Studien umweltpolitik

Environmental Inequality In Europe

Environmental pressures within the EU show a decreasing trend in a growing number of fields, for example air pollution. However, environmental inequality among social groups within the EU is a persistent problem that can increase under decreasing average pollution levels. Whether or not this is the case has not yet been researched in a consistent approach at the EU or Member State level. Environmental inequality, in this report, is shown to be associated with growing social inequalities, for example in income, wealth, housing, and access to public amenities in the living environment. Furthermore, urbanisation, leading to hotspots of high population numbers and (coupled) environmental burden, tends to lead to areas where people either enjoy the ‘double blessing’ of a higher income in a high quality environment, and ‘double burden’ areas where vulnerable groups tend to be exposed to more polluted environments. Finally, environmental inequalities at the global level are increasingly associated with displacement of environmental pressures in relation to European production and consumption patterns. 

Herunterladen (2,8 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Liesbeth de Schutter, Hanspeter Wieland, Burcu Gözet, Stefan Giljum

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0705-5

Datum/Jahr:
2017

Zwischen Norm- und Realverbrauch

Die vorliegende Studie untersucht die Differenzen bei Verbrauch bzw. CO2- Emissionen zwischen Realbetrieb und Typprüfmessung in der Österreichischen Neuwagenflotte auf Basis der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2015. Dazu wurden für die Jahre 2013 bis 2015 für die jeweils zulassungsstärksten 30 Fahrzeuge in Österreich die Verbrauchsangaben der Hersteller mit Realverbrauchsdaten verglichen. Neben Pkw mit Verbrennungsmotoren wurden erstmalig gesondert auch hybridelektrische Pkw untersucht. Für die Herstellerangaben wurde direkt auf Verkaufsprospekte sowie auf Internet-Datenbanken zurückgegriffen. Die Daten zum Realverbrauch stammen aus der Datenbank „spritmonitor.de“, einer öffentlich zugänglichen Datenbank mit Verbrauchsangaben vorwiegend privater Nutzer. Beide Datenquellen unterliegen Unsicherheiten, hinsichtlich der genauen Modellspezifikation und -ausstattung (etwa Automatikgetriebe, Klimatisierung etc.), oder möglichen Ungenauigkeiten bei der Dateneingabe. Die Ergebnisse wurden daher auch Daten verfügbarer internationaler Studien, wie auch Angaben aus Emissionsberechnungsmodellen gegenübergestellt – und zeigen eine sehr gute Übereinstimmung. 

Herunterladen (0,8 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Holger Heinfellner, Günther Lichtblau, Barbara Schodl

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0689-8

Datum/Jahr:
2017

15 Jahre Aarhus-Konvention

Das Übereinkommen von Aarhus über den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten – kurz: die Aarhus-Konvention – ist sicher als Meilenstein für die Entwicklung des Umweltrechts der Vertragsstaaten zu sehen. Das gilt auch aus österreichischer Sicht, da die seinerzeitigen Einschätzungen anlässlich der Ratifikation durch Österreich am 17. Jänner 2005  sich als nicht richtig herausgestellt haben. Damals meinte man, dass Österreich den Anforderungen der Konvention im Wesentlichen schon genüge. Heute – das Übereinkommen ist für Österreich mit 17. April 2005 in Kraft getreten –  sind wir damit konfrontiert, dass die 5. Vertragsstaatenkonferenz in Maastricht im Juli 2014 Österreich förmlich gerügt hat, dass die „UNECE Aarhus-Konvention über die Öffentlichkeitsbeteiligung in Umweltangelegenheiten“ nicht ausreichend umgesetzt sei. Dieser Sichtweise hat sich 2014 auch die Europäische Kommission per Mahnschreiben angeschlossen.  Österreich droht 2017 die nächste Stufe von Sanktionen. Die Tagung am 17. Juni 2016 wollte an das Inkrafttreten der Aarhus-Konvention am 30. Oktober 2001 erinnern  und sollte Gelegenheit geben, die für Österreich offenen Fragen näher zu erörtern. Der vorliegende Band dokumentiert die fünf Impulsreferate, welche die Entwicklung der Aarhus-Konvention bis heute schildern, Varianten für nächste Schritte beleuchten und einen Blick über die Grenzen auf Modelle in anderen europäischen Ländern werfen. Wie es mit der Aarhus-Konvention in Österreich konkret weitergehen soll, ist im Zentrum der anschließenden Podiumsdiskussion gestanden. Die ReferentInnen sind den in sie gesetzten Erwartungen mehr als gerecht geworden. Dafür sei ihnen an dieser Stelle auch nochmal herzlich gedankt. Die vorgestellten Inhalte sind nach wie vor aktuell und bieten ausreichend Diskussionsstoff, sollte doch in nächster Zeit eine Entscheidung fallen, die Umsetzung in Österreich aktiv anzugehen. Die gemeinsame Veranstaltung markiert auch ein erfolgreiches Stück Zusammenarbeit zwischen dem ÖKOBÜRO – Allianz der Umweltbewegung, der Wiener Umweltanwaltschaft und der Bundesarbeitskammer. Wenn auch die Positionen und Sichtweisen nicht immer die Gleichen sind, so eint uns die Überzeugung, dass es den kritischen Diskurs braucht. Dafür hat uns die gemeinsame Veranstaltung einen gebührenden Rahmen in Wertschätzung gegeben.

Herunterladen (33,0 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0662-1

Datum/Jahr:
2017

Positionen internationaler Gewerkschaften in der Klimapolitik

Die vorliegende Studie untersucht, welche Positionen Gewerkschaften, insbesondere die supranationalen Gewerkschaftsverbände, auf der Ebene der internationalen Klimaverhandlungen einnehmen. Dabei zeigen sich immer wieder unterschiedliche Schwerpunktsetzungen, etwa die Betonung der Schaffung von Arbeitsplätzen durch „grünes Wachstum“, die Betrachtung von Energie als Gemeingut oder die Rolle der internationalen Entwicklung. Gemeinsam ist ihnen eine Sichtweise, die jenseits der nationalen Umsetzung der Klimaziele eine internationale Perspektive einnimmt und ganz bewusst Interessensgegensätze und Machtverhältnisse thematisiert. In diesem Sinn ist der Kampf um die Verankerung des Konzepts der „Just Transition“ in den internationalen Klimaverhandlungen eine symbolisch wichtige Auseinandersetzung. Sie macht deutlich, dass Klimapolitik nicht Aufgabe einer unterschiedslosen Allgemeinheit ist, sondern dass auch in diesem Feld Fragen von Macht und Gerechtigkeit eine zentrale Rolle spielen. Die vorliegende Untersuchung wurde weitgehend vor der Klimakonferenz von Paris Ende 2015 erarbeitet. Das Klimaabkommen von Paris und die Umsetzungspläne, die von fast allen Staaten der Welt vorgelegt wurden, stellen ein Fundament dar, auf dem ein Wirtschaftsmodell errichtet werden muss, das ohne fossile Energieträger auskommt. Für ArbeitnehmerInnen – und damit für die Arbeiterkammer – ist es von überragender Be-deutung, wie dieser Prozess gestaltet wird. Die vorliegende Studie leistet einen Beitrag dazu, dabei immer wieder die Verbindung zwischen der nationalen, der europäischen und der internationalen Ebene und die Machtverhältnisse auf diesen Ebenen in den Blick zu nehmen.

Herunterladen (1,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Jana Flemming, Ulrich Brand

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0667-6

Datum/Jahr:
2017

Demokratie­rechtliche Analyse der privaten Rechts­setzung im Umweltrecht

Seit Beginn der 1990er-Jahre hat sich ein neues Regulierungsparadigma entwickelt, in dem herkömmliche staatliche bzw parlamentarische Rechtsetzung durch Privatrechtsakte ersetzt wird. Der Gesetzgeber wird nur noch zum Moderator des Modells. Relevante Stakeholder wie KonsumentInnen, KundInnen oder Beschäftigte werden an diesem Prozess kaum beteiligt, vielmehr zeigt sich eine Dominanz von Vertretern der Wirtschaft und Konzerne. Die Arbeiterkammer Wien hat die demokratiepolitischen Auswirkungen der Privatisierung von Rechtsetzung in Form eines umfassenden Studienprojekts gemeinsam mit der Universität Wien, Dr. Lachmayer und Dr. Eisenberger untersucht und dabei insbesondere die Themen Corporate Governance, Normung, Umweltrecht, Regulierung und Datenschutz einer rechtswissenschaftlichen Betrachtung unterzogen. Als letzten Teil hat Konrad Lachmayer aufbauend auf die fundierte Expertise von Koll Cornelia Mittendorfer für den Bereich „Umweltrecht“ die Industrieemissionsrichtlinie (IE-RL) als Beispiel analysiert.

Herunterladen (0,6 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Konrad Lachmayer

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0598-3

Datum/Jahr:
2016

Passenger Car Emissions: Standard and Real-World Fuel Consumption

Herunterladen (2,1 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Holger Heinfellner, Nikolaus Ibesich, Günther Lichtblau, Christian Nagl, Barbara Schodl, Gudrun Stranner

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7063-0604-1

Datum/Jahr:
2016

Pkw-Emissionen zwischen Norm- und Realverbrauch

In der vorliegenden Studie wird untersucht, wie groß die Differenzen zwischen Verbrauch bzw. CO2- Emissionen zwischen Realbetrieb und Typprüfmessung in der Österreichischen Neuwagenflotte sind. Hierfür wurden für die Jahre 2000 bis 2013 für die jeweils zulassungsstärksten 30 Fahrzeuge die Verbrauchsangaben der Hersteller mit Realverbrauchsdaten verglichen. Für die Herstellerangaben wurde direkt auf Verkaufsprospekte sowie auf Internet-Datenbanken zurückgegriffen. Die Daten zum Realverbrauch stammen aus der Datenbank „spritmonitor.de“, einer öffentlich zugänglichen Datenbank mit Verbrauchsangaben vorwiegend privater Nutzer. Beide Datenquellen unterliegen Unsicherheiten, hinsichtlich der genauen Modellspezifikation und –ausstattung (etwa Automatikgetriebe, Klimatisierung etc.), oder mögliche Ungenauigkeiten bei der Dateneingabe. Die Ergebnisse wurden daher auch Daten verfügbarer internationaler Studien wie auch Angaben aus Emissionsberechnungsmodellen und der Österreichischen Luftschadstoffinventur gegenübergestellt - und zeigen eine sehr gute Übereinstimmung.

Herunterladen (1,7 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Holger Heinfellner, Nikolaus Ibesich, Günther Lichtblau, Christian Nagl, Barbara Schodl, Gudrun Stranner

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7063- 0584-6

Datum/Jahr:
2015

Aktuelle Erkenntnisse zu hormonell wirksamen Substanzen

Hormonelle Wirksamkeit von Stoffen, die das Hormonsystem des menschlichen oder tierischen Organismus beeinflussen, ist in den letzten Jahren in den Mittelpunkt der Risikobewertung von Chemikalien gerückt. Hormonell wirksame Stoffe sind keine einheitliche Stoffgruppe. Es gibt natürliche, sowie synthetisch hergestellte chemische Verbindungen, die hormonell wirksam sind. In der Studie „Gesundheitsrelevante Aspekte von Getränkeverpackungen“1 wird deren Bedeutung im Kapitel „Hormonaktive Substanzen“ beleuchtet. Dabei stehen vor allem die Kontamination von Mineralwässern mit Stoffen, die hormonartig wirken und Bisphenol A als spezieller Beispielstoff im Mittelpunkt der Betrachtungen. Am 11. und 12. Juni 2012 organisierte die Europäische Kommission in Brüssel eine Konferenz mit dem Titel „Endocrine Disruptors: Current challenges in science and policy". Es wurden die Effekte von hormonell wirksamen Stoffen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt sowie Risiken, Identifikationsmöglichkeiten und politische Instrumente zur Regelung der Stoffe vorgestellt und in offenen Podiumsdiskussionen auf breiter Ebene über das Thema diskutiert. Es referierten bei der Veranstaltung internationale Vortragende aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Aufbauend auf diese Studie und die Konferenz werden neue Erkenntnisse aus der aktuellen Wissenschaftsforschung und Risikoeinschätzung von hormonell wirksamen Stoffen für die Gesundheit und Umwelt beschrieben. Einschätzungen, Empfehlungen für Politik und Stake-Holder sowie Ausblicke für die zukünftige Bearbeitung des Themas werden in einem eigenen Kapitel gegeben.

Herunterladen (1,1 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
DI (FH) Harald Brugger MSc

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7063-0467-2

Datum/Jahr:
2013

Die Zukunft der Wasserversorgung

Vor dem Hintergrund der Europäischen Bürgerinitiative „Wasser und sanitäre Grundversorgung sind ein Menschenrecht!“ und wiederkehrender Privatisierungsbestrebungen bietet der Tagungsband einen Überblick über aktuelle soziale, wirtschaftliche sowie politische Herausforderungen in der öffentlichen Wasserversorgung auf globaler, europäischer und österreichischer Ebene. Anhand zahlreicher faktenbasierender Argumente in den internationalen Beiträgen wird zudem die besondere Bedeutung der öffentlichen Hand zur Sicherstellung einer hochqualitativen, flächendeckenden und nachhaltigen Trinkwasserversorgung zu leistbaren Preisen verdeutlicht.

Herunterladen (1,5 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7063-0463-4

Datum/Jahr:
2013

Green Jobs: Arbeits­bedingungen und Beschäftigungs­potenziale

Mit Green Jobs verbinden sich große Erwartungen. Viele hoffen, dass Green Jobs uns helfen könnten gleichzeitig die Umwelt zu entlasten und neue, gute Arbeitsplätze zu schaffen. Doch welche Arbeitsplätze gelten eigentlich als Green Jobs und wie sind die Arbeitsbedingungen der „Green Jobber“ überhaupt? Und können Green Jobs uns überhaupt helfen die Arbeitslosigkeit zu reduzieren, oder stehen hinter vielen Green Jobs nur statistische Verschiebungen? Diese Fragen versucht die vorliegende Studie zu beantworten.

Herunterladen (0,8 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Andrea Leitner, Angela Wroblewski und Beate Littig

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0118-6

Datum/Jahr:
2012

Gesundheits­relevante Aspekte von Getränke­verpackungen

Lebensmittelverpackungen haben wesentlichen Einfluss auf die Qualität der verpackten Produkte. Sie sollten diese möglichst gut vor äußeren Einflüssen schützen und die Qualität der Lebensmittel in keiner Weise negativ beeinflussen. Vor allem bei Verpackungsbestandteilen aus Kunststoff gibt es zunehmend Bedenken zu gesundheitsrelevanten Stoffen, die aus der Verpackung in das Lebensmittel übergehen können. Diese Bedenken bestehen aber nicht nur zu Verpackungen sondern zu Kunststoffe generell, mit denen wir im Alltag – im Berufs- wie im Privatleben – in Kontakt kommen. Konkret haben die beobachtbaren Marktentwicklungen bei Getränkeverpackungen den Anstoß zu dieser Arbeit gegeben: Glas steht als Packstoff unter Druck. Glasflaschen werden zunehmend durch andere Gebinde ersetzt. So verzeichnen PET-Flaschen, aber auch Gebinde mit Innenbeschichtungen aus Kunststoff (Getränkedosen, Verbundkarton) starke Zuwächse am Markt. Der vorliegenden Arbeit liegen keine eigenen Erhebungen zugrunde. Sie sollte - als erster Schritt - die bekannte Literatur zu den gesundheitsrelevante Aspekten solcher Stoffübergänge bei Getränkeverpackungen anhand von drei exemplarischen Substanzen - Acetaldehyd, Antimon, Bisphenol A - diskutieren und bewerten. Die Umweltlabteilung der Stadt Wien sowie die Wiener Umweltanwaltschaft haben das Projekt finanziell unterstützt.

Herunterladen (0,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Elmar Schwarzlmüller und Harald Brugger

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0115-5

Datum/Jahr:
2011

Lkw-Tempolimits und Emissionen

Die AK Wien hat vom Kuratorium für Verkehrssicherheit das „Lkw-Geschwindigkeitsverhalten auf Autobahnen“ (Studienreihe Verkehr und Infrastruktur Nr 44; erschienen 2011) erheben lassen. Diese Basis-Studie hat klar ergeben, dass das derzeit gültige Tempolimit von 80 km/h für Lkw eindeutig nicht eingehalten wird. Die vorliegende Studie soll nun darauf aufbauend das Vermeidungspotential bei Abgas- und Lärmemissionen durch eine strikte Einhaltung des gesetzlichen Geschwindigkeitslimits abschätzen, um effektive Maßnahmen entwickeln zu können. Die Studie zeigt klar, dass eine effektive Durchsetzung der bestehenden Geschwindigkeitslimits für den Schwerverkehr einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und auch zur Entlastung der AnrainerInnen durch eine Lärmreduktion leisten kann, der im Sinne einer ausgewogenen Belastung von Lkw und Pkw unverzichtbar ist und aus Sicht der AK auch tatsächlich realisiert werden sollte

Herunterladen (0,9 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Martin Rexeis, Stefan Hausberger und Heinz Steven

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0116-2

Datum/Jahr:
2011

Agrotreibstoffe - Lösung oder Problem?

Herunterladen (2,3 MB)

Art der Publikation:
Studie

AutorenInnen:
Christoph Streissler

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0112-4

Datum/Jahr:
2010

Aktionsplanung gegen Straßenlärm - Teil 3

Die Tagung ging der Frage nach, inwieweit Karten und Aktionspläne und die durchgeführten Öffentlichkeitsbeteiligungs-Verfahren den berechtigten Erwartungen und gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Die Meinungen dazu blieben kontrovers. Interessant war auch ein Blick über die Grenzen nach Deutschland und Luxemburg. Die deutsche Referentin stellte ein Modell der Online-Öffentlichkeitsbeteiligung vor. Ein Beitrag zeigte, wie Lärm auf die Immobilienpreise wirkt.

Herunterladen (3,4 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Werner Hochreiter

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0113-1

Datum/Jahr:
2010

Aktionsplanung gegen Straßenlärm - Teil 1 und 2

Die Tagung ging der Frage nach, inwieweit Karten und Aktionspläne und die durchgeführten Öffentlichkeitsbeteiligungs-Verfahren den berechtigten Erwartungen und gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Die Meinungen dazu blieben kontrovers. Interessant war auch ein Blick über die Grenzen nach Deutschland und Luxemburg. Die deutsche Referentin stellte ein Modell der Online-Öffentlichkeitsbeteiligung vor. Ein Beitrag zeigte, wie Lärm auf die Immobilienpreise wirkt.

Teil 1 (3,3 MB) Teil 2 (2,7 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Werner Hochreiter

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0113-1

Datum/Jahr:
2010

Siedlungs­wasser­wirtschaft in öffentlicher oder privater Hand

Die Arbeit beschäftigt sich mit drei verschiedenen Versorgungsmodellen im Wasser- und Abwassersektor in drei unterschiedlichen Regionen dieser Welt, die jeweils ihren Realisierungsursprung im Jahre 1989 hatten. Die Versorgungsmodelle reichen von privat geführten Versorgungsunternehmen in England / Wales über öffentliche Versorgungsunternehmen unter starken ökonomischen Rahmenbedingungen in den Niederlanden bis hin zu der öffentlichen, partizipativen Versorgung in Porto Alegre, Brasilien. Im Zuge des Textes werden die Unterschiede der Modelle herausgearbeitet und eine Bewertung der drei Systeme vorgenommen, um mögliche Handlungsvorschläge anzubieten. Der Schwerpunkt der Bewertung der Systeme liegt vor allem auf der Minimierung der gesellschaftlichen Ungleichheit, um die soziale Gerechtigkeit im urbanen Raum sicherzustellen. In den ersten drei Kapiteln werden die ökonomischen Modelle und Theorien dargestellt, mit denen die Liberalisierungspolitik begründet wird. Im Kern der Arbeit, in den Kapiteln 4 bis 6, werden die drei Versorgungsmodelle in England/Wales, in den Niederlanden sowie in Porto Alegre/Brasilien analysiert.

Herunterladen (0,7 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Thomas Thaler

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt u. Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0110-0

Datum/Jahr:
2010

Mehrweg hat Zukunft!

Die Lage in Österreich spitzt sich vor allem bei Mineralwasser zu, da der in Mehrweg abgefüllte Anteil von 1994 96% auf mittlerweile 24% zurückgegangen ist. Auch bei Bier ist - anders als in Deutschland - die Dose spürbar am Vormarsch. Die vom Umweltministerium unterstützte WKO-Nachhaltigkeitskeits-Agenda hat Mehrweg aus ihrem Zielkatalog völlig gestrichen und setzt ausschließlich auf Recycling von Einweg gebinden. Die Erfahrungen in Deutschland und Skandinavien haben das Ökologieinstitut und die Wirtschaftsuniversität Wien ausgewertet und Maßnahmenvorschläge für Österreich präsentiert.

Teil 1 (5,0 MB) Teil 2 (4,1 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Werner Hochreiter

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt u. Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0111-7

Datum/Jahr:
2010

Feinstaub­problem Baumaschine: Emissionen und Kosten einer Partikel­filter­nachrüstung in Österreich

Die Studie befasst sich mit den Partikelemissionen von Off – Road Maschinen in der Bauwirtschaft und der Anwendung von Partikelfiltersystemen .Aufgrund der langen Einsatzdauer und hoher Emissionswerte dieser Maschinen und Geräte ist speziell die Nachrüstung mit Partikelfiltersystemen anzustreben. Neben der technischen Verfügbarkeit dieser Partikelfiltersysteme wird auf die Kosten und Effizienz dieser Nachrüstung eingegangen. Die Kosten für eine Tonne Partikelvermeidung bei Baumaschinen werden dabei den Kosten bei schweren Nutzfahrzeugen bzw. Personenkraftwagen gegenübergestellt bzw in Relation zur Bruttowertschöpfung im Bauwesen gesetzt. Zusätzlich bietet die Studie einen Überblick über die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, sowie einschlägige rechtliche Bestimmungen und Anwendungen in Österreich und anderen Staaten 

Herunterladen (1,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Günther Lichtblau, Barbara Schodl, Britta Plankensteiner und Ralf Winter

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt u. Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0108-7

Datum/Jahr:
2009

Die Umsetzung der EU-Umgebungs­lärmrichtlinie in Österreich, Teil 2 und 3

Der vorliegende, um Materialien ergänzte Band dokumentiert die Beiträge zur gleichnamigen Tagung vom 14.Mai 2008. Die EU-Umgebungslärmrichtlinie will Verkehrslärm vermindern und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Die Basis dafür bilden die so genannten „strategischen Lärmkarten“. Dies hätten schon bis 30. Juni 2007 fertiggestellt sein sollen, um den Lärm in Ballungsräume mit mehr als 250.000 Einwohner, entlang Straßen mit mehr als 6 Millionen KfZ pro Jahr und Eisenbahnstrecken mit mehr als 60.000 Zügen jährlich sowie um Großflughäfen abzubilden. Zum einen hat die Tagung die Kritikpunkte an der legistischen Umsetzung in Österreich beleuchtet. Zum andern ging es um die Perspektiven für die weitere Umsetzung in Österreich, insb die bis Juli 2008 zu veröffentlichenden Aktionspläne und die Art und Weise der von der EU-RL geforderten Einbeziehung der Öffentlichkeit. Aufschlußreich dabei war auch der Blick, wie es in anderen EU-Mitgliedstaaten und in der Schweiz aussieht. 

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0105-6

Datum/Jahr:
2008

Die Umsetzung der EU-Umgebungs­lärmrichtlinie in Österreich, Teil 1

Der vorliegende, um Materialien ergänzte Band dokumentiert die Beiträge zur gleichnamigen Tagung vom 14.Mai 2008. Die EU-Umgebungslärmrichtlinie will Verkehrslärm vermindern und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Die Basis dafür bilden die so genannten „strategischen Lärmkarten“. Dies hätten schon bis 30. Juni 2007 fertiggestellt sein sollen, um den Lärm in Ballungsräume mit mehr als 250.000 Einwohner, entlang Straßen mit mehr als 6 Millionen KfZ pro Jahr und Eisenbahnstrecken mit mehr als 60.000 Zügen jährlich sowie um Großflughäfen abzubilden. Zum einen hat die Tagung die Kritikpunkte an der legistischen Umsetzung in Österreich beleuchtet. Zum andern ging es um die Perspektiven für die weitere Umsetzung in Österreich, insb die bis Juli 2008 zu veröffentlichenden Aktionspläne und die Art und Weise der von der EU-RL geforderten Einbeziehung der Öffentlichkeit. Aufschlußreich dabei war auch der Blick, wie es in anderen EU-Mitgliedstaaten und in der Schweiz aussieht. 

Herunterladen (2,5 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0105-6

Datum/Jahr:
2008

Die UVP auf dem Prüfstand: Zur Entwicklung eines umkämpften Instruments

Das UVP-Gesetz ist 1993 als eine der ersten Umsetzungen von EU-Recht beschlossen worden. Konzeptiv stammt es aus einer Hochphase der Umweltpolitik und brachte damals trotz Zurückhaltung im Anwendungsbereich einen echten Fortschritt in den Instrumenten. Was ist in 15 Jahren daraus geworden, vor allem nach den Novellen im Deregulierungstrend? Und was haben die Menschen daraus gemacht, die das Gesetz anwenden? Auf einer Tagung der Arbeiterkammer gemeinsam mit Ökobüro und Wiener Umweltanwaltschaft wurden einige Aspekte unter die Lupe genommen. Fest steht, dass auch das UVP-Gesetz kein Königsweg in der Umweltpolitik ist. Trotzdem muss die UVP unbedingt fortentwickelt werden. 

Herunterladen (1,3 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0104-9

Datum/Jahr:
2008

Die Strategische Umweltprüfung im Verkehrsbereich

Der Tagungsband fasst die Beiträge zur Strategischen Umweltprüfung im Verkehrsbereich zusammen, wobei ein Blick über die Grenzen (Deutschland, Tschechien, Ungarn und Estland) zeigt, dass dieses junge Instrument durchaus noch Schwierigkeiten zu meistern hat, aber doch auch positive Ergebnisse zeitigt. Für Österreich zeigt sich aber, dass die Umsetzung im Gesetz zur Strategischen Prüfung-Verkehr völlig ungenügend ist und eine echte intermodale Prüfung gar nicht bewirken kann. Aber auch die fünf Praxisfälle, die es bisher gibt, zeigen, dass die Anwendung des Gesetzes in Österreich so problematisch ist, dass nur ein völlig neuer Ansatz zu einer sinnvollen - und notwendigen strategischen Prüfung im Verkehrsbereich führen kann. 

Herunterladen (6,4 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0103-2

Datum/Jahr:
2008

Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr

Die Studie untersucht Maßnahmen im Verkehrsbereich und ihre möglichen Auswirkungen auf Reduktion von CO2, Beschäftigung und Verteilungsgerechtigkeit. Die Maßnahmen wurden auf Basis der österreichischen Klimaschutzstrategie so ausgewählt, dass sie wesentliche Einsparungspotentiale bei CO2 aufweisen, aber auch bei Lärm, Verkehrssicherheit, Erreichbarkeitsverhältnissen und anderen Luftschadstoffen substantiell etwas bewirken können. Bei der Dimensionierung und Bewertung der Maßnahmen wurden, wo verfügbar jene der Klimaschutzstrategie gewählt. 

Herunterladen (0,6 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Karl Steininger

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

Datum/Jahr:
2007

Umsetzung der EU-Umwelt­haftungs­richtlinie in Österreich

Der vorliegenden Band will mehr als ein bloßer Tagungsband sein. Neben den Beiträgen zur Tagung vom 3. Mai 2007 „Die Umsetzung der Umwelthaftungsrichtlinie in Österreich“ finden Sie hier auch Materialien und Hintergrunddokumente zum aktuellen Stand der Verhandlungen um das neue Bundes-Umwelthaftungsgesetz. Warum das? Anfang Februar 2007 hat Umweltminister Josef Pröll einen grundsätzlich positiv zu bewertenden Ministerialentwurf für ein Bundes-Umwelthaftungsgesetz zur Begutachtung versandt. Mit Verspätung und viel begleitender Kritik in den Medien haben die Regierungsparteien dann Anfang Mai im Ministerrat eine völlig veränderte Regierungsvorlage dazu beschlossen. Zuvor hatte Wirtschaftsminister Martin Bartenstein umfangreiche Änderungen zugunsten der Wirtschaft im Entwurf erzwungen. Diese „umgedrehte“ Regierungsvorlage liegt nun dem Umweltausschuss im Parlament zur weiteren Behandlung vor. Mangels Einigung zwischen den Regierungsparteien in den damit berührten Grundsatzfragen ist die parlamentarische Behandlung des Entwurfes aber auf den Herbst 2007 vertagt. Die heiße Phase der Verhandlungen um die neuen Regelungen wird erst im Herbst anlaufen. Und eine offene Diskussion in der Öffentlichkeit hat bis jetzt kaum stattgefunden. Wir wollen Ihnen dazu einschlägige Unterlagen möglichst aktuell präsentieren. 

Herunterladen (6,2 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0100-1

Datum/Jahr:
2007

Welche Zukunft hat der Diesel? Technik, Kosten und Umweltfolgen

Dieselmotoren sind seit jeher typisch bei Lkw. Bei Pkw hielt der Dieselmotor Anfang der 90er Jahre in Europa Einzug. Jahrelang wurde der Dieselantrieb wegen des geringen CO2-Verbrauchs sogar als umweltfreundlich gegenüber dem Benziner propagiert. Inzwischen gilt er jedoch im Verkehr als Hauptverursacher von Feinstaub und Stickoxid-Emissionen. Der AK Tagungsband behandelt die Fragen, ob durch Partikelfilter und Katalysator die Umweltdefizite beseitigt werden können, der Diesel-Pkw für den Konsumenten weiterhin der günstigste Motorantrieb sein kann und wie die Zukunft des Dieselantriebs überhaupt aussieht. 

Herunterladen (1,6 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0098-1

Datum/Jahr:
2007

Luftverkehr und Lärmschutz: Ist-Stand im internationalen Vergleich - Grundlagen für eine österreichische Regelung

In Österreich liegen keine genauen Informationen darüber, wie viele Personen von Lärm, und im Besonderen von Fluglärm betroffen sind, vor. Grob geschätzt kann von rund 200.000 Betroffenen ausgegangen werden. 

Herunterladen (0,5 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Andreas Käfer, Judith Lang, Michael Hecht

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0097-X

Datum/Jahr:
2006

Feinstaub am Arbeits­platz: Die Emissionen ultrafeiner Partikel und ihre Folgen für Arbeit­nehmerInnen

Der Tagungsband thematisiert die besonderen Gefahren, denen ArbeitnehmerInnen durch Feinstaub am Arbeitsplatz ausgesetzt sind. Die verschiedenen Beiträge behandeln Prävention- und Kontrollmöglichkeiten sowie vorbildhafte Praktiken im In- und Ausland. Besonderes Augenmerk wird auf ultrafeine Emissionen aus dieselbetriebenen Motoren gelegt. Gleichzeitig wird in umweltpolitischer und toxikologischer Hinsicht eine Bestandsaufnahme des Problems vorgenommen. 

Teil 2 (2,3 MB) Teil 3 (1,4 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0095-0. - 3-7062-0095-0

Datum/Jahr:
2006

Feinstaub am Arbeits­platz : Die Emissionen ultrafeiner Partikel und ihre Folgen für Arbeit­nehmerInnen

Der Tagungsband thematisiert die besonderen Gefahren, denen ArbeitnehmerInnen durch Feinstaub am Arbeitsplatz ausgesetzt sind. Die verschiedenen Beiträge behandeln Prävention- und Kontrollmöglichkeiten sowie vorbildhafte Praktiken im In- und Ausland. Besonderes Augenmerk wird auf ultrafeine Emissionen aus dieselbetriebenen Motoren gelegt. Gleichzeitig wird in umweltpolitischer und toxikologischer Hinsicht eine Bestandsaufnahme des Problems vorgenommen. 

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

Datum/Jahr:
2006

Reach am Arbeitsplatz: Die potenziellen Vorteile der neuen europäischen Chemikalien­politik für die Arbeit­nehmerInnen

Die Neugestaltung des europäischen Chemikalienrechts, bekannt unter der Abkürzung REACH, gehört zu den komplexesten und umfangreichsten Rechtssetzungsvorhaben in der Geschichte der Europäischen Union. In der vorliegenden Publikation werden die Auswirkungen von REACH auf den Schutz der ArbeitnehmerInnen vor gefährlichen chemischen Arbeitsstoffen systematisch dargestellt. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Tony Musu

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
978-3-7062-0094-3

Datum/Jahr:
2006

EU und Wasser­liberalisierung: Eine Analyse auf inter­nationaler und nationaler Ebene

Die Studie befasst sich mit der Rolle der EU bei der Liberalisierung des Wassersektors via GATS (WTO), gibt einen Überblick über den Wassersektor in ausgewählten EU-Staaten, behandelt die Anwendung des Binnenmarkt- und des Wettbewerbsrechts auf den Wassersektor, die Bedeutung der Dienstleistungsrichtlinie, das Weißbuch 2004 über Dienstleistungen von allg. Interesse mit Behandlung des Wassersektors sowie weitere einschlägige politische Prozesse bzw. Dokumente bis Anfang 2006. 

Herunterladen (0,6 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Elisa Schenner

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
978-3-7062-0093-6

Datum/Jahr:
2006

Privatisierung des Wassersektors in Europa

Überarbeitete Beiträge einer Tagung von AK und Städtebund im März 2005; Quantitative und qualitative Analysen der Wasserprivatisierung v.a. in den Anrainerländern Österreichs 

Herunterladen (5,6 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
ISBN 3-7062-0091-0

Datum/Jahr:
2006

Anteil des LKW-Quell-Ziel-Verkehrs sowie dessen Emissionen am gesamten Straßen­güterverkehr in Wien

Die Studie ermittelt anhand von Zählstellennetzen die Verkehrsmengen und basierend auf einer Baualteranalyse die LKW-Emissionen der wesentlichen Luftschadstoffe in Wien. Hauptaugenmerk wird dabei auf den Durchgangsverkehr, Binnenverkehr und den das Bundesland Wien überschreitenden Quell- und Zielverkehr gelegt, da eben unter rein rechtlichen Gesichtspunkten nur der Durchgangsverkehr mit Maßnahmen (zB LKW-Fahrverbote) zur Reduktion von Feinstaub und Stickoxiden belegt werden kann. Diese Studie schließt thematisch auch an die AK-Studie „Verkehrsmengen und Verkehrsemissionen auf den wichtigsten Straßen in Österreich 1985 – 2003" an. 

Herunterladen (0,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Reinhold Deussner (ÖIR), Gerald Kovacic (ÖIR)

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7063-0089-9

Datum/Jahr:
2006

Einflussfaktoren auf die Höhe der Müllgebühren

Bisherige Erhebungen zu den Abfallgebühren haben zum Teil schwer erklärbare, zumindest nicht selbsterklärende Unterschiede in der Gebührenhöhe je Gemeinde ergeben. Diese Unterschiede führen in der Praxis meist zu kontroversiellen Diskussionen, zu unreflektierten Vorwürfen hinsichtlich unwirtschaftlichen Verhaltens und rufen damit viel Unmut in der Bevölkerung hervor. Die Forderung nach Kontrolle, Transparenz und mehr Wirtschaftlichkeit in der Aufgabenerfüllung nimmt zu. Die kommunale Abfallwirtschaft steht, wie auch die Bereiche der Wasser- und Abwasserwirtschaft, unter laufendem Privatisierungsdruck. Die AK hat sich stets gegen undifferenzierte Privatisierungen und Liberalisierungen dafür aber für eine Stärkung und Modernisierung der kommunalen Abfallwirtschaft, ausgesprochen. 

Herunterladen (1,2 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Quantum - Institut für betriebswirtschaftliche Beratung

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0086-4

Datum/Jahr:
2005

Verkehrs­mengen und Verkehrs­emissionen auf den wichtigsten Straßen in Österreich 1985 – 2003

Berechnungen von Verkehrsmengen und Verkehrsemissionen (Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Nicht-Methan-Kohlenwasserstoffe, Stickoxid, Partikel) für die wichtigsten Straßenabschnitte des übergeordneten Straßennetzes, für PKW, LKW, LNF und Busse.

Herunterladen (1,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Reinhold Deußner, Birgit Amon, Stephanie Novak, Evelyn Zodtl, Österr. Inst. f. Raumplanung

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
3-7062-0083-X

Datum/Jahr:
2005

Hauptsache Kinder! Umweltpolitik für Morgen

Referate einer Tagung vom Juni 2004 über Umweltpolitik mit Schwerpunkt Gesundheit von Kindern. 

Herunterladen (1,7 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

ISBN:
3-7062- 0082-1

Datum/Jahr:
2004

Der Wasser­krieg von Cochabamba: Zur Auseinander­setzung um die Privatisierung einer Wasser­versorgung in Bolivien

Darstellung des Ablaufs der Ereignisse, der Akteure und ihrer wechselnden Positionen und Bündnisse.

Herunterladen (0,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Hans Huber Abendroth

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0081-3

Datum/Jahr:
2004

Soziale Nachhaltigkeit

Herunterladen (1,2 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Beate Littig, Erich Grießler

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062- 0080-5

Datum/Jahr:
2004

Schutz von Getränke­mehrweg­systemen: Aufarbeitung fachlicher Grundlagen anläßlich der Aufhebung der Getränke­ziele durch den Verfassungs­gerichtshof

Die Stadt Wien hat beim Verfassungsgerichtshof Beschwerde gegen § 2 der Ziel-Verordnung Verpackungsabfälle 2000 eingebracht. Im Oktober 2002 hat der Verfassungsgerichtshof die novellierten Getränkeziele aufgehoben. Das Amt der Salzburger Landesregierung, die Magistratsabteilung 22 der Stadt Wien und die Bundesarbeitskammer haben diese beklagenswerte Sach- und Rechtslage zum Anlass genommen, einige Fragen mit Hilfe einer beauftragten Studie näher untersuchen zu lassen.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Walter Hauer

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0097-1

Datum/Jahr:
2003

Was kostet die Umwelt? Wie umweltverträglich ist die EU?

Analyse der Umweltpolitik der EU in den letzten Jahren.

Herunterladen (1,3 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0078-3

Datum/Jahr:
2004

Bestrafung von Unternehmen

Das Bundesministerium für Justiz arbeitet an einem „Entwurf für ein Bundesgesetz über die Strafbarkeit juristischer Personen". Während es in vielen anderen EU-Staaten schon direkte Sanktionen gegen Unternehmen gibt, fehlt Derartiges in Österreich. 

Herunterladen (1,1 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0076-7

Datum/Jahr:
2003

Umweltschutz- und Arbeit­nehmerInnen­schutz-Management­systeme

In dieser Studie wird untersucht, wie der ArbeitnehmerInnenschutz in Umweltmanagementsystemen (UMS) berücksichtigt wird und wie es um die inhaltliche und organisatorische Integration von Managementsystemen für Umweltschutz einerseits und ArbeitnehmerInnenschutz andererseits bestellt ist. Zu diesem Zweck wurden acht österreichische Unternehmen, die ein UMS nach der EMAS-Verordnung der EU eingeführt hatten, detailliert untersucht und alle österreichischen EMAS-Betriebe zu ihrer Einschätzung dieser Themen telefonisch befragt. 

Herunterladen (0,9 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0075-9

Datum/Jahr:
2003

Ausverkauf des Staates?

Tagung im Nov. 2002 mit Beiträgen von Egon Matzner und Christoph Scherrer sowie von Mitarbeitern der AK zu den Bereichen Wohnen, Nahverkehr, Wasser, Gesundheit, Pensionen sowie bereichsübergreifenden Beiträgen 

Herunterladen (0,5 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer Für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0074-0

Datum/Jahr:
2003

Was kostet die Umwelt: GATS und die Umweltrelevanz der WTO-Abkommen

Die Themen GATS und WTO sind derzeit in aller Munde. Die Umweltorganisationen sind bei weitem nicht die einzigen, die sich mit der wirtschaftlichen Globalisierung und ihren Rahmenbedingungen befassen. Umweltfragen haben in vielen Fällen eine starke soziale Dimension. Auch wenn uns das in Österreich nicht so bewusst ist: sauberes Trinkwasser, funktionierende Kanalisation und eine einigermaßen saubere Luft in der Wohnumgebung sind in vielen Ländern keine Selbstverständlichkeit.Dort muss man zu den Wohlhabenden gehören, um sich eine saubere Umwelt leisten können.Wird eine Liberalisierung der bisher als öffentliche Aufgabe wahrgenommenen Daseinsvorsorge Verbesserungen für die Menschen bringen? Werden mehr Zugang zu sauberem Wasser haben, als bisher? Wem nützt GATS und die Liberalisierung der Umweltdienstleistungen? Diese und ähnliche Fragen haben ÖKOBÜRO, AK, Stadt Wien und BMLFUW gemeinsam mit Vertretern der Entwicklungshilfeorganisationen und der Industrie im Rahmen der gemeinsamen vom ÖKOBÜRO organisierten Tagung am 4. Juni 2003 erörtert, die der vorliegende Band dokumentiert. 

Herunterladen (2,0 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0073-2

Inter­nationaler Vergleich der Siedlungs­wasser­wirtschaft: System­vergleich vor europa­politischem und ökonomischem Hintergrund

Die Studie, von AK und Städtebund beauftragt, untersucht ausführlich Wasserversorgung und Abwasserentsorgung von Österreich, England/Wales sowie Frankreich, knapper auch von Deutschland und den Niederlanden.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Wilfried Schönbäck

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Umwelt und Verkehr

Das rechtliche Umfeld des Berichts von Price­water­house Coopers zur österreichischen Siedlungs­wirtschaft

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Michael Hecht

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0067-8

Umwelthaftung - bitte warten

Am 23. Jänner 2002 hat die EU-Kommission einen Entwurf für eine Umwelthaftungs-Richtlinie vorgelegt. Ziel sollte die Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden sein, die Betreiber von gefährlichen Anlagen verursachen. Nicht erst bei näherem Hinsehen hat sich gezeigt, dass der Vorschlag schwere Defizite aufweist. Die Bundesarbeitskammer sah sich so zur nicht alltäglichen Forderung veranlasst, die Europäische Kommission möge ihren Vorschlag zurückziehen. ÖKOBÜRO und Bundesarbeitskammer haben am 5. Juni daher zu einer Tagung unter dem Motto geladen: „Der Vorschlag der EU-Kommission zur Umwelthaftung – Wem nützt er wirklich?“ Referenten aus Wissenschaft und Verwaltung sind der Einladung gefolgt. Der Band dokumentiert die durchwegs recht kritischen Beiträge der ReferentInnen. Im Anhang sind die gemeinsame Presseunterlage von ÖKOBÜRO und Bundesarbeitskammer und die jeweiligen Positionspapiere abgedruckt.

Herunterladen (0,8 MB)

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3 7062 0066 X

Wasser zwischen öffentlichen und privaten Interessen

Internationale Erfahrungen: Perspektiven für ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen.

Herunterladen (2,7 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0065-1

Soziale Nachhaltigkeit: Von der Umweltpolitik zur Nachhaltigkeit?

Herunterladen (2,4 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0064-3

Kritik der Studie von Pricewater Coopers über Wasserver- und Abwasser­entsorgung

Herunterladen (0,2 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
David Hall, Klaus Lenz

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

Umwelt und Arbeit - Integrierter Umweltschutz

Innerbetriebliche Veränderung und Partizipation.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Beate Littig, Erich Grießler

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0061-9

Abfallpolitik zwischen Nachhaltigkeit und Liberalisierung

Das Projekt "Gesamtreform" aus Arbeitnehmer- und Konsumentensicht.

Art der Publikation:
Tagungsband

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0060-0

Datum/Jahr:
2001

Partizipation und Access to Justice im Umweltbereich

Umsetzung der Aarhus-Konvention in Österreich. 

Herunterladen (0,6 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Michael Hecht

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0059-7

Verkehrs­entwicklung und Schadstoff­emissionen im Straßen­netz von Wien

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Österreichischen Institut für Raumplanung

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7063-0054-6

Lenkungswirkung und Verwendung des Altlastenbeitrags

Beiträge zur Umsetzung der Deponieverordnung und zur Reform der Altlastensanierung in Österreich. 

Herunterladen (0,8 MB)

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0055-4

Unternehmens­verflechtungen in der österreichischen Entsorgungs­wirtschaft

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Klaus Federmair

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0057-0

Wegefreiheit im Wald II

Historische Entwicklung in Österreich ; mit einem Anhang über das Betretungsrecht in Schweden, Schweiz und Deutschland.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Mario Offenhuber

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0052-X

Deregulierung im Umweltrecht

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Christian Onz

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0051-1

Verkehrs­lärmschutz in Österreich II

Anteil des LKW-Verkehrs am Straßenverkehrslärmproblem. 

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Manfred T. Kalivoda

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0048-1

Verkehrs­lärmschutz in Österreich I

Maßnahmen und Aufwände im Vergleich je Verkehrsträger Schienen-, Straßen- und Luftverkehr.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

AutorenInnen:
Manfred T. Kalivoda

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0047-3

Datum/Jahr:
2000

Das Projekt nachsorgefreie Deponie vor dem Scheitern?

Die nachsorgefreie Deponie ist das Ziel der Deponieverordnung, der nunmehr beschlossenen Wasserrechtsgesetznovelle Deponien, aber auch der mit dem Strukturanpassungsgesetz 1996 vorgenommenen Neuordnung des Altlastensanierungsbeitrags. Bei näherer Betrachtung der neuen Regelungen ergeben sich aber zahlreiche Anhaltspunkte, die Anlass zu Zweifeln nahelegen, ob das damit verbundene Projekt nachsorgefreie Deponie schon als geglückt betrachtet werden kann. Insbesondere die heftigen Auseinandersetzungen in den Bundesländern um das Wie? der konkreten Umsetzung vor Ort haben zahlreiche Probleme deutlich gemacht und lassen Zweifel aufkommen, ob diese Regelungen eine hinreichend steuerungswirksame Grundlage für die Umsetzung der neuen ökologischen Standards darstellen. Die Studie stellt daher die neuen Regelungen in einer Gesamtschau dar, um daran anschließend ihre Steuerungswirksamkeit nochmals eingehend zu hinterfragen. Daran schließen sich Überlegungen, in welcher Richtung noch Ergänzungen angezeigt scheinen. Zuletzt werden das Projektdesign und die zugrundeliegenden Organisationswahl hinsichtlich einiger in den Bundesländern schon konkret laufender Projekte zur Errichtung von Restmüllvorbehandlungs-Anlagen kritisch hinterfragt, zumal Anhaltspunkte dafür bestehen, dass aus Konsumentensicht bestehende Optimierungspotentiale nur unzureichend ausgeschöpft werden und die „Vorrangstellung der öffentlichen Hand“ im Bereich der kommunalen Abfallwirtschaft in Frage steht.

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0034-1

Altlasten­sanierung in Österreich - Regelungs- und Vollzugs­probleme

Art der Publikation:
Studie

Erscheinungsort:
Wien

HerausgeberIn:
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. Umwelt und Verkehr

ISBN:
3-7062-0035-X