31.1.2018

Arbeitslosigkeit noch immer auf Vorkrisen-Niveau

Seit einem Jahr sinkt die Arbeitslosigkeit und steigt die Beschäftigung in Österreich. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung ist die Arbeitslosigkeit im Jänner 2018 immer noch deutlich höher als vor der Wirtschaftskrise 2008/2009. Es gibt also keinen Grund, beim Kampf gegen die Arbeitslosigkeit nachzulassen. Die Streichung der Aktion +20.000 war der erste Fehler, die Bundesregierung darf jetzt den zweiten Fehler nicht machen: Beim Budget für Arbeitsmarktpolitik sparen. 

Die Arbeitslosigkeit liegt in Österreich immer noch weit über dem Niveau von 2008. © Tea Mina Jamaraz

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilenArbeitslosigkeit in Österreich weiterhin sehr hoch © Tea Mina Jamaraz

Im Jahr 2017 standen dem Arbeitsmarktservice (AMS) insgesamt 1,525 Mrd. Euro für Arbeitsmarktförderung zur Verfügung – ausbezahlt wurden rund 1,326 Mrd Euro. Davon wurden ausgegeben:

  • rund 461 Mio. Euro für Beschäftigungsförderung (Eingliederungsbeihilfen, Sozialökonomische Betriebe und gemeinnützige Beschäftigungsprojekte)
  • rund 731 Mio. Euro für Qualifizierungsförderungen
  • rund 135 Mio. Euro für sogenannte Unterstützungsmaßnahmen wie etwa besondere Beratungseinrichtungen für Frauen 

Damit konnten fast 364.000 Arbeit Suchende gefördert werden. Die Ausgaben für Altersteilzeit, Bildungskarenz und Bildungsteilzeit sind dabei noch gar nicht berücksichtigt.