PK: 10 Jahre EU-Arbeitsmarktöffnung

Am 1. Mai 2004 gab es eine große Erweiterungsrunde der Europäischen Union. Mit Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn traten acht mittel- und osteuropäische Staaten der EU bei. Auch Malta und Zypern wurden zu diesem Zeitpunkt EU-Mitglieder. Die Erweiterung der EU insbesondere um die acht mittel- und osteuropäischen Länder wurde in Österreich kontrovers diskutiert. Es standen dabei sowohl die damit verbundenen wirtschaftlichen Möglichkeiten als auch Risiken im Zentrum der politischen Debatte. 

Pressekonferenz

Wo steht Österreich nach 15 Jahren, wie hat sich die EU-Arbeitnehmer:innen-Freizügigkeit in den vergangenen 10 Jahren entwickelt, welche Maßnahmen sind jetzt nötig? Dazu laden Arbeiterkammer und Gewerkschaft Bau-Holz zu einer Pressekonferenz.

Bitte merken Sie vor:

Pressekonferenz „15 Jahre nach EU-Erweiterung: Wo steht Österreich, was braucht es?“ mit

Renate Anderl, AK Präsidentin
Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz
 
Freitag, 23. April 2021, 9:30 Uhr
AK Wien, Bibliothek
1040, Prinz Eugen-Straße 20 - 22

Livestream

Um allen Medienvertreter:innen trotz Corona-bedingten Einschränkungen die Teilnahme an der Pressekonferenz zu ermöglichen, wird sie im Livestream übertragen. Fragen sind auch via Mail an nani.kauer@akwien.at möglich.


Falls Sie die Pressekonferenz vor Ort besuchen wollen, ersuchen wir Sie um Akkreditierung unter , da aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen im Zuge der Covid-19 Pandemie die Anzahl der TeilnehmerInnen begrenzt ist. Zudem ersuchen wir Sie darum, vor Ort einen Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Personen einzuhalten und FFP2-Masken zu tragen.

Kontakt

Kontakt

Pressestelle der AK Wien und der Bundesarbeitskammer

Tel. : +43 1 50165 12565
Fax. : +43 1 50165 12209 
E-Mail: presse@akwien.at

nur für JournalistInnen -