10.02.2020

Keine „Strafzinsen“ auf Girokonten!

Saftige Spesen und anhaltend hohe Kontoüberziehungszinsen bis zu 13,5 Prozent auf Girokonten, obwohl es seit Jahren ein Marktzinsentief gibt. Und dann noch Negativzinsen für Girokonto-Guthaben – SparerInnen und KreditnehmerInnen sind davor geschützt, Girokonto-InhaberInnen nicht. Das will die AK ändern: KontoinhaberInnen sollen für Guthaben auf dem Girokonto keine „Strafzinsen“ zahlen. Her mit gesetzlichen Regeln, die sie vor Negativzinsen auf Girokonten schützen. 

Der häufigste Marktzinssatz – Euribor – ist seit vielen Jahren unter der Null-Marke. Durch Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes (OGH) sind SparerInnen vor Negativzinsen geschützt, KreditnehmerInnen muss der Negativzins „angerechnet“ werden. „Für Girokonten, also Gehalts-, Pensions-, Jugend- und Studentenkonten, gibt es aber keine entsprechenden Schutzbestimmungen für Konsumenten“, kritisiert AK Konsumentenschützer Christian Prantner. „Es ist nicht einzusehen, dass ihnen vielleicht demnächst ‚Strafzinsen‘ aufgebrummt werden! Sie zahlen schon jetzt beträchtliche Spesen für ihr Girokonto.“

Die Gerechtigkeit ist gekommen um zu bleiben. #fürimmer © AK

Gerechtigkeit ist gekommen um zu bleiben.

Zur Story

AK Spesen-Tests zeigen: Vor allem Einzahlungen, Abhebungen & Co am Bankschalter sind sehr teuer. „Die einzelne Einzahlung aufs eigene Konto kann bis zu 3,90 Euro, auf ein Fremdkonto bis zu 9,90 Euro kosten!“ Überdies sind die Überziehungszinsen auf Girokonten teils ebenfalls extrem hoch – im Schnitt zehn Prozent, so eine aktuelle AK Auswertung.

Kontoüberziehung - Best 5

BankProduktÜberziehungszins
Bankhaus Schellhammer & Schattera
Basis5,375 % variabel
easybankeasy premium
5,900 % fix
DADAT Bank
Gehaltskonto6,625 % variabel
UniCredit Bank Austria
Online-Konto6,625 % variabel
ING-DiBa Austria
ING Girokonto
6,900 % variabel

Quelle: www.ak-bankenrechner.at, 50 Girokontoprodukte, Jänner 2020

Kontoüberziehung - Worst 5

BankProduktÜberziehungszins
VakifBankGehaltskonto12,500 % fix
Volksbank Wien
Klassik-Konto12,250 % fix
Sparda-BankPaket Klassik
12,250 % fix
Erste Bank
s Kompakt Konto
12,750 % fix
WSK Bank
Girokonto12,750 % fix

Quelle: www.ak-bankenrechner.at, 50 Girokontoprodukte, Jänner 2020

Banken soll verboten werden, dass KontoinhaberInnen für Guthaben auf dem Girokonto „Strafzinsen“, also Negativzinsen, verrechnet werden. „Negativzinsen für Giroeinlagen würden bedeuten: Kontoinhaber zahlen der Bank Zinsen für ihr Guthaben auf dem Konto. Das kann wohl nicht sein – hier muss ein Riegel vorgeschoben werden!“, betont Prantner.

Kontakt

Kontakt

Pressestelle der AK Wien und der Bundesarbeitskammer

Tel. : +43 1 50165 12565
Fax. : +43 1 50165 12209 
E-Mail: presse@akwien.at

nur für JournalistInnen -