reiseverkehrs zu profitieren. Im ersten Beitrag wird anhand einer rein deskriptiven statistischen Analyse die Struktur und Entwicklung im Wiener Tourismus dargestellt. Diese umfasst u.a. die Veränderungen von Nächtigungen, Ankünften und Aufenthaltsdauer für alle Gästegruppen sowie für Gäste aus verschiedenen Herkunftsländern und nach Unterkunftsarten. Im dritten Beitrag werden die Ergebnisse einer Sonderauswertung des Österreichischen Arbeitsklima Index für die Beschäftigten in den Wirtschaftsklassen Hotellerie und Gastronomie mit Wohnort Wien dargestellt. Dieser gilt als relevante Messmarke der Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten auf der Mikroebene. Neben den Strukturmerkmalen werden die Ausprägungen des Arbeitsklima Index in seinen verschiedenen Aspekten sowie eine Reihe von Detailergebnissen zu spezifischen Fragestellungen dargestellt und erläutert. Inhalt des zweiten Beitrages ist die Untersuchung der verfügbaren und von den Wiener Tourismusunternehmen genutzten Unternehmensförderungen, die neben einer Beschreibung der Förderinstrumente verschiedener Institutionen auch eine deskriptive statistische Analyse der in der Vergangenheit gewährten Fördermittel, umfasst. Qualitative und quantitative Informationen dienen in der Folge einer ersten, groben Bewertung des bestehenden Fördersystems. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Tourismusaufwendungen und der daraus generierten direkten Wertschöpfungseffekte in Wien wird auf der Basis des Tourismus-Satellitenkontos dargestellt und mit den Ergebnissen für Österreich insgesamt verglichen.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Josef Schmee, Kai Biehl

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0695-9

Datum/Jahr:
Oktober 2017

Smart Cities

Das Schlagwort Smart City taucht in den letzten Jahren in vielen Städten auf. Es wird besonders in Zusammenhang mit Wachstum, Zukunftsfähigkeit, Innovation und Technologie als tragfähiges Stadtentwicklungs-Konzept präsentiert. Einerseits werden Smart City Konzepte als innovative, nachhaltige, ressourcenschonende Wege ins 21. Jahrhundert gesehen. Daneben gibt es aber auch Stimmen, die auf kritische Aspekte und Gefahren hinweisen. Fragen des Datenschutzes stehen dabei an oberster Stelle der Agenda. Spätestens seit der Implementierung der Smart City Rahmenstrategie der Stadt Wien, drängte sich das Thema Smart City auch in der Bundeshauptstadt auf die allgemeine Agenda. Die öffentliche Rezeption kann diesbezüglich als durchaus different beschrieben werden. Die Arbeiterkammer Wien beteiligt sich am allgemeinen Diskussionsprozess der Smart City Rahmenstrategie und versucht, konstruktivkritische Perspektiven dazu zu erarbeiten. Die vorliegende Studie wurde vom Datenschutzexperten der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA), Thomas Riesenecker-Caba durchgeführt und versteht sich, im oben genannten Sinne, als Beitrag zu diesem Diskussionsprozess. Ziel der Studie war es, das Themenfeld Smart City hinsichtlich der Aspekte von Datenschutz und Datensicherheit zu analysieren. Die Studie beleuchtet, anhand vorhandener Literatur und Informationen aus dem Internet, die Bedeutung von Informations- und Kommunikationssystemen bei unterschiedlichen Smart City Initiativen, die dahinter stehenden organisatorischen und technologischen Konzepte, sowie gesellschaftspolitische und rechtliche Rahmenbedingungen, die beim Einsatz technischer Lösungen Berücksichtigung finden sollten. Der Schwerpunkt liegt auf der datenschutz- und datensicherheitsrechtlichen Bewertung der beschriebenen Ansätze und konkret eingesetzten Produkte.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0628-7

Datum/Jahr:
September 2016

S-Bahn in Wien

Das rasante Bevölkerungswachstum in Wien und der gesamten Ostregion bedeutet enorme kommunalpolitische Herausforderungen – auch im Bereich des öffentlichen Verkehrs. Denn der Verkehr nach und in Wien wird deshalb zunehmen. Vor diesem Hintergrund und in Zeiten angespannter Budgets sind nachhaltige Lösungen gefragt. Das Wiener S-Bahn- und Nahverkehrsnetz kommt mit ca 300.000 Fahrgästen täglich eine bedeutende Rolle zu. Trotz Investitionen in Strecken und Wagenpark rangiert die S-Bahn in Wien eher im unteren Bereich der Beliebtheitsskala. Vor diesem Hintergrund ist im Auftrag der AK Wien die Traffix Verkehrsplanung GmbH im Rahmen der Studie „S-Bahn in Wien – Chance für die wachsende Stadt“ der Frage nachgegangen: welche Schienensträng sich insbesondere für innerstädtische Verbindungen besser nutzen lassen, wo Ergänzunge zum hochrangigen schnellen U-Bahnnetz verkehrswirksam sinnvoll sind und was aus Fahrgastsicht für eine attraktive alltägliche Nutzung nötig ist.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Andreas Käfer, Herbert Peherstorfer. Mitarbeit von Roland Fersterer, Bernhard Fürst und Patrick Schötzlinger

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0633-1

Datum/Jahr:
August 2016

Qualität im Arbeitsumfeld: Standortfaktor Zufriedenheit

Untersuchung und Darstellung qualitativer Aspekte und Anforderungen aus Sicht von ArbeitnehmerInnen in betrieblich genutzten Stadtgebieten. 

Herunterladen (1,5 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Gisa Ruland

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0441-2

Datum/Jahr:
2012

PendlerInnenstudie Wien

Daten zur Standardbeschäftigung, geringfügiger Beschäftigung, Freie Dienstverhältnisse, Neue Selbstständige, Erwerbsverhältnisse und Leiharbeitsverhältnisse sowie Einkommens- und Bildungsdaten werden für nach Wien einpendelnde und von Wien auspendelnde Personen generiert und analysiert. 

Herunterladen (4,7 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Andreas Riesenfelder

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0416-0

Datum/Jahr:
September 2011

Öffentliche Räume in Stadtentwicklungsgebieten Wiens

Der öffentliche Raum ist wichtiger Bestandteil und notwendige Voraussetzung für städtische Lebensqualität. Seine Bereitstellung fordert Politik, Planungsinstanzen und Projektverantwortliche mannigfach heraus: Wie wird aus vielen Einzelprojekten eine lebenswerte Stadt? Was sind die Voraussetzungen für das Entstehen eines attraktiven Stadtteiles? Braucht es Verbindlichkeit und Lenkung oder Selbstorganisation und laissez faire, um für die NutzerInnen eine optimale Entwicklung zu erreichen? Was kann man aus bereits realisierten Stadtentwicklungsprojekten lernen? Diese und andere sind die Fragen zur Konzeption der vorliegenden Untersuchung. Die AutorInnen evaluieren den öffentlichen Raum in beispielhaften Stadtentwicklungsgebieten und ziehen Schlussfolgerungen um künftige Herangehensweisen abzuleiten - einerseits durch eine Grundlagenanalyse der Planungsabsichten und andererseits durch eigens ausgearbeitete Evaluierungskriterien. Befragungen der Menschen vor Ort ergänzen und schärfen die theoretischen Analysen. Die Ergebnisse sollen wegweisende Argumente für die Planung und Umsetzung künftiger Stadtentwicklungsprojekte liefern und den Zielkatalog der AK zum öffentlichen Raum ergänzen bzw. unterstützen. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Barbara Gungl, Heide Studer, Ulla Thamm, Andrea Wagner – tilia / Rosinak & Partner

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0677-5

Datum/Jahr:
Juni 2017

Kommerzielle und nicht-kommerzielle Nutzung im öffentlichen Raum

Durch das Bevölkerungswachstum werden das Vorhandensein, die freie Zugänglichkeit und die Qualität des öffentlichen Raums immer wichtiger. Wiens Stadtgebiet wird nicht größer, die EinwohnerInnen werden aber mehr. Auch werden die Ansprüche der unterschiedlichen NutzerInnen an den öffentlichen Raum vielfältiger. Für weniger mobile Bevölkerungsgruppen ist die Existenz und Nutzbarkeit eines öffentlichen Raumes im Wohn- und Arbeitsumfeld zentral für die Lebensqualität. Kinder und Jugendliche zählen hier ebenso dazu wie Jungfamilien, ältere Personen mit eingeschränktem Aktionsradius sowie einkommensschwächere Menschen. Insbesondere geht es um eine gleichberechtigte Berücksichtigung kommerzieller und nicht kommerzieller Nutzungsansprüche und die Sicherstellung der freien Zugänglichkeit für alle NutzerInnengruppen, kurz: die Schaffung einer tragfähigen Basis für die zukünftige städtische Entwicklung und die Sicherung urbaner Lebensqualität. Die vorliegende Studie soll zu Diskussionen anregen und dazu beitragen, ein zukunftsfähiges Handlungskonzept zu entwickeln. Unser gemeinsames Ziel und unser Anspruch bleibt es, die Lebensqualität in unserer Stadt zu erhalten und weiter auszubauen.

Herunterladen (8,9 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0575-4

Datum/Jahr:
2015

Migrantische Ökonomien in Wien

Die vorliegende Studie wurde von der Kommunalpolitischen Abteilung der Arbeiterkammer Wien vor dem Hintergrund in Auftrag gegeben, den generell eher mangelhaften Wissenstand über die „Migrantische Ökonomie in Wien“ zu verbessern. Bislang konnte kaum seriös darüber Auskunft gegeben werden, welchen Stellenwert die Migrantische Ökonomie überhaupt für die Stadtwirtschaft hat. Es gab bestenfalls anekdotisches Wissen über sonst eigentlich für alle Wirtschaftsbereiche gängige Kennzahlen – wie Branchenverteilung, Wertschöpfung und Beschäftigtenzahlen, Bildungsstand, Beschäftigungsverhältnisse etc. Kurzum, mit Erstellung dieser Studie wurde versucht, eine Wissenslücke – wenn schon nicht zu schließen – so doch zumindest deutlich kleiner zu machen. Mit dieser Untersuchung wurde weitgehend Neuland betreten. Ein Neuland, das, ob seiner mannigfaltigen Dimensionen, im Analyseprozess noch dazu immer größer wurde. Um den Umfang des Projekts in überschaubarem Rahmen zu halten und die Kapazität der AutorInnen nicht zu überfordern, mussten der Analyse Grenzen gesetzt werden. Nicht alle offenen Fragen konnten daher geklärt, nicht jede interessierende Variable bis ins Letzte ausgewertet werden. In diesem Sinne versteht sich der nun vorliegende Bericht als ein Versuch, das sehr breite Themenfeld „Migrantische Ökonomie in Wien“ vorerst einmal aufzureißen. Erste allgemeine Ergebnisse sollen, ohne Anspruch auf vollständige Erklärungsfähigkeit, damit zur Diskussion gestellt werden. Besonders sei hier noch auf ein sehr wichtiges Detail der Untersuchung hingewiesen. Die Unternehmensstruktur der „Migrantischen Ökonomie in Wien“ ist – ähnlich der allgemeinen – klein bzw. kleinstteilig. Bei den zur Untersuchung herangezogenen Unternehmen handelt es sich somit überwiegend um Klein bzw. Kleinstbetriebe. Insbesondere Analyseergebnisse, die auf Arbeitsverhältnisse, Arbeitszufriedenheit, Arbeitszeiten etc. abzielen, sollten daher in erster Linie vor dem Hintergrund der Unternehmensgröße und nicht ausschließlich in Bezug auf „Migrationshintergrund“ interpretiert werden.

Herunterladen (4,9 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Susi Schmatz, Petra Wetzel, L&R Sozialforschung

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0489-4

Datum/Jahr:
2014

Kommunaler Ausverkauf: Von der Krise der Privatisierung

Herunterladen (1,8 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0448-1

Datum/Jahr:
2013

Junge Menschen in Wien

Die vorliegende Studie wurde von der kommunalpolitischen Abteilung der Arbeiterkammer Wien in Auftrag gegeben um, die Lebenswelten junger Menschen in Wien zu beleuchten. Jugendliche und junge Erwachsene sind mit unterschiedlichen Herausforderungen und gesellschaftlichen Prozessen des Wandels konfrontiert. Um auf diese Veränderungen reagieren zu können und für die jungen WienerInnen geeignete und unterstützende Rahmenbedingungen zu schaffen, gilt es Prozesse des Wandels wie auch unterschiedliche sozioökonomische Voraussetzungen zu erfassen, um daraus wichtige Forderungen für die Kommunalpolitik in Wien abzuleiten. Diese Studie verfolgt außerdem das Ziel, der Homogenisierung des Jugendbegriffs unterschiedliche Lebensbedingungen entgegen zu halten. Wenn über junge Menschen gesprochen wird, zeigt sich häufig eine Tendenz zur Vereinheitlichung. Die Jungen werden oft als einheitliche Gruppe dargestellt und wahrgenommen. Allein das Alter bildet jedoch keine hinreichende Grundlage zur Erfassung der Lebensverhältnisse. Junge Menschen sind ein Spiegel der Gesellschaft, sie befinden sich wie alle anderen in spezifischen sozialen Lagen. Neben dem Alter sind sozioökonomische Hintergründe und Ressourcenausstattung, Ausbildung und Status der Eltern, Bildungswegentscheidungen, der Berufseinstieg, der Auszug aus dem elterlichen Haushalt oder die Geburt eines eigenen Kindes wichtige Einflussgrößen im Leben eines jungen Menschen. Die differenzierte Betrachtung unterschiedlicher junger Gruppen ist notwendig und geboten. Zunehmende gesellschaftliche Pluralisierung und wachsende soziale Ungleichheit prägen auch junge Lebenswelten. Ein Ziel dieser Studie ist es daher auch, ausgehend von Lebensbedingungen und prägenden Faktoren, zu einer Beschreibung der verschiedenen jungen BewohnerInnengruppen Wiens zu gelangen. Ein weiterer Fokus liegt darauf, kommunalpolitische Voraussetzungen wie leistbaren Wohnraum, kulturelle und soziale Einrichtungen und Förderstrukturen sowie benachteiligende Faktoren wie Geschlecht und Migrationshintergrund zu reflektieren, um im Sinne einer gerechten und sozial ausgewogenen Stadtentwicklung treffsichere Maßnahmen und Strategien zu entwickeln.

Herunterladen (1,5 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0554-9

Datum/Jahr:
2015

BürgerInnenbeteiligung in der Stadt

Im Rahmen der Tagung BürgerInnenbeteiligung in der Stadt – Zwischen Demokratie und Ausgrenzung? -  widmete sich die kommunalpolitische Abteilung der Arbeiterkammer Wien sowohl wissenschaftlic als auch praxisnah politischen Beteiligungsformen hinsichtlich ihrer Sozialstruktur. Im Rahmen der Tagung wurde den Fragen nachgegangen welche Chancen und Risiken (neue) Beteiligungsverfahre bergen, welche Gruppen vom Ausschluss im demokratischen Prozess bedroht sind und wie gerechte Beteiligungsstrukturen aussehen können. Der vorliegende Sammelband ist in Folge der Tagung entstanden und liefert neben wissenschaftlicher Analyse, Ideen und Anregungen für gelungene Praxisarbeit.

Herunterladen (1,5 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Katharina Hammer. Kammer Für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0466-5

Datum/Jahr:
2013

Auswirkungen der Parkraumbewirtschaftung in Wien

Rund 250.000 in Wiener Firmen beschäftigte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen wohnen in Niederösterreich und im Burgenland. Sie sind ein wichtiger Faktor für die Wiener Wirtschaft und sind – als TagespendlerInnen - mit zahlreichen Problemen auf dem Arbeitsweg konfrontiert. Die derzeitigen laufenden Überlegungen für eine Erweiterung und Ergänzung haben die Arbeiterkammer dazu bewogen die Ausarbeitung einer Studie „Auswirkungen der Parkraumbewirtschaftung in Wien - Auswirkungen für PendlerInnen“ zu beauftragen.  Die Aufgabenstellung umfasste die Auswertung von Pendlerdaten inklusive Quell-Ziel-Verflechtungen und Verkehrsmittelwahl sowie eine Quantifizierung bzw. Abschätzung der Zahl der betroffenen PendlerInnen. Weiters wurden darauf aufbauend die zu erwartenden Auswirkungen der geplanten Regelungen untersucht, daraus Schlussfolgerungen gezogen und schließlich Empfehlungen abgeleitet. 

Herunterladen (1,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Andreas Käfer, Bernhard Fürst, Petra Habersatter, Alexander Gaug, Herbert Peherstorfer

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Kommunalpolitik

ISBN:
978-3-7063-0414-6

Datum/Jahr:
2011