26.1.2018

Österreichische ArbeitnehmerInnen holen in der EU Bronzemedaille bei Arbeitszeit

Laut der aktuellen Eurostat-Daten arbeiten österreichische Vollbeschäftigte mit 41,2 Stunden wöchentlich am drittlängsten in der EU. Diese Tatsache ist durch nichts zu relativieren oder schön zu reden. Für die AK ist im Lichte dieser Zahlen klar: Jede weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit in Richtung generellen 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche sind familienfeindlich, gesundheitsschädlich und passen nicht ins Zeitalter der Digitalisierung. Die Zukunft verlangt dringend eine Arbeitszeitverkürzung statt einer Ausweitung. Zudem stehen bei einer Umsetzung des Regierungsvorhabens für die ArbeitnehmerInnen Überstunden-Zuschläge von bis zu 1,5 Milliarden Euro auf dem Spiel. Da wird die AK nicht mitspielen.