Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary. Isa Rosenberger, am Bild: Margaret Carter © Reinhard Mayr
Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary. Isa Rosenberger, am Bild: Margaret Carter © Reinhard Mayr

Ausstellung „arm & reich“

Die Arbeitslosigkeit ist weltweit enorm gestiegen. Staatliche wie kirchliche Institutionen verzeichnen einen Ansturm bei Beratungen zur Wohnsicherung, Notschlafstellen werden überrannt. Mit ein Grund, warum das Dom Museum Wien der immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich bis 28. August 2022 eine umfangreiche Ausstellung widmet.

Die epochenübergreifende Schau „arm & reich“ will den Finger auf Wunden legen, Blicke verschieben und durch Kunstprojekte von Armut Betroffenen ein Gesicht und eine Stimme verleihen. Vor allem nutzt sie die Möglichkeit, mittels Kunst Unsichtbares sichtbar zu machen. 

Zur Ausstellung

Armut und Reichtum sind bei allen Gegensätzen kaum zu trennen: Der Reichtum weniger baut auf der Armut vieler auf. Ökonomische und soziale Ungleichheit hat verschiedenste Auswirkungen auf Lebensglück, Bildung und Gesundheit – ein Umstand, der während einer Pandemie besonders augenscheinlich wird. 

Die Ausstellung lotet die komplexen Facetten ungleicher Verteilung aus und folgt diesem zeitlosen Thema vom Mittelalter bis in die Gegenwart. 

Mittels Zeichnung, Druckgrafik, Malerei, Fotografie und multimedialer Installationen werden Ausprägungen von Armut und Reichtum beleuchtet und vor allem auch ihre unauflösbare gegenseitige Bedingung thematisiert.

Für AK Wien Mitglieder: 2 Tickets zum Preis von einem!

Gegen Vorweis der AktivKarte erhalten Sie beim Kauf eine Vollpreis-Tickets im Wert von € 8,00 ein zweites gratis dazu. 

Infos und Karten:
dommuseum.at oder unter Tel. +43 1 51552 5300

Links