6.7.2018

AK Preismonitor Drogeriewaren: Erwachen an der Kassa!

Teures Pflaster Wien: Ein und dasselbe Drogerieprodukt ist in Wien im Schnitt um 41 Prozent teurer als in München. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor bei 108 verglichenen identen Drogeriewaren bei insgesamt 15 Drogerie- und Supermärkten in Wien und München.

Ein Einkaufskorb mit 108 gleichen Drogeriewaren kostet in München durchschnittlich 335,29 Euro, in Wien im Schnitt 471,02 Euro.

Gleicher Preis für gleiche Ware - Fehlanzeige! 

Gleiches Produkt, gleiche Marke, anderer Preis – fünf Beispiele: 

Produkt1)/Hersteller  Wien2) München2)Differenz3)
Creme soft Seife/Nivea (100 g)        1,490,54174%
Sensitive Strips/Hansaplast (20 Stück)5,022,11138%
Everfresh Make up/Maybelline Jade (30 ml)             11,485,37114%
Geschirrspülmittel/Palmolive (750 ml)       2,241,09107%
Deospray Ultra Dry/Garnier (150 ml)          2,791,4592%

1) exakter Produktname im PDF-Dowload 2) Durchschnittspreise in Euro; 3) gerundet;  

Teurere Supermärkte

Supermärkte teurer als Drogeriemärkte: Wiener Supermärkte verlangen für Drogerieprodukte um durchschnittlich rund 18 Prozent mehr als Wiener Drogeriemärkte. In Münchner Supermärkten sind Drogeriewaren um durchschnittlich rund vier Prozent teurer als in Drogeriemärkten in München.

Zum Preismonitor: Die AK hat Mitte Mai die Preise von 108 identen Drogeriewaren, etwa Reinigungs-, Körperpflege-, Hygieneartikel und Babynahrung erhoben. Aktionspreise wurden berücksichtigt, sofern sie für alle KonsumentInnen gelten und nicht an Bedingungen wie Mindestabnahmemengen oder Kundenkarten gebunden sind. Erhoben wurde in vier Supermärkten in Wien (Billa, Merkur, Spar, Eurospar) und in fünf in München (Edeka, Rewe, Kaufland, Real, Hit) sowie in drei Drogeriemärkten in Wien (DM, Bipa, Müller) und in München (DM, Müller, Rossmann). Die Umsatzsteuer beträgt bei uns 20, in Deutschland 19 Prozent.