24.9.2019

Digitalisierung in der Stadt braucht Augenmaß und Mitbestimmung

Verkehr, Wohnen, Handel, öffentliche Räume oder Verwaltung: Vieles wird im Zuge der Digitalisierung schneller, einfacher, bequemer. Doch gleichzeitig hat die Digitalisierung enorme Auswirkungen auf das tägliche Leben der Menschen in der Stadt.

Städte müssen die Digitalisierung sehr aktiv mitgestalten

AK Kommunalpolitikchef Thomas Ritt fordert deshalb: „Die Städte müssen die Digitalisierung sehr aktiv mitgestalten und dürfen das nicht den großen Konzernen überlassen.“ Denn da stehen weltweit agierende Anbieter wie Google und Co den oft finanzschwachen Kommunen gegenüber.

„Digitalisierung in Städten - das geht nur mit Augenmaß, Mitbestimmung und demokratischer Gestaltung. Alle müssen mitgenommen werden“, fordert Ritt auf der AK Veranstaltung „Wien wächst. Digitale Stadt“. Er warnte davor, kommunale Aufgaben wegen einer kurzfristig günstigen Lösung an große Konzerne wie Google und Co abzugeben. „Oft kommen im Nachhinein teure Abhängigkeiten oder drastische Fehlentwicklungen heraus“, so Ritt.

Außerdem fordert er die Beibehaltung eines attraktiven analogen Zugangs zu allen wichtigen Dienstleistungen des täglichen Lebens von Behördengängen über Verkehrstickets bis hin zum Bezahlen im Supermarkt. Ritt: „Eine Stadt muss für alle zugänglich bleiben, auch für Offliner, das sind 260.000 Wienerinnen und Wiener.“ 

Die AK Wien und die Stadt Wien leben die Werte der Sozialpartnerschaft auch beim Thema Digitalisierung. Gemeinsam haben AK und die Stadt Wien etwa das Projekt Digi-Winner gestartet, bei dem es um die Förderung der Weiterbildung von Wiener ArbeitnehmerInnen im digitalen Bereich geht.

Drei Beispiele wo die Digitalisierung stärker gestaltet werden muss

Wohnen

Kurzzeitvermietung über Airbnb und Co hat in vielen Städten schon sehr viel Wohnraum gekostet. In Wien sind bis jetzt rund 2.000 Wohnungen vor allem in der Innenstadt dauerhaft als Wohnraum verloren gegangen. „Vor allem im Neubau könnte es bald mehr und auch ganze Kurzzeitvermietungsbauten geben“, warnt Ritt. „Wir brauchen aber Wohnraum für die Wienerinnen und Wiener“, sagt Ritt. Er fordert die Durchsetzung von großen Wohnzonen ohne Kurzzeitvermietung und klare Regelungen zur Kurzzeitvermietung im Neubau

Carsharing

Weniger Autos in der Stadt, weil sich mehrere Leute ein Auto teilen, dank digitaler Technik sind Autos leicht verfügbar und buchbar? Die Idee klingt verlockend. „Tatsächlich wird Carsharing den Autoverkehr in den Innenstädten verdichten“, warnt Ritt. „Denn für die Anbieter lohnt sich das nur im urbanen Raum, wo aber ohnehin genug Öffis zur Verfügung stehen. So verdrängt Carsharing die Öffis und führt zu mehr Autoverkehr in den Städten.“

Öffentlicher Raum

Rund 10.000 E-Scooter rollen und stehen als Leihscooter derzeit auf Wiens Radwegen und Gehsteigen. „Das Geschäft machen die Verleiher. Dafür wird der Platz knapp für Fußgänger, denn dort werden die Scooter mehr oder weniger störend abgestellt. Eng wird es auch, bei bis zu 500 E-Tankstellen: Das Auto steht zwar auf der Straße, die E-Tankstelle ist aber meist auf den Gehsteigen. „Hier müssen klare Grenzen gezogen werden, fordert Ritt. 

Videos

Begrüßung
Christoph Klein, AK Direktor
Video

Digitalisierung aus Sicht der Stadt
Erich Hechtner, Stadt Wien
Video

KeyNote
The Digital City: Democratic Control or Surrender to Big Tech
 
Evgeny Morozov
Video

Digitale Stadt – auf der Suche nach Gestaltung 
Thomas Ritt, AK Wien
Video

Präsentationen

Digitalisierung aus Sicht der Stadt
Erich Hechtner, Stadt Wien 
Präsentation

Digitale Stadt – auf der Suche nach Gestaltung
Thomas Ritt, AK Wien
Präsentation

Airbnb in Wien – Entwicklungslinien, Konflikte und Regulation
Roman Seidl, MA 23
Präsentation

Sharing Economy in Wien
Simon Schumich, AK Wien
Präsentation

Peer-to-Peer Versorgung
Hubert Eichmann, FORBA
Präsentation

Videoüberwachung, Gesichtserkennung und Kfz-Kennzeichenabgleich: Privatsphäre im öffentlichen Raum
Angelika Adensamer, epicenter.works
Präsentation

Digitalisierung im Öffentlichen Raum
Christian Pichler, AK Wien
Präsentation

Digitalisierung und Verkehr in Wien
Dominik Karall, Wiener Linien
Präsentation

Automatisierte Fahrzeuge und Überwachung innerstädtischer Straßen
Mathias Mitteregger, Avenue 21
Präsentation

Mobilität und Digitalisierung
Judith Wittrich, AK Wien
Präsentation

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Abteilung Kommunalpolitik
Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -