Geldanlage © Vpoth, stock.adobe.com
Geldanlage © Vpoth, stock.adobe.com

AK Dividenden.Report: ATX-Konzerne knacken 3-Milliarden-Grenze

Die Aktionär­Innen der im Wiener Leitindex ATX gelisteten Unter­nehmen dürfen sich einmal mehr über kräftige Dividenden­zahlungen freuen. Mit 3,22 Milliarden Euro wurde für das Geschäfts­jahr 2018/19 sogar ein neuer Rekord erreicht. Zu­grunde liegen den hohen Aus­schüt­tungen teils kräftig gestiegene Konzern­gewinne. Zwar ist die Aus­schüt­tungs­quote leicht gesunken, viele Unter­nehmen schütten aber immer noch den über­wiegenden Teil des Gewinns aus, kritisiert die AK. Es fehlt – ebenfalls einmal mehr – ein nachhaltiges Wirtschaften – zumal die Kon­junktur nicht mehr wie zuletzt mit vollem Schub weiter­fahren wird. 

Historische Höhe bei Aus­schüt­tungs­volumen

Schon seit 2016 läuft die Konjunktur auf Hoch­touren. Das hatte zur Folge, dass die Risikovorsorgen (vor allem im Finanzsektor) und die Wert­minderungen und Ab­schreibungen bei Auslands­töchtern in Ost- und Mittel­europa Jahr für Jahr deutlich reduziert werden konnten. Das Wirtschafts­jahr 2018/19 bescherte den ATX-Unter­nehmen daher Rekord­gewinne. Konkret stieg das kumulierte, den Aktionär­Innen zu­rechen­bare Ergebnis um knapp 37 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Erst­mals fuhren alle im ATX gelisteten Unter­nehmen einen Konzern­über­schuss ein. Die höchsten Gewinne in absoluten Zahlen er­wirtschafteten die Erste Group (1,8 Milliarden Euro), der Mineral­öl­konzern OMV (1,4 Milliarden Euro) und die Raiff­eisen Bank Inter­national (1,3 Milliarden Euro). 

Die gute Wirtschafts­lage führt dazu, dass die Dividenden­ausschüttungen erstmals die 3-Milliarden-Euro-Marke sprengen. Konkret werden 3,22 Milliarden Euro – das ist ein Plus von 17,2 Prozent – an die Aktionär­innen und Aktionäre aus­geschüttet. 15 der 20 ATX-Kon­zerne erhöhen ihre Dividende, vier halten sie stabil und ein Unter­nehmen, die Voestalpine, reduziert ihre Aus­schüt­tung (von 1,40 auf 1,10 Euro je Aktie nachdem das den Aktionär­Innen zurechenbare Ergebnis um fast die Hälfte auf 408,5 Millionen Euro gesunken ist). Die Top-3-Aus­schütter sind – analog zu den Unter­nehmen mit den höchsten Ge­winnen: Erste Group mit knapp 600 Millionen Euro, OMV mit rund 572 Millionen Euro und die RBI mit rund 306 Millionen Euro. 

AK vermisst Nach­haltig­keit

Die durch­schnittliche Aus­schüttungs­quote (Aus­schüttungen gemessen am Jahres­über­schuss) liegt mit knapp 40 Prozent zwar unter dem Niveau des Vorjahres (46,6 Prozent), ist aber laut Markus Oberrauter, Autor des Dividenden.Report und Betriebs­wirt in der AK Wien, „bei vielen Unter­nehmen noch sehr hoch“. „Angesichts der sich etwas verlang­samenden Konjunktur wären die Unter­nehmen besser beraten, die Gewinne in die Nach­haltigkeit zu investieren. Sprich in die Aus- und Weiter­bildung der Beschäftigten – Stichwort Digitalisierung – und in die Erneuerung der Anlagen“, so Oberrauter. Bekanntlich erwartet das Wifo für 2019 ein BIP-Plus von real 1,7 Prozent, das IHS von 1,5 Prozent – nach 2,7 Prozent in 2018.  

Praktisch den gesamten Gewinn verteilt die Post an ihre Anteils­eigner­Innen (Aus­schüttungs­quote 97,8 Prozent). Auch der Faser­hersteller Lenzing weist mit fast 90 Prozent eine sehr hohe Quote auf, obwohl der Gewinn (den Aktionär­Innen zuzurechnende) um 46,4 Prozent auf 149 Millionen Euro gesunken ist. „Neben einer stabilen Dividende von drei Euro je Aktie zahlt Lenzing zudem noch eine Sonder­dividende von zwei Euro je Aktie, was angesichts der Ergebnis­situation wirtschaftlich nicht nach­voll­zieh­bar ist“, analysiert Oberrauter. Der Betriebs­wirt der AK appelliert einmal mehr an die großen österreichischen Börsen­konzerne, eine maßvollere Dividenden­politik einzuschlagen: „Wir sind nicht gegen Aus­schüttungen an Aktionärinnen und Aktionäre, zumal diese mit ihrem Kapital den Unter­nehmen wichtige Investitionen ermöglichen und somit Arbeits­plätze sichern. Ein guter Teil des Gewinns sollte aber in die Beschäftigten und damit in die Zukunft des Unter­nehmens investiert werden“, schließt Oberrauter.

„Wir sind nicht pauschal gegen Aus­schüttungen an Aktionärinnen und Aktionäre, zumal diese mit ihrem Kapital den Unter­nehmen auch wichtige Investitionen ermöglichen und somit Arbeits­plätze sichern. Ein guter Teil des Gewinns sollte aber in die Beschäftigten und damit in die Zukunft des Unter­nehmens investiert werden.“

Markus Oberrauter

Autor des Dividendenreports, Experte der Abteilung Betriebswirtschaft

Dividendenreport 2019

Den aktuellen Dividendenreport finden Sie

Links

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -