Fall des Monats

Bäcker bei der Arbeit © Tyler Olson, F

AK erstreitet für Bäcker 20.000 Euro

Ein Bäcker schuftete täglich von 23 bis 8 Uhr – auch am Wochenende, ohne Urlaub und bald auch ohne Lohn. Gerichtsentscheid: Der Chef muss zahlen.

Vor Gericht © Gina Sanders, Fotolia.com

„Fristlose“ ohne Grund

Nach über 20 Jahren passiert einem Verkäufer ein Fehler bei der Abrechnung. Er wird deswegen fristlos entlassen. Zu Unrecht. Wie wir helfen konnten.

Eine Frau wollte andere Arbeitszeiten, um ihr Kind betreuen zu können. Der Arbeitgeber diskriminierte sie dafür. Wir haben dagegen geklagt. © Yuri Arcurs, Fotolia

Firma wollte Mutter in Elternteilzeit loswerden

Eine Frau wollte andere Arbeitszeiten, um ihr Kind betreuen zu können. Der Arbeitgeber diskriminierte sie dafür. Wir haben dagegen geklagt.

Sehr „familienfreundlich“: Erst wurde einer Verkäuferin geraten, ihre Schwangerschaft abzubrechen, um den Job zu behalten. Dann folgte die Kündigung. © antiksu , Fotolia

Vorgesetzte „empfahl“ Abtreibung

Erst wurde einer Verkäuferin geraten, ihre Schwangerschaft abzubrechen, um den Job zu behalten. Dann folgte die Kündigung.

Mario Plachutta sah rot. Zu Unrecht sagt das Gericht. „So nicht Herr Plachutta!“, fordert AK Präsident Rudi Kaske mehr Respekt vor den Beschäftigten. © photoillustrator.eu, fotolia.com

So nicht Herr Plachutta!

Mario Plachutta sah rot. Zu Unrecht sagt das Gericht. In den Nobelrestaurants des Herrn Plachutta geht es mitunter gar nicht nobel zu.

Mann fotografiert aus Auto. © Edler von Rabenstein, Fotolia.com

Palmers & die Detektive

15.000 Euro konnte die AK für eine Palmers-Verkäuferin herausholen, auf die im Krankenstand ein Detektiv angesetzt und zu Unrecht entlassen wurde.

Mütter bekamen nach der Babypause bisher oft nicht das volle Arbeitslosengeld. Die AK bekämpfte die Diskriminierung. © W. Heiber Fotostudio , Fotolia

AK-Erfolg für Mütter

Ein Fallstrick im Gesetz machte Müttern mit 2 Kindern das Leben schwer: Mütter bekamen nach der Babypause bisher oft nicht das volle Arbeitslosengeld.

Kranke ArbeitnehmerInnen werden im Job oft unter Druck gesetzt. © granata68, Fotolia

Wegen Krebs aus Job gedrängt

Diagnose Zungenkrebs - und prompt stand Herr P. auf der Abschussliste des Chefs. Wie wir helfen konnten und was wir zum Schutz Kranker fordern.

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK