14.10.2015
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Neuer Hauptbahnhof muss spürbare Verbesserungen für PendlerInnen bringen

Auf rund 200.000 Pendlerinnen und Pendler in der Ostregion kommen mit  dem neuen Fahrplan im Dezember große Veränderungen zu. Der neue Hauptbahnhof Wien geht in Vollbetrieb. Viele Bahnverbindungen werden neu geführt. „Die Pendlerinnen und Pendler haben jahrelang im Zuge der Bauarbeiten am neuen Hauptbahnhof und der dazugehörigen Schienenwege Verspätungen und Umwege in Kauf genommen. Jetzt ist alles fertig. Jetzt müssen die Stammkundinnen und Stammkunden der Bahn im Nahverkehr spürbare Verbesserungen bekommen“, so die AK Präsidenten von Burgenland, Niederösterreich und Wien anlässlich der AK Veranstaltung „Arbeitswege in der Ostregion“.

Juristischer Hickhack um Verkehrsvergaben

AK Wien Präsident Rudi Kaske warnte mit Blick auf die Bahnstrecken Richtung Westen, dass wichtige zusätzliche Pendlerverbindungen wegen eines juristischen Hickhacks um die Vergabe nicht in den neuen Fahrplan aufgenommen werden können. „Ich fordere die Westbahn auf, hier einzulenken, und den Weg für ein gutes Angebot von und nach Westen freizumachen.“  Über 1.000 PendlerInnen und viele SchülerInnen und StudentInnen brauchen diese Verbindungen täglich für ihre Fahrten aus Richtung St. Pölten nach Wien und umgekehrt. Der Präsident der AK Niederösterreich, Markus Wieser: „St. Pölten als Landeshauptstadt bietet immer mehr Arbeitsplätze, deshalb ist eine Schnellverbindung auch nach Wien wichtig.“ Weil mit der Umstellung viele neue Verbindungen entstehen, müssen die Pendlerinnen und Pendler diesmal besonders gut und rechtzeitig über die Veränderungen informiert werden. „Die PendlerInnen müssen langfristig planen können“, fordert deshalb Alfred Schreiner, Präsident der AK Burgenland. 

Für die PendlerInnen nach Wien und aus Wien bedeutet der neue Hauptbahnhof, dass zahlreiche Verbindungen künftig statt vom Westbahnhof, vom Hauptbahnhof abfahren. Auch gewohnte Durchbindungen durch Wien werden verändert. Aus Sicht der AK ist es wichtig, dass es durch diese Umstellungen nicht zu Verschlechterungen für die PendlerInnen kommt.  In Wien gibt es noch immer S-Bahn Verbindungen mit einem geringen Taktangebot, wie etwa bei der S-80. Hier sollte künftig mindestens ein verlässlicher 15 Minuten Takt angeboten werden, so die AK-Wien.  

Für die PendlerInnen in Niederösterreich ist es erfreulich, dass Züge auf der wichtigen Achse Krems-St. Pölten deutlich beschleunigt werden konnten und der Zentralraum dadurch aufgewertet wird. Kein Verständnis hat die AKNÖ für Fahrzeitverlängerungen aus dem oberen Waldviertel und für weitere Einsparungen auf der Aspangbahn. Präsident Wieser: „Starke Zuzugsbezirke wie das Wiener Umland brauchen mehr regionalen S-Bahn-Verkehr.“  

Rechtzeitig über Taktwechsel informieren

Rund 50.000 burgenländische ArbeitnehmerInnen pendeln nach Niederösterreich und Wien. 12.000 pendeln wiederum aus den umliegenden Bundesländern und aus Wien ins Burgenland ein. „Diese PendlerInnen nehmen oft weite Wegstrecken und lange Anreisezeiten in Kauf um ihrer Arbeit nachgehen zu können“,  sagt Alfred Schreiner, Präsident der AK Burgenland. Stimmt das Angebot, steigen viele von ihnen gerne auf öffentliche Verkehrsmittel um. Aber selbstverständlich versucht jeder Steh- und Wartezeiten so gering wie möglich zu halten. „Daher erwarten wir uns seitens der Verkehrsbetriebe rechtzeitig darüber informiert zu werden, wenn es zu einem Taktwechsel kommt. Der hat für viele ArbeitnehmerInnen zur Folge, dass Arbeitszeiten mit Vorgesetzen neu ausverhandelt oder andere Verbindungen bzw. Verkehrsmittel in Anspruch genommen werden müssen. Verlässlichkeit und die Möglichkeit langfristig zu planen ist hier für ArbeitnehmerInnen besonders wichtig.“

Streit um Verkehrsvergaben

Juristisches Hick-Hack zwischen VOR und Westbahn GmbH gefährdet schnelle Bahnverbindungen von und nach St. Pölten für täglich rund 1.000 Pendler.

Verbrauchsangaben der Autohersteller täuschen

Differenzen von Prospektangaben und Realverbrauch: 900 Millionen Euro mehr pro Jahr an Spritkosten, 438 Millionen Euro an Folgekosten.

Bestbieterprinzip auch bei Dienstleistungen

Mehr faire Jobs im Dienstleistungsbereich: Öffentliche Aufträge soll es nur geben, wenn die Qualitäts- und Sozialkriterien passen, fordern AK & vida.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK