23.5.2014

Mengenaktionen in Wiener Supermärkten

2 + 1 gratis, ab dem zweiten Stück billiger, …  – was für eine mehrköpfige Familie sehr wohl Ersparnisse beim Einkauf bringen kann, muss nicht für Singles oder Pensionisten gelten, wenn letztlich Lebensmittel im Müll landen. Mengen-Aktionen, etwa bei Obst, Gemüse oder Gebäck, gaukeln in vielen Fällen Ersparnisse vor, die es real nicht gibt – denn wer das zweite Stück wegwirft, hat sich meist nichts erspart. Die AK hat Mengen-Aktionen bei schnell verderblichen Lebensmitteln über neun Wochen von neun Wiener Supermärkten erhoben: Nur drei boten keine Mengen-Aktionen an, die anderen regelmäßig bis häufig.

Unverständlich: Zwei Produkte günstiger als eines

Die AK hat von Mitte Jänner bis Ende März Mengen-Aktionen bei verderblichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Brot und Gebäck neun Wochen lang bei neun Wiener Supermärkten und Diskontern unter die Lupe genommen. Zwei Supermärkte und Diskonter (Billa und Spar) haben in allen neuen Erhebungs-Wochen Mengen-Aktionen angeboten. Weitere zwei (Merkur, Eurospar) hatten in fünf von neun Erhebungs-Wochen Mengen-Aktionen. Bei einem Supermarkt (Interspar) standen vier Wochen Mengen-Aktionen am Programm, bei einem anderen (Penny) eine Woche lang. Lediglich drei Geschäfte (Hofer, Lidl und Zielpunkt) verzichteten auf Mengen-Aktionen. „Besonders unverständlich sind Mengenaktionen, bei denen zwei Produkte günstiger sind als ein Produkt“, sagt AK Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic. „Das bedeutet, dass es günstiger wäre, ein Produkt wegzuwerfen, als nur eines zu kaufen“, reagiert Zgubic unverständlich.

19 Kilo Lebensmittel pro Kopf landen im Müll

Jede/r Österreicher/in wirft lauft Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft jährlich 19 Kilogramm Lebensmittel weg. „Ziel muss es sein, Lebensmittelmüll zu vermeiden, wo es nur geht und bewusst einzukaufen“, sagt Zgubic. Die AK appelliert an den Handel, bei leicht verderblichen Lebensmitteln eher von Mengen-Aktionen abzurücken.

TIPPs für bewusstes Einkaufen und Konsumieren

  • Schreiben Sie einen Einkaufszettel, welche Lebensmittel Sie brauchen.
  • Lassen Sie sich durch Sonderangebote im Supermarkt nicht zu Impulskäufen verleiten.
  • Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen? Das heißt nicht automatisch, dass das Essen verdorben ist. Wenn das Produkt noch gut aussieht, gut riecht und schmeckt, dann ist es noch in Ordnung. Bei Frischfleich, Huhn und Fisch ist allerdings Vorsicht geboten. Hier wird speziell ein Verbrauchsdatum angegeben, das auf die Verderblichkeit der Ware bewusst hinweist.