Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

EU-Projekt: Männer und Vereinbarkeit von Beruf & Familie

Bestehende Studien und Umfragen zeigen den wachsenden Wunsch vieler Männer, stärker als bisher an der Kindererziehungs- und Betreuungsarbeit teilzuhaben. Die Praxis zeigt jedoch, dass es bei der konkreten Realisierung des Wunsches, Elternkarenz oder Elternteilzeit in Anspruch zu nehmen, für Männer viele Hindernisse gibt. Vor diesem Hintergrund wurde das EU-Projekt „Männer und Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Wege zur gerechten Verteilung von Karenz-, Betreuungs- und Arbeitszeiten (2015-2017)“ vom Sozialministerium gemeinsam mit dem Frauenministerium, der L&R Sozialforschung, der Forschung- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) sowie mit der Arbeiterkammer, ÖGB und der Industriellenvereinigung umgesetzt.

Hauptziele des EU-Projekts waren

  • Förderung der Geschlechtergleichstellung durch erhöhte Väterbeteiligung in Karenz, (Eltern)-Teilzeit und in der (fortgesetzten) Betreuungsarbeit nach der Karenz
  • Verankerung betrieblicher Vereinbarkeitsstrategien insbesondere in männerdominierten Branchen
  • Erhöhung des Bewusstseins über positive Auswirkungen von partnerschaftlicher Aufteilung auf Haushalts-, Betriebs- und gesellschaftlicher Ebene

Wichtigste Ergebnisse

Haushaltseinkommensrechner gleich=berechnet 
Im Rahmen dieses EU kofinanzierten Projekts wurde vom Frauenministerium ein  Online-Rechner für das gemeinsame Haushaltseinkommen u.a. in der Karenz entwickelt. Er richtet sich an (werdende) Eltern, die nachrechnen wollen, wie sich eine partnerschaftliche Aufteilung von Karenz und Elternteilzeit finanziell ausgeht. Mit nur wenigen Angaben kann das monatliche Nettoeinkommen des Haushalts berechnet werden. Dabei können (Eltern)-teilzeit oder verschiedene Varianten des Kinderbetreuungsgeldes verglichen werden. Ergänzt wird das Angebot um Informationen rund um die partnerschaftliche Aufteilung der Kindererziehung. 

TIPP

Jetzt gleich berechnen unter: www.gleich-berechnet.gv.at.



Verbesserung der betrieblichen Rahmenbedingungen für Väterbeteiligung 
L&R Sozialforschung  hat in ausgewählten Betrieben in männerdominierten Branchen österreichweit die betrieblichen Rahmenbedingungen für eine erhöhte Väterbeteiligung erhoben. Dazu zählen etwa vereinbarkeitsfreundliche Arbeitszeitmodelle, Papamonat, Elternteilzeit etc ... Zehn Betriebe haben sich für Interviews mit Beschäftigten, GeschäftsführerInnen, Personalverantwortlichen und BetriebsrätInnen zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden 45 Interviews durchgeführt und ausgewertet. Mehr ... 

Fallstudien mit Elternpaaren
Die Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) hat untersucht, wie Elternpaare die Aufteilung der Elternkarenz, Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung begründen und entscheiden. Neun verschiedengeschlechtliche Elternpaare wurden jeweils zu zwei Zeitpunkten ausführlich interviewt – zum Beispiel vor und nach der Geburt des Kindes oder vor und nach der Väterkarenz. Zu den Ergebnissen ...

TIPP

Alle Ergebnisse des Projektes finden Sie im Endbericht.


EU © Europäische, Union

Der Inhalt dieser Veröffentlichung liegt in der alleinigen Verantwortung der AK und gibt nicht notwendigerweise die Auffassung der Europäischen Kommission wieder.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK