22.10.2019

Leistbares Wohnen darf nicht dem Markt überlassen werden

„Der Wohnungsmarkt braucht starke Regulierungen, damit unsere Städte ein Lebensraum für alle bleiben“, sagt AK Wohn-Experte Lukas Tockner auf der AK Veranstaltung „Betongold oder leistbares Wohnen?“

Ein Vergleich Wien – London zeigt: In London sind die durchschnittlichen monatlichen Kosten für eine private Mietwohnung mit rund 1.800 Euro fast dreimal so hoch wie in Wien (640 Euro).

Ein Grund dafür: 43 Prozent aller Wohnungen in Wien sind soziale Mietwohnungen, in London sind das nur rund 24 Prozent. „Das dämpft die Preisentwicklung insgesamt, auch wenn wir im wachsenden Wien in den vergangenen zehn Jahre massive Preissteigerungen bei neuen, privaten Mietverträgen und Wohnungskaufpreisen hatten“, sagt Tockner.

Flucht ins Betongold

Die sogenannte „Flucht ins Betongold“ – die massive Veranlagung von Investmentgesellschaften in Immobilien hat in ganz Europa in den vergangenen zehn Jahren in den Großstädten zu rasanten Steigerungen der Wohnungspreise und Mieten geführt. In Wien erhöhte zusätzlich auch die hohe Nachfrage aufgrund des starken Bevölkerungswachstums die Mieten und Kaufpreise. Zwischen 2008 und 2018 stiegen die Grundstückspreise um 114 Prozent. Gebrauchte Eigentumswohnungen wurden um fast 100 Prozent teurer, neue Eigentumswohnungen um 60 Prozent, die Wohnungsmieten (netto) bei neuen Verträgen im privaten Bereich stiegen um fast 50 Prozent.

Die AK fordert: Mehr geförderter Wohnbau und Mietenregulierung

Damit Wohnen wieder leistbar wird, braucht es mehr günstige Wohnungen. Daher ist einerseits eine konstant hohe, geförderte Neubauleistung erforderlich. Andererseits gibt es einen großen Bestand von Wohnungen, die für sehr viele Mieterinnen und Mieter zu teuer sind. Diese sollen mit einer Reform des Mietrechts erschwinglicher gemacht werden.

  • 9.000 geförderte Wohnungen pro Jahr in Wien. Mit der Wohnbauoffensive des Wohnfonds Wien und der neuen Widmungskategorie geförderter Wohnbau wurden bereits zwei Meilensteine auf dem Weg dorthin gesetzt.

  • Für den Bau von leistbaren Wohnungen, Schulen, Kindergärten, Parks und Straßen braucht die Stadt mehr Mittel. Die AK setzt sich für die „goldene Investitionsregel“ ein, die Kommunen, Länder und Bund bei solchen Zukunftsinvestitionen von den engen Grenzen bei der Kreditaufnahme befreit.

  • Eine Reform des Mietrechts zu Gunsten der Mieterinnen und Mieter ist überfällig: Mit verständlichen und praktikablen Preisgrenzen für private Wohnungen, die älter als 30 Jahre sind und einer Einschränkung von befristeten Mietverträgen.  

Downloads

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Abteilung Kommunalpolitik
Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -