Junge Frau steht beim Fließband mit Getränkeflaschen © WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com
© WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com
06.10.2021

AK-Wohlstandsbericht 2021

Die Covid-19-Krisenfolgen beginnen sich zu glätten – aber das Vorkrisen-Niveau ist noch nicht wieder erreicht. Jetzt gilt es, den Aufschwung für nachhaltigen Wohlstand und Wohlergehen zu nutzen.

Der 4. AK-Wohlstandsbericht, der einen wesentlichen Beitrag zur Messung von Wohlstand und Wohlergehen in Österreich liefert, steht ganz im Zeichen der Covid19-Pandemie und ihrer ökonomischen und sozialen Folgen.

Aktuell erlebt Österreich durch das Aufheben zahlreicher einschränkender Maßnahmen einen Wirtschaftsaufschwung. Doch gerade jetzt ist es wichtig, den Blick nicht nur auf das BIP-Wachstum zu richten, da es nur eine eingeschränkte Aussagekraft hat.

Wichtige Aspekte für ein gutes Leben wie Gesundheit, Bildung, Gleichstellung, Verteilungsgerechtigkeit oder ökologische Nachhaltigkeit werden nicht abgebildet. Und Wachstum bedeutet nicht automatisch, dass der aktuelle Aufschwung auch bei allen Menschen ankommt.

Pressekonferenz


Der AK-Wohlstandsbericht analysiert anhand des sogenannten „magischen Vielecks“ den gesellschaftlichen Fortschritt in Österreich. Dabei werden fünf übergeordnete Ziele bewertet. Diese sind: 

  1. Fair verteilter materieller Wohlstand
  2. Vollbeschäftigung und gute Arbeit
  3. Lebensqualität
  4. Intakte Umwelt
  5. Ökonomische Stabilität
AK-Wohlstandsbericht_2021 © AK Wien
Bild teilen © AK Wien

Jedem dieser Ziele werden sechs Indikatoren zugeordnet, sodass insgesamt 30 Indikatoren bewertet werden.  

Im aktuellen Bericht, der den Beobachtungszeitraum 2017 bis 2022 bewertet, ist der durch die Covid-19-Krise verursachte Rückgang bei Wohlstand und Wohlergehen in Österreich noch deutlich zu sehen. Zwar fällt die Bewertung bereits etwas positiver als im vergangenen Jahr aus, das Vorkrisenniveau wird aber noch nicht wieder erreicht.  

Hauptergebnisse

  • Zehn der 30 Indikatoren werden positiv bewertet (im Vorjahr waren es acht).
  • Der kurzfristige Ausblick auf 2021/22 ist nur bei fünf Teilzielen positiv.
  • Im Gegensatz zum Vorjahr gibt es zumindest bei zwei der fünf Ziele einen leichten Fortschritt (im Vorjahr bei gar keinem). Diese sind „Lebensqualität“ und „Intakte Umwelt“. „Vollbeschäftigung und gute Arbeit“ schneidet zwar besser ab als im Vorjahr, liegt aber noch immer im negativen Bereich.  

Notwendige Maßnahmen 

Um die Covid19-Pandemie zu überwinden und die wirtschaftlichen und sozialen Folgen bestmöglich abzufedern, sind Maßnahmen in diesen Bereichen notwendig: 

  • aktive Arbeits- und Beschäftigungspolitik
  • öffentliche Investitionen in den Klimaschutz und die öffentliche Daseinsvorsorge
  • stärkerer Fokus auf gerechte Verteilung
  • neuer Steuerungsprozess, begleitet durch einen ExpertInnen-Rat

Tipp

Die gesamte Presseunterlage zum Downloaden finden Sie hier

Downloads

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -