Mneschen gebe sich die Hände - Symbol für Zusammenhalt! © Stephen Coburn, Fotolia.com
Mneschen gebe sich die Hände - Symbol für Zusammenhalt! © Stephen Coburn, Fotolia.com

Mitbestimmung in Europa: Warum es einen Ausbau der Demokratie am Arbeitsplatz braucht

Häufig gerät die Demokratie am Arbeitsplatz bereits am Fabriktor oder an der Schwelle zum Büro in Straucheln, wie ein aktueller Bericht zur Lage der ArbeitnehmerInnen in Europa des Europäischen Gewerkschaftsinstituts ETUI zeigt. Dabei zählt Demokratie zu den wichtigsten Leitprinzipien der Europäischen Union, auch jenseits der politischen Sphäre. Die Studienautoren kommen in ihrer Analyse des Status quo der Lage der ArbeitnehmerInnen in den EU-Staaten folgendem Schluss: Die Beteiligungsrechte am Arbeitsplatz sind nicht hinreichend entwickelt. Dabei zeigt der internationale Vergleich: In Ländern mit stärker ausgeprägter ArbeitnehmerInnenbeteiligung ist die Arbeitsproduktivität höher. 

Während jedoch die institutionellen Rahmenbedingungen für die länderübergreifende Integration von Unternehmen ausgebaut würde, hinkt die EU bei dem Ausbau enstprechender Mitbestimmungsregeln hinterher. Gerade in Zeiten einer allgemeinen Legitimationskrise der EU sei es "töricht, das demokratische Potenzial von EurobetriebsrätInnen und demokratischen Rechen am Arbeitsplatz im allgemeinen zu ignorieren" urteilen die Studienautoren. 

Der Artikel "Demokratie darf nicht am Werkstor enden" der Hans Böckler Stiftung fasst die wichtigsten Erkenntnisse der Studie anschaulich zusammen

Benchmarking Working Europe 2019

Die vollständige Studie gibt es zum freien Download

Links

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -