9.7.2018

Kiss&Fly: Kunden können Ser­vice­ge­bühr­en zurückverlangen

Die Bundesarbeitskammer hat die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der TTN GmbH, die die Onlineflugbuchungsplattform www.kissandfly.at betreibt, geprüft und ist auf 69 rechtswidrige Klauseln gestoßen.

Nach einer Abmahnung durch die Bundesarbeitskammer hat das Unter­nehm­en eine Unterlassungserklärung für alle 69 Klauseln abgeben. Das hat für die Kunden große Vorteile. 

Viele unzulässige Vertragsklauseln

Viele der Klauseln waren schon sprachlich unverständlich und verstoßen ge­gen das Transparenzgebot (§ 6 Abs 3 KSchG) oder sind für Kunden gröblich be­nachteiligend (§ 879 Abs 3 ABGB). Darunter war auch eine Klausel, wonach Kun­den im Falle der Stornierung eines gebuchten Fluges und Rückforderung der im Ticketpreis enthaltenen Gebühren und Steuern eine weitere Ser­vice­ge­bühr von € 25,00 an das Unternehmen zu entrichten hatten. 

Was ändert sich für Kunden?

Kiss&Fly darf sich auf diese Klauseln nicht mehr berufen. Das bedeutet auch, dass Kiss&Fly nach Flugstornierungen keine Servicegebühren mehr für die Rück­erstattung von im Ticketpreis enthaltenen Gebühren und Steuern ver­lang­en darf. Bereits bezahlte Servicegebühren können zurückgefordert werden.

Tipp

Zur Rückforderung der Servicegebühren haben wir einen Musterbrief erstellt.