Metallindustrie hat hervorragende Absatz- und Auftragslage

Analysen der AK auf Basis von Erhebungen der Statistik Austria und von Daten im Firmenbuch der Republik Österreich zeigen: Die österreichische Metallindustrie hat im Jahr 2017 Waren im Wert von 64,3 Milliarden Euro erzeugt und abgesetzt, das waren fast acht Prozent mehr als noch im Jahr 2017. Auch 2018 geht der Aufwärtstrend weiter – die Auftragsbücher wurden voller, die Produktion stieg. In den ersten fünf Monaten 2018 wuchs die Produktion noch einmal um fast acht Prozent gegenüber den ersten fünf Monaten 2017 an. Die durchschnittlichen Auftragsbestände liegen sogar um mehr als ein Viertel höher als im Jahr zuvor.

Auch die Eigentümer der Industrieunternehmen haben gut verdient. Für jene Metallindustrie-Unternehmen, die ihre Gewinnverwendungsbeschlüsse schon veröffentlicht haben, kann gesagt werden, dass diese im Jahr 2018 um 16 Prozent höhere Dividenden an ihre Eigentümer ausgeschüttet haben. Die Eigentümer haben also bereits ihren Anteil an der guten Produktions- und Auftragslage erhalten. Nun sollten auch die ArbeitnehmerInnen ihren fairen Anteil bekommen.

Metallindustrie glänzt, Kennzahlen weisen nach oben © Tea Mina Jamaraz

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilenWirtschaftliche Kennzahlen in der Metallindustrie weisen nach oben © Tea Mina Jamaraz

Hintergrund

Die österreichische Metallindustrie beschäftigt derzeit über 190.000 ArbeiterInnen und Angestellte in den Branchen Fahrzeugindustrie, Eisenerzeugende Industrie, Nichteisen-Metallindustrie, Gießereiindustrie und Maschinen-/Metallwarenindustrie. 

Die abgesetzte Produktion und die Auftragslage sind wichtige Indikatoren über die Auslastung bzw. das Arbeits- und Umsatzvolumen in diesen Branchen. Gewinne können grundsätzlich im Unternehmen bleiben oder als Dividende (als Vergütung für die Eigentümer) ausgeschüttet werden. Die Entwicklung der Dividenden gibt Auskunft darüber, wie gut die Eigentümer der Unternehmen im vorigen Jahr verdient haben und welcher Anteil des Gewinns an die Eigentümer geht bzw. (etwa für Investitionen) im Unternehmen bleibt.