28.9.2018

Neue private Mietverträge „geschmalzen“

Die Kostenunterschiede zwischen neuen privaten und sozialen Mietwohnungen sind groß. Das zeigt eine aktuelle, von der AK beauftragte Sonderauswertung des Mikrozensus 2017 für Österreich und Wien. Wer etwa in Ballungszentren wie Wien eine private Mietwohnung mietet, muss gleich einmal um rund 240 Euro im Monat mehr zahlen als für eine soziale Mietwohnung. „Damit Wohnen leistbar wird, brauchen wir rasch eine Mietrechtsreform mit tauglichen Obergrenzen. Zudem muss mehr gebaut werden“, fordert AK Präsidentin Renate Anderl.  

Bruttomieten (mit Betriebskosten und Umsatzsteuer) bei Neuvermietungen 2016/17 pro Quadratmeter (gerundet)

 Gemeinnützige  GemeindePrivat
Österreich7,30 Euro         7,40 Euro    9,60 Euro
Wien7,70 Euro         8,00 Euro   11,40 Euro

Quelle: Mikrozensus 2017 (letztverfügbare Daten) – Statistik Austria.

Die Bruttomieten bei privaten Neuverträgen sind österreichweit in den vergangenen neun Jahren um 35 Prozent gestiegen. Die Hauptmietzinse legten in diesem Zeitraum um 40 Prozent zu, die Betriebskosten hingegen lediglich um 18 Prozent. Die allgemeine Teuerung belief sich in diesem Zeitraum auf 17 Prozent. In Wien erhöhten sich vergleichsweise die Mieten brutto um 40 Prozent. Die Hauptmietzinse legten dabei um 49 Prozent zu, während die Betriebskosten nur um zwölf Prozent stiegen.

„Neue private Mietverträge sind teuer“, sagt Anderl. „Für junge Menschen, aber auch für Familien wird es immer schwieriger, eine leistbare Wohnung zu finden. Immerhin sind die Kostenunterschiede zwischen privaten und sozialen Mietwohnungen enorm: Für eine 70 Quadratmeter Privat-Mietwohnung etwa in Wien fallen gleich einmal rund 240 Euro im Monat mehr an.“ Nach dem Immobilienpreisspiegel der Wirtschaftskammer sind private Mietwohnungen in Salzburg, Innsbruck und Bregenz noch teurer als in Wien. In Graz und Linz sind die Mieten - laut Mikrozensus - gleich hoch wie jene in Wien.

Forderung

„Wir brauchen dringend mehr leistbare Wohnungen. Es muss mehr gebaut werden, vor allem mehr geförderte Mietwohnungen“ betont Anderl. „Auch ein neues Mietrechtsgesetz mit tauglichen Mietobergrenzen ist längst überfällig. Das Bekenntnis zu einem gerechten, transparenten und verständlichen Mietrecht im Regierungsprogramm ist zwar gut und schön, aber es muss auch mit deutlichen Mietensenkungen einhergehen“, fordert Anderl. „Hier sehe ich derzeit keinerlei Anzeichen seitens der Regierung, Nägel mit Köpfen zu machen.“ Überdies fordert die AK: Weg mit der Maklerprovision – diese sollen wie in Deutschland VermieterInnen statt MieterInnen zahlen. Befristungen sollen eingeschränkt werden.

In Österreich gibt es rund 1,64 Millionen Hauptmietverhältnisse, davon rund 711.000 in privaten Mietwohnungen, 645.000 in gemeinnützigen Bauvereinigungen und knapp 283.000 in Gemeindewohnungen. 

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Abteilung Kommunalpolitik
Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -

Rück­blicke

Was hat sich auf den AK Stadt­tag­ung­en ge­tan?

Zeitschrift "AK Stadt"

Wohnen unter Druck

Verlag: AK Wien
Erschienen: Wien, 2018

AK Stadt­punkte

Studien­reihe