17.7.2019

Juni-Inflation: Mietkostenspirale dreht sich weiter nach oben

Die Miet­kosten­spirale dreht sich hurtig weiter. „Die hohen Mieten brennen vielen Menschen unter den Nägeln“, sagt Thomas Ritt, Leiter der AK Abteilung Kommunal­politik. „Wohnen muss leistbar sein! Her mit einer Miet­rechts­reform für private Miet­wohnungen mit klaren Ober­grenzen. Zudem braucht es mehr neue geförderte Wohnungen!“.

Die Mieten (plus 3,3 Prozent) stiegen doppelt so stark wie Gesamt­inflation (plus 1,6 Prozent). 

Unsere Forderungen

Die AK verlangt konkret:  

Neues Mietrecht für private Wohnungen: Ein neues Mietrecht für private Wohnungen mit wirksamen Miet­zins­ober­grenzen, klar definierten und begrenzten Zu- und Abschlägen. Überdies müssen die befristeten Miet­verträge abgeschafft werden, außer bei Eigen­bedarf für Vermieter­Innen. Und: Grundsteuer und Versicherung müssen aus den Betriebs­kosten gestrichen werden – das ist Sache des Vermieters.  

Weg mit Makler­provision für MieterInnen: Nur der Erst­auftrag­geber soll provisions­pflichtig sein – eine entsprechende Regelung muss im Makler­gesetz verankert werden. Erst­auftrag­geber ist im Regelfall der Vermieter, der seine Wohnung vermieten möchte. Das gilt in Deutschland – dort Bestellerprinzip genannt – schon seit Juni 2015.  

Wirksame Sanktionen bei Mietwucher. Vermieter­Innen sollen etwa bei gesetzwidrig vereinbarten Miet­zinsen das Doppelte des unrechtlich kassierten Betrages zurückzahlen. 

Mehr geförderter Wohnbau: Mit der Widmungs­kategorie „Geförderter Wohnbau“ setzte Wien einen Schritt in die richtige Richtung. Zusätzlich müssen Grund­stücks­reserven, die Bund und Länder besitzen, vorrangig für den geförderten Wohn­bau gesichert und verwendet werden.  

Es müssen auch private Projekt­entwickler – durch eine Sozial­wohnungs­verpflichtung – mehr in die Ver­antwortung genommen werden.

AK Wohnrechtsberatung

Die AK Wohn­rechts­beratung unter +43 1 501 65 1345 von Montag bis Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr, Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr oder wohnen@akwien.at

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -