Rundgang auf der L14: mit dabei der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer (Dritter von links), AK Präsidentin Renate Anderl (Mitte) und der Wiener Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (Dritter von rechts). © Lisi Specht
Rundgang auf der L14: mit dabei der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer (Dritter von links), AK Präsidentin Renate Anderl (Mitte) und der Wiener Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (Dritter von rechts). © Lisi Specht
9.11.2018

Anderl: „Berufsorientierung statt Bildungsabbruch“

Bereits 6.000 BesucherInnen auf der Bildungs- und Berufsinfomesse L14 der AK Wien! „Das Interesse ist enorm“, sagte AK Präsidentin Renate Anderl heute, 9.11.2018, beim Messerundgang mit dem Wiener Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und dem Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer. Bis Samstag werden 9.000 BesucherInnen erwartet, die den besten Bildungsweg suchen. Berufsorientierung fordert Anderl in allen Schultypen und auch in der Oberstufe. Gleichzeitig wird die AK im Rahmen Ihrer Zukunftsinitiative ein AK Bildungs-Navi mit persönlicher Bildungsberatung und Berufsorientierung anbieten.

Berufsinfo in allen Schultypen!

Berufsorientierung ist mittlerweile ein eigenes Fach in der Neuen Mittelschule. Ein eigenes Fach fordert Anderl auch für die Unterstufen der Gymnasien, in der neunten Schulstufe und vor der Matura. Anderl: „Die Jugendlichen sollen Schritt für Schritt zum Wunschberuf kommen.“ 

Erschreckend hoch ist die Zahl der jungen BildungsabbrecherInnen. Fast 300.000 unter 35-Jährige haben ihren ersten weiteren Bildungsweg abgebrochen und nur 12.000 eine neue Ausbildung angefangen. Anderl: „Da brauchen die Jugendlichen mehr Hilfe.“ 

Zukunftsinitiative „AK Bildungs-Navi“

Was es derzeit in den Schulen so gut wie gar nicht gibt, ist persönliche Bildungsberatung. Diese Lücke wird die AK Wien schließen und ab dem Sommersemester 2019 persönliche Bildungsberatung anbieten, zusätzlich zu Berufsorientierung.

„Wenn die Berufsorientierung passt, müssen aber auch ausreichend Ausbildungsplätze da sein“, sagt Anderl. Sie appelliert an die Unternehmen: „Schafft Ausbildungsplätze, statt immer nur nach Fachkräften zu rufen.“

Kontakt

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Prinz Eugenstraße 20-22
1040 Wien

Telefon: +43 1 50165-0

- erreichbar mit der Linie D -