17.11.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK zur Oktober-Inflation – Kaske: „Neue Regierung muss Mietrechtsreform rasch angehen!“

Wohnen bleibt teuer: Die Mieten sind doppelt so stark gestiegen (plus 4,5 Prozent im Jahresvergleich) wie die Gesamt-Inflation (2,2 Prozent). „Das Streichen der Mietvertragsgebühr ist jetzt ein erster, kleiner Schritt, aber es sind mehr Entlastungen für Mieter und Wohnungssuchende nötig“, unterstreicht AK Präsident Rudi Kaske. „Eine neue Regierung ist bezüglich eines einheitlichen, transparenten Mietrechts gefordert.“

„Wohnen muss leistbar sein“, betont der AK Präsident. „Dazu braucht es ein einfaches, einheitliches Mietrecht mit wirksamen gesetzlichen Mietpreisbegrenzungen und mehr geförderte Wohnungen. Die Lagezuschläge müssen abgeschafft oder jedenfalls ganz klar begrenzt werden mit maximal 25 Prozent des Richtwerts. Befristungen müssen gestrichen werden – außer bei Eigenbedarf der Vermieter. Die Maklerprovision für Mieter muss weg“, so Kaske. „Es braucht klare Erhaltungsregeln für Vermieter für die gesamte Wohnungsausstattung. Grundsteuer und Versicherung müssen aus den Betriebskosten gestrichen werden – das ist Sache des Vermieters.“

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK