Schluss mit den Steuertricks der Konzerne!

Maximale Gewinne, aber minimale Steuern: Internationale Konzerne wie Apple, Google, Starbucks, McDonalds oder BASF nutzen komplexe Steueroasen-Konstruktionen und drücken sich systematisch davor, ihre Rekordgewinne zu versteuern. Laut OECD entgehen der Allgemeinheit dadurch bis zu 240 Milliarden US-Dollar jährlich.

Geld, das dringend gebraucht wird für …

  • Bildung
  • Gesundheit und Soziales
  • den Ausbau der Bahn und die Erhaltung der Straßen
  • Konjunktur- und Arbeitsmarktprogramme
  • Klimaprojekte und vieles mehr

Die multinationalen Konzerne profitieren von der öffentlichen Infrastruktur, dafür zahlen sollen aber andere.

EU-Vorschläge zur Konzernbesteuerung gehen nicht weit genug

Die EU-Kommission will mit neuen Gesetzesvorschlägen mehr Gerechtigkeit in die Konzernbesteuerung bringen. Doch diese sind bei weitem nicht ausreichend. Und manche EntscheidungsträgerInnen aus verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten scheinen wenig Interesse daran zu haben, Steueroasen zu bekämpfen.

Jetzt aktiv werden!

Wir lassen uns nicht länger von Konzern-Multis die Kassen leertricksen! Bitte hilf uns, Druck auf die Regierungsverantwortlichen und FinanzministerInnen der 28 EU-Mitgliedsländer machen! 

Fordern wir sie auf, sich bei den Verhandlungen zur Konzernbesteuerung für Steuergerechtigkeit und gegen Steueroasen einzusetzen! 

TIPP

Wenn Sie unser Petitionsformular ausfüllen, konfrontieren Sie die EntscheidungträgerInnen von 28 EU-Staaten gleichzeitig mit unseren Forderungen.


Sie können aber auch einzelne PolitikerInnen auswählen und Sie per Mail, Facebook oder Twitter dazu auffordern, sich für eine faire Konzernbesteuerung einzusetzen. Weiter zur Petition...

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -