22.10.2018

Digital Works for People – Europäische Konferenz zu Arbeit in der digitalen Welt

In einer innovativen und aufwendig inszenierten Veranstaltung wurde, am 22 Oktober 2018, eine Vielzahl von Digitalisierungsprojekten aus ganz Europa vorgestellt. In kleinen Reisegruppen konnten, die insgesamt knapp 180 TeilnehmerInnen der Veranstaltung einige der 17 Projekte entdecken und ihre InitiatorInnen kennenlernen. Auf diese erste Entdeckungstour von einer Projektinsel zu einer zweiten, folgte die Eröffnungsrede von AK Präsidentin Renate Anderl und eine Interviewrunde mit dem italienischen Staatssekretär für Arbeit und Soziales Claudio Cominardi, der Gewerkschaftssekretärin des ETUC Esther Lynch und dem ehemaligen Sozialminister Alois Stöger

Rede und Interview fanden in einer zentral im Odeon Theater errichteten zweiseitigen Bühne, welche in Anlehnung an das britische House of Commons entworfen worden war, statt. Auf diese offizielle Eröffnung folgten in Kleingruppen durchgeführte Diskussionen entlang der Themen: Mitbestimmung, Weiterbildung und Arbeitsbedingungen. Beendet war die Veranstaltung nach den zusammenfassenden Vorträgen der, zuvor geführten Diskussionen, durch ExpertInnen, einer reflektierenden Podiumsdiskussion und dem finalen Beitrag der Klavierkünstlerin, welche der gesamten Veranstaltung Takt und Rahmen gegeben hatte.

Bildergalerie

Alle Bilder der Konferenz finden Sie hier

Ziel

In seiner Gesamtheit verfolgte die Veranstaltung das Ziel, BetriebsrätInnen, GewerkschafterInnen, PolitikerInnen, UnternehmensvertreterInnen und ExpertInnen aus ganz Europa zusammenzuführen, um einen Austausch rund um die Gestaltung des Technologischen Wandels, unterstützt durch konkrete Ansätze der Pionierprojekte, zu ermöglichen.

Klar ist, die Digitalisierung muss so gestaltet werden, dass nicht nur eine kleine Elite, sondern alle profitieren. Dabei geht es um Verteilungsfragen, Arbeitsbedingungen und Bildungschancen. Die dabei häufig unbeantwortete Frage jedoch: Was kann und soll konkret auf betrieblicher oder kommunaler Ebene, in Vereinen, Gewerkschaften, der Wissenschaft oder Zivilgesellschaft unternommen werden um dem Gestaltungsanspruch gerecht zu werden? wurde aufgegriffen und der Versuch gestartet diese durch die vertretenen Beispielprojekte zu beantworten.

AK - Projektfonds „Arbeit 4.0“

Damit diente die Veranstaltung auch als Auftakt für die Verkündung des Projektfonds. Der AK - Projektfonds Arbeit 4.0 ist wesentliche Komponente der Digitalisierungsoffensive des Zukunftsprogramms der Arbeiterkammer und soll als solcher, Projekte zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen mittels digitaler Technologien unterstützen und finanzieren. Als innovativer Inspirationsquell, für Fondseinreichungen, sollen dabei die während der Veranstaltung vorgestellten Projekte dienen.

Projekte

Alle Projektbeschreibungen finden Sie hier.

Kontakt

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -