14.7.2017

Wien radelt zur Arbeit

Gemeinsam radeln, gemeinsam fitter werden und die Umwelt entlasten: Unter diesem Motto wirbt die Aktion „Wien radelt zur Arbeit“ alljährlich im Mai fürs Umsteigen aufs Fahrrad. In diesem Jahr ist es gelungen, auch Radlerinnen und Radler aus Firmen anzusprechen, die im letzten Jahr nicht dabei waren. „Die Zahl der Firmen, aus denen unsere TeilnehmerInnen kommen ist von 660 auf 730 angestiegen. Das heißt, dass neben vielen StammradlerInnen auch neue Leute bei `Wien radelt´ dabei waren“, sagte AK Vizepräsident Willibald Steinkellner anlässlich der Abschlussveranstaltung am Montag in der AK Wien.

Die AK unterstützt die Aktion der Radlobby und der Mobilitätsagentur Wien seit Jahren, um ein Zeichen für mehr Bewegung im Arbeitsalltag zu setzen. „Immer mehr wird im Sitzen gearbeitet. Wer zur Arbeit radeln kann, integriert ganz nebenbei einen regelmäßigen Fitmacher in seinen Arbeitsalltag“, so Steinkellner.

Die GewinnerInnen

Fast 4.000 TeilnehmerInnen aus 730 verschiedenen Wiener Betrieben radelten in 2er, 3er oder 4er Teams im Mai rund 730.000 Kilometer, verbrannten 13 Millionen Kilokalorien und ersparten der Umwelt im Vergleich zur Autofahrt rund 110 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids. Bei "Wien radelt zur Arbeit" gewinnen alle, für einige gibt es auch Preise:

Bestes Team nach Radeltagen wurde das Team „ACIN“ von der TU Wien mit 81 gemeinsam gesammelten Radeltagen.

Der beste Fahrer nach Kilometern strampelte für die ABB AG in 20 Tagen insgesamt 1.920 Kilometer, 96 Kilometer pro Tag!

Die Aktion spricht aber bei weitem nicht nur passionierte RennradlerInnen an, die am Weg zur Arbeit gleich noch eine Trainingsrunde absolvieren, sondern motiviert auch Frauen und Männer, das Fahrrad nicht nur in der Freizeit, sondern auch als Alltagsverkehrsmittel für ihre Arbeitswege auszuprobieren. Die Erfahrungen aus den Vorjahren zeigen: Viele davon bleiben dabei, denn Radfahren macht nicht nur fit, sondern hebt auch die Laune. 

Zur Aktion

Die Aktion „Wien radelt zur Arbeit“ ist eine Initiative der „Radlobby“ mit Unterstützung der Mobilitätsagentur der Stadt Wien in Kooperation mit der Arbeiterkammer Wien.

Veranstaltungen

Was ist los in der AK Wien?

Zeitschrift "AK Stadt"

Ene mene muh & raus bist du

Was Schule können muss
Verlag: AK Wien
Erschienen: Wien, 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Blick über Wien mit Donau und Donauinsel © johnmerlin, Fotolia

Lobau-Tunnel und 6. Donauquerung

Die 6. Donauquerung und der Lobau-Tunnel müssen möglichst schnell kommen. Das wachsende Wien braucht diese neue Verkehrsachse dringend.

Portrait Wien wächst - Verkehr © photo 5000, Fotolia

Wien wächst - Verkehr

„Es ist höchste Eisenbahn für eine Verkehrspolitik in und um Wien, die mehr über die Ländergrenzen hinausgeht“, sagt der AK Experte Thomas Ritt.

Pendlerin steigt in Zug. © Phototom, Fotolia.com

Die S-Bahn kann mehr!

Die Stadt Wien stellt mit dem Ausbau der S80 eine wichtige Weiche für die Verkehrspolitik in der Ostregion. Aber das darf nur der Anfang sein!