Krankenschwester © stokkete , stock.adobe.com
© stokkete , stock.adobe.com
22.7.2021

Lange Zeit stabile Sozialquote!

Die Sozialquote in Österreich ist über ein Viertel Jahrhundert hinweg stabil! Der Anteil der Brutto-Sozialausgaben an der Wirtschaftsleistung (BIP) bewegte sich stets in Österreich zwischen 27 und 30 %. Zieht man die Steuern und Abgaben ab, die auf bestimmte Sozialleistungen (z B Pensionen) zu zahlen sind, liegt die Netto-Sozialquote traditionell sogar 3 %-Punkte niedriger. 

Für Österreich lässt sich im Zeitverlauf insgesamt feststellen: Die Sozialausgaben entwickeln sich stabiler, als man dies vermuten würde.

Einmaliger „Corona-Effekt“ auf die Sozialquote!

Dann kam die Corona-Pandemie mit dem historisch größten Einbruch der heimischen Wirtschaft in der Nachkriegszeit. Die tiefe Rezession und die damit verbundenen Krisenmaßnahmen (u.a. Kurzarbeitsunterstützung, Arbeitslosenunterstützungsleistungen, Wohnbeihilfen) ließen die Sozialquote einmalig auf über 34,4 Prozent des BIP ansteigen.

Sozialstaat in Österreich ist gut aufgestellt

In Zeiten der Hochkonjunktur sinkt die Sozialquote, in Krisenzeitenzeiten erhöht sich die Sozialquote „automatisch“. Wichtig war beispielsweise, dass die Sozialpartner schnell ein praktikables Modell der Kurzarbeit entwickelt haben und auch andere Kriseninstrumente zum Einsatz kamen. Das zeigt, unser Sozialstaat funktioniert und er hat uns gut durch die Krise geführt.

Es wäre sozialpolitisch ein echtes Armutszeugnis, wenn die Quote in Krisenzeiten sinken würde! Im Gegenteil: In Krisenzeiten brauchen die Menschen einfach mehr Unterstützung – darauf sollen sie sich auch verlassen können!

Daher muss der Sozialstaat weiter gestärkt und entwickelt werden, das heißt in Pflege, Gesundheit, Klima und in den Arbeitsmarkt investieren.

Grafik © Tea Mina Jaramaz
Bild teilen © Tea Mina Jaramaz

Sozialquote – was ist das eigentlich?

Die Sozialquote ist die Summe der Sozialleistungen / Wirtschaftsleistung (BIP).
Veränderungen der Sozialquote werden entsprechend von Veränderungen im Zähler (Summe der Sozialleistungen) und im Nenner (BIP) verursacht. 

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -