7.11.2019

Chance 45 – Gemeinsam Arbeit für Langzeitarbeitslose schaffen

Eine Investition von knapp 7.000 Euro pro Person und pro Jahr könnte Arbeit für ältere, lange arbeitslose Menschen schaffen und der Bevölkerung durch bessere kommunale Dienste etwa im Sozial- oder Ökologiebereich helfen.

Weiterentwicklung der Aktion 20.000

Mit der Chance 45 - einer AK Weiterentwicklung der abgeschafften Aktion 20.000 - sollen zusätzliche Arbeitsplätze im gemeinnützigen Bereich etwa in Gemeinden für über 45-Jährige, die länger als zwei Jahre arbeitslos waren, geschaffen werden. Die Teilnahme daran wäre freiwillig, die Bezahlung soll nach Kollektivvertrag erfolgen, mindestens aber den gewerkschaftlich geforderten kollektivvertraglichen Mindestlohn von derzeit 1.700 Euro betragen. 

Anstatt langer Arbeitslosigkeit sollen damit Beschäftigung und gleichzeitig mehr und bessere öffentliche Dienstleistungen für BürgerInnen finanziert werden. Unter Beteiligung der BürgerInnen können sinnvolle tätigkeiten geschaffen werden und soziale, kulturelle oder ökologische Dienste in den Kommunen (wieder) aufgebaut werden. Gleichzeitig können Menschen denen am Arbeitsmarkt kaum mehr Chancen gegeben werden, dadurch wieder Arbeit und Einkommen bekommen.

40.000 solcher Arbeitsverhältnisse kosten dem Bund gerade einmal 270 Millionen Euro, wenn die Einsparungen bei der Notstandshilfe und Mehreinnahmen bei Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben berücksichtigt werden. Pro Person werden rund 7.000 Euro bei diesen Mehrkosten angenommen.

Grafik © Tea Mina Jaramaz
© Tea Mina Jaramaz

2018 waren 41.340 Menschen im Alter über 45 Jahren bereits länger als zwei Jahre ohne Arbeit. Angesichts der eintrübenden Konjunktur ist hier ein Anstieg zu erwarten, wenn der Staat nicht gegensteuert.

Online-Umfrage stützt Vorschlag der Chance 45

Auch eine Online-Umfrage der AK stützt den Vorschlag der Chance 45: 80 Prozent der Befragten wollen ein Recht auf staatlich finanzierte Beschäftigung, wenn eine Vermittlung auf einen Arbeitsplatz in einem Unternehmen nicht mehr klappt.

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -