Frau sitzt in der Straßenbahn und schaut aus dem Fenster © hedgehog94, stock.adobe.com
Frau sitzt in der Straßenbahn und schaut aus dem Fenster © hedgehog94, stock.adobe.com

FAQs für PendlerInnen während der Coronakrise

Sie nutzen in Zeiten der Corona-Krise öffentliche Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit? Sie haben HomeOffice und können Ihre Tickets nicht nutzen? Was tun? 

Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Arbeit. Wo erfahre ich, welche Fahrplan- und anderen Änderungen es gibt?

Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren generell wieder nach den ursprünglichen Fahrplänen. Obwohl bislang keine Infektionscluster im Zusammenhang mit Öffis festgestellt wurden, gibt es eine Maskenpflicht. Häufig können und müssen die üblichen Abstandsregeln nicht eingehalten werden (siehe auch Fahrgast-Charta des BMK).

Info

Auf der Weststrecke werden zwischen Wien - Salzburg die Fahrscheine von ÖBB und WESTbahn AG gegenseitig anerkannt.

Ich habe eine Jahreskarte für meinen Arbeitsweg. Jetzt bin ich aber zuhause, die Kosten laufen weiter und ich kann die Karte nicht nutzen. Was kann ich tun?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Jahreskarte jederzeit und ohne Angabe von Gründen zu kündigen (außer ÖBB ÖsterreichCard – siehe weiter unten) – und zu einem späteren Zeitpunkt eine neue Karte zu kaufen.

Allerdings verlangen die Verkehrsunternehmen (z.B. Wiener Linien, ÖBB) und die Verkehrsverbünde dafür Bearbeitungsgebühren. Außerdem werden meist nur Kündigungen zum Monatsletzten akzeptiert und muss die Jahreskarte per Post nachweislich zurückgeschickt werden und auch rechtzeitig innerhalb der ersten drei Tages des neuen Monats ankommen.

Die Westbahn AG bietet während der Coronakrise ein „Aussetzen“ der Jahreskarte (ab einem vom Kunden selbst wählbaren Zeitpunkt, frühestens jedoch 16.03.2020) an und schreibt den aliquoten Wert entsprechend der Anzahl der „ausgesetzten Tage“ am Ende der Gültigkeitsdauer der Jahreskarte gut. Mit dieser Gutschrift können die Fahrgäste dann entweder eine neue Jahreskarte oder andere Tickets erwerben.

Daher empfehlen wir, Jahreskarten nur im Notfall zu kündigen und sich unbedingt mit den Servicestellen des Verkehrsunternehmens/Verkehrsverbunds in Verbindung zu setzen.

Kontakt-Emails:

Wiener Linien: tarif@wienerlinien.at

Verkehrsverbund Ostregion (Wien, NÖ, Burgenland): jahreskarte@vor.at

Verkehrsverbund Oberösterreich: kundencenter@ooevv.at

Verbundlinien Steiermark: je nach Aussteller der Jahreskarte linien@holding-graz.at (Graz-Holding), fahrkarten@mvg-kapfenberg.com (Mürztaler Verkehrs GmbH), verkehrsbetriebe@stadtwerke-leoben.at (Leoben)

Kärntner Linien: jahreskarten@vkgmbh.at

Verkehrsverbund Salzburg: jahreskarte@salzburg-verkehr.at

Verkehrsverbund Tirol: info@vvt.at

VVV (Vorarlberg): info@vmobil.at

ÖBB: Kündigung über das ÖBB Kontaktformular auf der ÖBB Homepage

Einige Unternehmen und Verbünde akzeptieren statt der zurückgesendeten Karte ein Foto der zerschnittenen Jahreskarte (z.B. Wiener Linien, VOR).

Tipp

Sie finden hier Elemente für ein Muster-Email zur Kündigung Ihrer Jahreskarte mit dem Ersuchen um Erlassen der Bearbeitungsgebühr.

ÖBB ÖsterreichCard:
InhaberInnen einer ÖBB Österreichcard können gemäß den Tarifbestimmungen den Vertrag folgendermaßen beenden: Ab dem 7. Vertragsmonat ohne Angabe von Gründen bzw. bei längerer Krankheit / Arbeitsplatzwechsel oder Umzug ohne Mindestbehaltedauer. Fälle wie einen Arbeitsplatzverlust aufgrund der aktuellen Situation werden genauso behandelt wie bei einem Arbeitsplatzwechsel. Es ermöglicht eine reguläre Vertragsbeendigung (eine Rate Kündigungsgebühr fällt dabei an!) ohne Berücksichtigung einer Mindestvertragsdauer.

Links

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien

Abteilung Umwelt & Verkehr
Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -