Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Sozioökonomische Charakteristika der Vermögensverteilung in Österreich

Eine Analyse des HFCS 2010

Die vorliegende Studie untersucht sozioökonomische Muster in der österreichischen Vermögensverteilung. Auf Basis der Daten aus dem Household Finance and Consumption Survey 2010 werden spezifische Eigenschaften von Referenzpersonen, die einen Haushalt repräsentieren, an unterschiedlichen Positionen der Verteilung analysiert. Dabei wird ein positiver Zusammenhang zwischen der Vermögensposition und Beschäftigungsart, Bildungsniveau, Haushaltsgröße und Haushaltszusammensetzung gefunden. Beispielweise haben selbständige Haushalte im Durchschnitt ein etwa fünf Mal so großes Nettovermögen wie unselbständig beschäftigte Haushalte. Die Untersuchung analyisiert dabei sowohl die Brutto- als auch die Nettovermögen und zeigt dadurch die Besonderheiten der Haushalte mit negativen Nettovermögen auf. Schließlich wird die sozioökonomische Zusammensetzung der Haushalte mit mehr als 1 Mio. Euro Nettovermögen, also die reichsten 5% untersucht.
Unter den Millionärshaushalten sind selbständig Erwerbstätige weit häufiger zu finden als in der Gesamtbevölkerung, während unselbständig beschäftigte Haushalte unterrepräsentiert sind. Der Anteil von selbständigen Haushalten an der Gesamtbevölkerung beträgt etwa 9%, unter den Millionären sind hingegen fast 42% selbständig erwerbstätig. Ebenfalls stark überrepräsentiert bei den Millionären sind Haushalte mit einer Unternehmensbeteiligung in der Land- und Forstwirtschaft. Ihr Anteil in diesem Segment ist fast 12 Mal so hoch wie Inder Gesamtbevölkerung.
Ein Blick auf die Verschuldung zeigt, dass auch die verschuldeten Haushalte (ca unterste 5%) eigene Charakteristika aufweisen und kaum mit den darauffolgenden Haushalten in der Nettovermögensverteilung zu vergleichen sind. 38% aller Haushalte haben Schulden, im Durchschnitt sind es etwa 47.000 €. Dabei haben vor allem jüngere Haushalte überdurchschnittlich hohe Verbindlichkeiten, in den älteren Kohorten gehen diese spürbar zurück.


Art der Publikation Studie
Datum / Jahr 2014
Erscheinungsort Wien
HerausgeberIn Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Wirtschaftswissenschaft
Verleger AK wien
AutorIn Stefan Humer, Mathias Moser, Matthias Schnetzer, Michael Ertl, Atila Kilic
Seitenzahl 45 S.
ISBN 978-3-7063-0521-1
Copyright AK Wien

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK