Große Preisunterschiede für Taferl­klassler

Der Schulbeginn rückt näher – viele werden das aller­erste Mal die Schulbank drücken. Erstklassler können teuer kommen.

Die Preisunterschiede für Federpennal, Buntstifte und Co sind groß und können für ein und dasselbe Markenprodukt je nach Geschäft bis zu 251 Prozent betragen. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor für 39 Produkte bei insgesamt 20 Geschäften in Wien. 

Erstklassler müssen ausgerüstet werden – für den Schulstart müssen Eltern mitunter tief ins Geldbörsel greifen. Die AK Wien hat Anfang August die Preise für 39 Marken-Schul­utensilien (etwa Federpennal, Blei-, Buntstifte, Zeichenblock, Füllfeder und Radiergummi) in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien erhoben.

Preisdifferenzen bis zu 251 Prozent

„Die Preisunterschiede für ein und dasselbe Markenprodukt können je nach Geschäft bis zu 251 Prozent ausmachen“, sagt AK Konsumentenschützerin Manuela Delapina. „So kosten zwölf Stück Faber Castell Buntstifte zwischen 3,99 und 13,99 Euro. Der Pelikan Deckfarbkasten kostet je nach Ge­schäft zwischen 4,90 und 12,95 Euro. Das ist ein Preis­unter­schied von rund 164 Prozent“, rechnet Delapina vor.

Der AK Preismonitor zeigt: Grundsätzlich sind die erhobenen Markenprodukte im Papier-Fachhandel im Schnitt um rund 16 Prozent teurer als bei den großen Handelsketten. Sechs von 39 Produkten waren im Schnitt im Papier-Fachhandel um bis zu 5,8 Prozent billiger, so etwa das Deckweiß von Pelikan. Delapina unterstreicht, „dass der Papier-Fachhandel in Sach­en Service, Beratung und Einkauf Vorteile bietet. Eltern müssen sich die Produkte nicht selbst – so wie bei den großen Handelsketten – zusammensuchen. Zudem werden auch Schullistenvorbestellungen hergerichtet, was für Eltern zeitsparend ist.“

Einkaufskorb gegenüber dem Vorjahr teurer ge­wor­den

Gegenüber Anfang September 2017 ist der Preis für den Einkaufskorb der 39 erhobenen Produkte bei den fünf Handelsketten (Libro, Pagro, Thalia, Interspar, Müller) um 0,7 Prozent teurer geworden. Im Vorjahr kosteten die 39 Pro­dukte bei den Handelsketten im Durchschnitt 153,54 Euro, heuer 154,53 Euro.

Tipp

Schulstart – das sollten Eltern wissen:

  • Auf Qualität setzen: Achten Sie auf Qualität der Produkte. Wenn Sie nachhaltigere Produkte kaufen, sparen Sie letztlich Geld!
  • Voll bepackt: Schultaschen sollen nicht schwerer als maximal ein Zehntel des Körpergewichts des/der Schülers/Schülerin sein. 
  • Hilfe für Wenigverdiener: Für finanzschwache Familien gibt es Unterstützungen, zum Beispiel beim Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium. Nähere Infos unter finden Sie hier.