3.2.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Qualifizierung 4.0

Eine Studie der Prospect Unternehmensberatung, die von Infrastrukturministerium, Austria Wirtschaftsservice GmbH und Arbeiterkammer Wien in Auftrag gegeben wurde (Kurzfassung der Studie) beschäftigt sich mit der Frage, welche Kompetenzen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mitbringen müssen, um auch im Zuge der Digitalisierung am Arbeitsmarkt Erfolg zu haben.

Zweiten Ausbildungschance für alle

Für AK-Präsident Rudi Kaske gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen Ausbildung und Arbeitslosigkeit: Je höher die Qualifikation ist, desto geringer ist das Risiko, arbeitslos zu werden. „Wir müssen noch mehr Augenmerk auf die Qualifizierung legen: Wer gut gerüstet ist – durch Bildung und Ausbildung, durch Qualifikation und laufende Weiterbildung – der tut sich leichter, sich auf die neuen Anforderungen einzustellen.“ Aus diesem Grund ist es für die AK höchst an der Zeit, dass ein System der Neuen Chancen in Österreich entsteht. Mit einer zweiten Ausbildungschance für alle, unabhängig von der ersten Ausbildung. „Der AK-Vorschlag wäre, das Fachkräftestipendium, die Bildungskarenz, die Bildungsteilzeit und das Selbsterhalterstipendium zu einem neuen Qualifizierungsgeld zusammenführen“, sagt Kaske.

Recht auf Weiterbildungswoche pro Jahr

„Derzeit ist es so, dass nur rund ein Drittel der Beschäftigten von Weiterbildung in den Betrieben profitiert. „Die AK ist der Ansicht: Auch ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, auch Menschen, die mit Technik wenig anfangen können, sollen das Recht haben, sich laufend weiter zu bilden“, sagt Rudi Kaske. Daher sei das Recht auf eine Weiterbildungswoche pro Jahr für alle so wichtig. „Denn sonst würde sich nur die Kluft zwischen den Gutgebildeten mit vielen Chancen und den geringer Qualifizierten noch weiter vergrößern“, so Kaske.

Lehrlings-Ausbildung digitaler gestalten

Der AK Präsident befürwortet die Entwicklung und Einführung eines Kompetenzenpasses, der einen Überblick über vorhandene und erworbene Kompetenzen geben soll und die Weiterbildungsplanung erleichtern würde. Ein wichtiges Anliegen für die AK ist zudem, auch die Lehrlings-Ausbildung digitaler zu gestalten. „An fast der Hälfte der Berufsschulen gibt es noch kein WLAN. Damit ist die Berufsschule der Schultyp mit der geringsten WLAN-Abdeckung über die Hälfte der Berufsschulen bieten auch kein e-Learning an “, kritisiert AK Präsident Rudi Kaske.

TIPP

Die Langfassung der Studie „Qualifizierung 4.0“ zum Downloaden finden Sie hier. Mehr ...

Schule 4.0

Lehrlinge werden wesentlich seltener digital ausgebildet als SchülerInnen auf dem Weg zur Matura – „Schule 4.0“ kann das ändern.

Berufsschule bleibt bei Digitalisierung zurück

Während die Digitalisierung des Unterrichts in den meisten Schulen voranschreitet, heißt es für die Lehrlinge meist: Bitte warten.

Was ist Industrie 4.0?

Sind IndustrierbeiterInnen durch technologischen Fortschritt ein Auslaufmodell? Was „Industrie 4.0“ heißt und was sie für ArbeitnehmerInnen bedeutet.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Blog Arbeit & Wirtschaft

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK